wechselnd bewölkt
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Videos

Periode Enttabuisieren: Tanzende Tampons am schwedischen Kinder-TV

Bild
Bild: screenshot/youtube

«Mens! Mens! Hip Hip Hurra!»: Tanzende Tampons am schwedischen Kinder-TV sollen Periode enttabuisieren

15.10.2015, 10:1715.10.2015, 11:48

Auf die tanzenden Genitalien folgen die singenden Tampons: Ein schwedischer Kinderkanal erfindet die Aufklärung neu. Anfang des Jahres sorgte bereits sein Video über «Pipimann und Pipifrau» für Furore – er wurde auf YouTube über sechs Millionen mal geklickt, aber auch als zu krass für Kinder kritisiert. 

Beim Perioden-Song könnte es ähnlich laufen. Das Lied soll ab Freitag auf Barnkanalen laufen und zur Enttabuisierung der Menstruation beitragen.

Der junge Sänger Alex Hermansson singt und tanzt im Video gemeinsam mit Kindern und lässt als Marionetten verkleidete Tampons hüpfen und in rotem Wasser baden. 

Übersetzt lauten die ersten Verse: 
Es ist eine Sache, die bei Mädchen manchmal vorkommt
Sie wollen nicht darüber sprechen
Vielleicht schämen sie sich ein bisschen
Sie wollen nicht, dass wir irgendwas wissen
Aber wir wissen, dass es etwas total normales ist
Wir müssen nur ein wenig extra nett zu ihnen sein
Ein wenig Geduld zeigen
Es ist ja nur ein bisschen Blut


Und weiter geht's im Refrain:
Mens, Mens, hip hip Hurra für die Mens!
Der Körper funktioniert wie er sollte
Und das ist wirklich, wirklich ​gut – Hurra! 

Was hältst du von den tanzenden Tampons?

Der Vorgänger-Clip «Snoppen och Snippan» wurde wurde vor allem wegen der realistischen Darstellung der Geschlechtsorgane kritisiert: 

(rar)

Dies ist nicht die erste Pro-Mens-Kampagne: Zwei Teenagerinnen kämpfen mit dem Spiel «Tampon Run» gegen ein gesellschaftliches Tabu. 

1 / 9
Zwei Teenagerinnen kämpfen mit dem Spiel «Tampon Run» gegen ein gesellschaftliches Tabu
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Tyre Nichols: Zwischendurch rief er nach seiner Mutter
Erneut wurde ein Schwarzer in den USA von Polizisten totgeschlagen. Der Fall schockiert die Öffentlichkeit – und stellt einmal mehr die Frage: Warum ändert sich nichts?

Tyre Nichols war das jüngste von vier Geschwistern. Er arbeitete im Schichtdienst für den Paketdienstleister FedEx. Seine Freizeit verbrachte er mit seinem vierjährigen Sohn, Freunden und Football, mit seinem Skateboard und seiner Kamera. Besonders gern mochte er Sonnenuntergänge und das Sesamhähnchenrezept seiner Mutter, bei der er lebte und deren Namen er sich auf den Arm tätowieren liess, wie sie bei einer Pressekonferenz erzählte. Kurz: Er führte das ganz normale Leben eines 29-jährigen US-Amerikaners.

Zur Story