International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Marsch der Gestrandeten: Tausende Flüchtlinge sind zu Fuss auf dem Weg nach Deutschland

Die Flüchtlingskrise in Ungarn spitzt sich zu. Etliche Hunderte Flüchtlinge machen sich zu Fuss aus dem Bahnhof Budapest und aus Flüchtlingslagern auf den Weg Richtung Deutschland. 



Chaos im ungarischen Bicske

Zahlreiche gestrandete Flüchtlinge am Bahnhof Budapest haben sich geschlossen zu Fuss auf den Weg gemacht. «Der Vorderste hat eine Karte», twitterte «Schweiz-am-Sonntag»-Journalistin Sarah Serafini vor Ort. Sie schätzt die Zahl der Flüchtlinge auf zwischen 500 und 1000. Andere Journalisten und Beobachter berichten von Tausenden Flüchtlingen. Sie marschieren in Richtung österreichische Grenze. 

Die Flüchtlinge sind unzufrieden mit den langen Wartezeiten in der eingezäunten Einrichtung. Sie hätten den ungarischen Behörden laut Medienberichten ein Ultimatum von zwei Stunden zur Erfüllung ihrer Forderungen gestellt. Andernfalls wollten sie weitere Flüchtlinge zum Verlassen des Lagers auffordern.

Ausserdem sind nach Polizeiangaben etwa 300 Flüchtlinge am Freitag aus einem Erstaufnahmelager in Ungarn ausgebrochen. Die Menschen hätten den Zaun des Lagers im südungarischen Röszke an der Grenze zu Serbien gegen 11.30 Uhr überwunden, erklärte die Polizei. Gemäss einem Reporter der «New York Times» setzt die Polizei Tränengas ein. Offenbar wollen die Flüchtlinge versuchen, zu Fuss nach Deutschland zu gelangen. Sie marschieren gemeinsam auf den Gleisen. 

Es habe «zwei Wellen» gegeben, die Flüchtlinge seien zunächst in Richtung einer nahen Autobahn gerannt, teilte die Polizei mit. Der Grenzübergang Röszke sei vorsorglich vorübergehend für den Einreiseverkehr geschlossen worden, «um Unfälle zu vermeiden».

Flüchtlinge fordern: «Kein Lager, Freiheit!»

Am Freitag und Donnerstag stoppte Ungarn zwei Züge mit Flüchtlingen auf dem Weg in Richtung Westen. Stattdessen wurden sie in Flüchtlingslager gebracht. Die Flüchtlinge hätten sich registrieren lassen sollen, viele weigern sich und protestieren lautstark.

Von Györ zur österreichischen Grenze sind es 50 Kilometer. Seit Donnerstag durchsucht die Polizei systematisch die Richtung Westgrenze fahrenden Züge nach mutmasslichen Flüchtlingen und versucht, diese in Lager zu bringen. Auch das von der Polizei angebotene Essen lehnten sie ab.

abspielen

Verstörende Bilder: So heftig wehrt sich eine Familie in ein ungarisches Lager anstatt nach Deutschland zu kommen. 
YouTube/Breaking News

Aus dem überfüllten Zug wurde gerufen: «Kein Lager, Freiheit». In der sommerlichen Hitze verschlechterten sich die sanitären Umstände. «Wir wissen nicht, was vorgeht», sagte der 60 Jahre alte frühere irakische Offizier Ahmed Mahmud. «Die Polizei hat uns gesagt, entweder lassen wir uns die Fingerabdrücke abnehmen oder wir müssen ins Gefängnis.» Man habe sich die Fingerabdrücke abnehmen lassen, aber trotzdem gehe es nicht weiter, erklärte der Mann, der beide Beine verloren hat und zu seiner Tochter nach Belgien reisen will. (rar/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Die Super-Schweizer 04.09.2015 18:25
    Highlight Highlight 200'000 Ungarn flüchteten 1956 nach Westeuropa. 14'000 in die Schweiz. Die Politik Ungarn bzgl. den Kriegsflüchtlingen ist eine Schande für Ungarn.

    http://www.swissinfo.ch/.../die-geglueckte.../5488786
  • Gulli 04.09.2015 18:15
    Highlight Highlight Laut Tagi gerade eben werden Östereicher, welche den Flüchtlingen nach Ungarn entgegen fahren um sie nach Östereich zu bringen, verhaftet.

    WTF!

    Orban will die Flüchtlinge nicht, aber ausreisen dürfen sie auch nicht?
    • philipp meier 04.09.2015 18:41
      Highlight Highlight http://www.watson.ch/International/Spiegel%20online/293217523-Fl%C3%BCchtlingschaos-in-Ungarn--Dumm--dreist--Orb%C3%A1n--Ein-Kommentar?utm_source=reng&utm_medium=nrec&ub=80&ss=3&ut=154&sp=1&utm_av=A
  • Chlinae_Tigaer 04.09.2015 18:06
    Highlight Highlight Flüchtlinge stellen Ultimatum für ihre Forderungen....

