International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nein, diese Reptilien willst du nicht zu Hause – Texaner entdeckt 45 Klapperschlangen



Eigentlich hatte ein Hausbesitzer in Albany im US-Staat Texas nur an einige Klapperschlangen unter seinem Haus gedacht, als er eine spezialisierte Firma zu Hilfe rief. Die Experten fanden jedoch eine ganz andere Situation vor.

Der Mann wollte zunächst nach einem Sturm einen beschädigten Kabelanschluss unter dem Haus reparieren - doch er zog sich schnell zurück, als er Schlangen entdeckte. Schlangenexperten fanden dann aber unter dem etwas erhöhten Gebäude insgesamt 45 der gefährlichen Reptilien, wie die örtlichen Medien am Mittwoch (Ortszeit) berichteten.

abspielen

Video: watson

Ihre Arbeit hielten die Schlangenexperten auf einem 18-minütigen Video fest. «Der Garten war eigentlich gepflegt, das Haus war schön und sauber», kommentierte die Firma die ungewöhnlich hohe Reptilienansammlung auf Facebook. Doch Schlangen sei dies egal, «ihnen geht es nur ums Überleben». (nfr/sda/dpa)

Angst vor Schlangen? So süss sind sie, wenn man ihnen Hüte aufsetzt!

Schlangen in der Badewanne, soll gut sein für die Haut

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Die Yakins kehren nach Schaffhausen zurück

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Na_Ja 21.03.2019 17:14
    Highlight Highlight Ich hätte nach diesem Vorfall mein Haus verkauft und wäre nach Grönland gezogen. Soll dort anscheinend keine heimischen Schlangen geben. 😂
  • Rabenau84 21.03.2019 16:24
    Highlight Highlight Einfach mal so: Es sind Texas-Klapperschlangen, somit ist es falsch im Video zu behaupten, es sei eine der Schlangen der Welt gehört. Ja, deren Gift ist tödlich ohne Gegenmittel. Aber sie gehören hinten und vorne nicht zu den giftigsten Schlangen. Da gibt es ganz andere: Praktisch jede Seeschlange, Taipane, Kraits, div Kobra-Arten, Kettenviper, Sandrasselotter, Todesotter, Schwarze Mamba, div. Lanzenottern, Gabunviper... Sie gehört zu den giftigsten in Nordamerika, wird aber auch da von anderen abgehängt. Aber weltweit: Definitiv nicht.
    • Rabenau84 21.03.2019 16:44
      Highlight Highlight Als Ergänzung dazu: Puffottern habe ich noch vergessen. Jährlich gibt es etwa 150'000 Todesfälle durch Giftschlangenbisse. In Nordamerika sind es etwa 10-15 Tote pro Jahr, alle giftigen Arten zusammen. Dem gegenüber: Südlich der Sahara sind es etwa 35'000 Menschen. Die Puffotter tötet in ihrem Verbreitungsgebiet etwa 1'000 Personen pro Jahr (Ohne Dunkelziffer), Sandrasselottern etwa 10'000 Personen. Schwarze Mambas, Gabunvipern, Kobras: Alle genannten Arten ausser Seeschlangen und Taipane töten hunderte oder tausende Menschen pro Jahr. Wieso? Keine medizinische Versorung, bzw. zu weit weg.
    • Bangarang 21.03.2019 17:28
      Highlight Highlight Nun, da mir Afrika egal ist, ist die Klapperschlange für mich eine der gefährlichsten.
    • empi 22.03.2019 07:34
      Highlight Highlight Selbst unsere heimische Kreuzotter hat ein wirksameres Gift als die meisten Klapperschlangenarten, einzig die Giftmenge ist bei der Kreuzotter viel geringer.
      In dem Sinne, auf eine gute Wandersaison 2019. 😁
  • Pana 21.03.2019 16:08
    Highlight Highlight Snakes. Why did it have to be snakes?
    Benutzer Bild
    • H. L. 21.03.2019 18:05
      Highlight Highlight Schlangen sind faszinierende Tiere. Kein Plan, wieso sich so viele vor ihnen fürchten.
    • Na_Ja 22.03.2019 11:56
      Highlight Highlight Ich habe als Kind einmal eine angefahrene Schlange gesehen, die Blut gespien hatte und fauchte. Für mich war das sehr beängstigend, da sie versuchte nach uns zu schnappen. Verständlich, sie hatte Schmerzen/Todesangst. Ich selber war zu jung, um sie von ihrem Leid zu erlösen, haben dann zum Glück andere gemacht. Sie war auch nicht zu retten, da der mittlere Teil platt war. Seit diesem Vorfall plagen mich Albträume. Ich kann mir kaum Bilder von ihnen ansehen. Ängste wie diese sind eigentlich unnötig, lassen sich aber nur schwer abstreifen.

Es gibt einen Grund, warum dieser Fischer gleich flüchtet – EINEN SEHR GROSSEN GRUND 😱

Dac und Daniel aus Australien werden diesen Angelausflug so schnell nicht vergessen. Die beiden haben gerade einen beträchtlichen Barramundi am Haken, doch dann kommt ihnen dieser Riese in die Quere.

(nfr)

Artikel lesen
Link zum Artikel