International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Landeplatz verfehlt – hier stürzt die Space-X-Rakete ins Meer



Die Space-X-Rakete brachte erfolgreich eine Transportkapsel mit Weihnachtsbraten und Mäusen und anderem Nachschub für die Astronauten auf den Weg zur ISS. Doch beim Rückflug ging etwas schief und die Rakete landete im Meer anstatt auf dem Landeplatz.

Video: watson/nfr

(nfr)

#YearInSpace: Mit diesen atemberaubenden Bildern verabschiedet sich Scott Kelly von der ISS

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kalifornien macht Lockerungen rückgängig

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HPOfficejet3650 07.12.2018 18:06
    Highlight Highlight Humor haben sie.... :D nehmen ihre eigenen Abstürze auf die Schippe

    Play Icon
  • Wombat94 07.12.2018 12:20
    Highlight Highlight Ursache war ein Ausfall der Hydraulik Pumpe. Da die Landung nicht Missions kritisch ist, ist nicht alles redundant vorhanden.
    Eine Gefahr für Menschen bestand zu keinem Zeitpunkt da 1. der Luft und Seeraum grosszügig gesperrt war, wie bei jedem Raketen start und 2. die Booster absichtlich neben die LZ zielen und diese erst kurz vor der Landung korrigieren, um bei genau so einer Situation die LZ nicht zu beschädigen

    Wirklich beeindruckend ist ja wie gut der Autopilot den Booster wieder unter Kontrolle bringt.
    Der Booster wird warscheindlich ncoheinmal fliegen
    • Bynaus 07.12.2018 13:57
      Highlight Highlight Ob er wirklich nochmals fliegt, da wäre ich jetzt mal zurückhaltend. Jep, Elon Musk meinte, sie könnten den Booster nochmals für eine interne Mission brauchen. Aber obs so kommt, wird sich wohl erst nach der Inspektion zeigen...
  • Bynaus 07.12.2018 11:37
    Highlight Highlight Die Rakete ist so programmiert, dass sie einem Kurs zum Startplatz zurück verfolgt, der aber im Meer draussen endet. Erst wenn in der letzten halben Minute vor der Landung alles in Ordnung ist, schwenkt sie auf den eigentlichen Landeplatz um. Hier war nicht alles gut (sie hatte stark zu rotieren begonnen), und so kam SpaceX dazu, diese "Notlandung im Wasser" mal auszuprobieren...
  • leverage 07.12.2018 11:27
    Highlight Highlight Sind die Mäuse eine Beilage zum Braten?
    • miarkei 07.12.2018 12:23
      Highlight Highlight Eher Testobjekte für Forschungen.
    • leverage 07.12.2018 12:56
      Highlight Highlight Wenn man von Nachschub für Astronauten spricht und dann Weihnachtsbraten und Mäuse davor setzt, dann kommt man zu dem Schluss ;)
      Ich hoffe doch sehr, dass die Astronauten die Mäuse nicht zu Forschungszwecken essen müssen.
    • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 07.12.2018 13:20
      Highlight Highlight Vielleicht waren es Schoggimüüsli
    Weitere Antworten anzeigen
  • rescue me 07.12.2018 11:18
    Highlight Highlight Hoffentlich konnte man zumindest noch Teile retten von dem Ding. Das geniale daran ist ja, dass SpaceX es schaffte Raketen heil zurückzubringen und so die Materialkosten deutlich zu verringern
  • NiemandVonNirgendwo 07.12.2018 11:06
    Highlight Highlight Zum Glück nicht in eine Stadt...
    • Stichelei 07.12.2018 11:15
      Highlight Highlight Da sich alles (geplant) über dem Meer abgespielt hat, wäre das ziemlich schwierig gewesen.
    • Sauäschnörrli 07.12.2018 13:19
      Highlight Highlight Stell dir vor, Atlantis taucht endlich wieder auf und die Pfeifen von Space X, versenken es gleich wieder. 🙃
    • Stichelei 07.12.2018 13:52
      Highlight Highlight 😂😂😂

Stell dir vor, du gehst am Strand baden, und plötzlich kommt dieser Hai …

Eine der grössten Fischarten ist kürzlich am Strand von Eilat, Israel, aufgetaucht. Es handelt sich dabei um einen Walhai.

Im obigen Video ist zu sehen, wie die Finne (Flosse) plötzlich aus dem Wasser ragt und sich einige Strandbesucher in Sicherheit bringen. Andere wiederum sehen keine Gefahr und planschen fröhlich neben dem Hai umher.

Wie auch immer: Der Walhai ist für Menschen ungefährlich – er wollte wohl nur mal eben Hallo sagen. ;-)

(lha)

Artikel lesen
Link zum Artikel