    ... noch Fragen?
    • Yolo 04.09.2015 20:40
      Highlight Highlight Sie dürfen sich gerne solidarisch Zeigen und in einem ungarischen Flüchtlingscamp aufhalten und versuchen ohne Pass und Geld in die Schweiz zurück zukehren... mal schauen wie lange sie noch Fragen haben...
    • Nico Rharennon 04.09.2015 21:32
      Highlight Highlight D00A, aber nur wenn sie in Lager gesperrt werden... um sich zu konzentrieren was es bedeutet gut und böse zu handeln! Dafür gäbe ich definitiv auch ein paar hundert Stutz! 😇
    • Chlinae_Tigaer 05.09.2015 07:09
      Highlight Highlight @DOOA

      Lieber 10000 Flüchtlinge als so einer wie Sie.

      Auch wenn Sie es in Ihrer Borniertheit nicht verstehen werden.
  • Randen 04.09.2015 17:31
    Highlight Highlight Die Leute sind nicht zum Spass unterwegs. Ihre Länder sind Schlachtfelder. Unsere Politiker schauten Jahrelang nur zu. Syrien und Irak sollten in einer grossangelegten Invasion durch Truppen der EU und USA "zwangsbefriedet" werden. Danach bleibt die Gegend von westlichen Truppen besetzt. Religion wird strickt vom Staat getrennt. Essen, Arbeit, Bildung, Medizin und Zukunftsperspektiven für alle. In den letzten 20 Jahren wurden durch die USA nur Ölfelder gesichert und Despoten beseitigt. Jetzt bitte mal den Menschen helfen.
    • Jol Bear 04.09.2015 19:13
      Highlight Highlight Eine koordinierte Intervention um z.b. den IS auszuschalten, wäre sicher ein sinnvoller Ansatz. Doch dann die "Zwangsbefriedung" mit Trennung von Religion und Staat? Da hätte wohl die Mehrheit der Leute dort keine Freude und würde sich gegen diese Art der Kolonisierung auflehnen....
    • Randen 04.09.2015 21:10
      Highlight Highlight Mit Wohlstand, Bildung, Freiheit und Sicherheit verliert die Religion schnell an Bedeutung.
  • Cyman 04.09.2015 17:21
    Highlight Highlight Dieses Beispiel zeigt, dass das Schengen-Abkommen überholt ist. Unter den Flüchtlingen hat sich längst rumgesprochen, dass sie in das EU-Land zurückgeschickt werden, wo sie sich als Erstes haben registrieren lassen - deshalb meiden sie die Registrierung wie der Teufel das Weihwasser weil sie von Deutschland als Asylgeber mehr erwaten als von osteuropäischen Ländern. Gleichzeitig leiden EU-Grenzländer wie Ungarn unter dieser Regelung - sie ist schlichtweg nicht mehr durchsetzbar!
    • Sven Henscher 04.09.2015 17:27
      Highlight Highlight Das ist das Dublin-Abkommen.
  • Gulli 04.09.2015 17:03
    Highlight Highlight /Kopfschütteln on
    Wie können es die Flüchtlinge auch nur wagen auf ein besseres Leben zu hoffen als ein politischer Spielball einer rechtsradikalen Regierung zu werden. Einer Regierung welche Roma-Landsleute behandelt wie der letzte Dreck und sämtliche demokratischen Prinzipien schon lange über Bord geworfen hat. Elektrozäune sind wirklich das mindeste was man solchen renitenten Verzweifelten entgegenstellen sollte
    /Kopfschütteln off,

    Liebe Östereicher, es ist Zeit loszufahren! Beeilt euch bitte
  • cbaumgartner 04.09.2015 16:55
    Highlight Highlight Aber alle SVP-Hardliner behaupten nach wie vor: "Diä wänd doch all id Schwiiz!!"

    So viel zu dem Thema, gut haben wir darüber gesprochen... 😂
  • Teslaner 04.09.2015 14:23
    Highlight Highlight Ich bedaure die Situation der Flüchtlinge, aber solche Aktionen verstärken nur die Ablehnung gegenüber ihnen. Sie sind nicht zufrieden mit Ungarn, Österreich, nein es MUSS Deutschland sein. Diese Arroganz stört mich.

Die EU will ihre Asylpolitk umkrempeln – und das betrifft auch die Schweiz

Die Europäische Union will ihre Migrations- und Asylpolitik im September neu organisieren. Mit Auswirkungen auf die Schweiz.

Die Europäische Union stellt sich selber gerne als Wertegemeinschaft dar. Wenn es aber um die Migrationspolitik geht, ist es oft nicht weit her mit den gemeinsamen Werten. Das zeigte sich Anfang Juli vor der Küste Maltas: Ein libanesischer Viehfrachter hatte auf Anweisung maltesischer Behörden 50 Migranten aus Seenot gerettet.

Weil das Schiff weder in einen italienischen noch in einen maltesischen Hafen einlaufen durfte, mussten die Flüchtlinge während Tagen in den verdreckten Kuhställen …

Artikel lesen
Link zum Artikel