International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heineken hat mit seinem jüngsten Werbespot mächtig daneben gegriffen. screenshot: youtube

Heineken ist mit diesem Werbespot gerade so richtig in den Rassismus-Fettnapf getreten

27.03.18, 21:04 27.03.18, 22:36


Und wieder steht eine renommierte Marke wegen Rassismus-Vorwürfen in der Kritik. Noch gut in Erinnerung ist der Shitstorm, der im Januar über H&M hereinbrach. Der Kleidungskonzern liess einen dunkelhäutigen Jungen mit einem Pullover posieren, auf dem der Spruch «coolest monkey in the jungle» aufgedruckt war. Im Internet hagelte es daraufhin Kritik, H&M entfernte das Bild aus dem Onlineshop.

Und nun ist es der Bierhersteller Heineken, der mit einem denkwürdigen Werbespot für Kopfschütteln sorgt. «Sometimes lighter is better», so bewirbt die Marke sein neues Light-Bier. Was als Slogan auf den ersten Blick unverfänglich klingen mag, wirkt im dazugehörigen TV-Spot geradezu geschmacklos.

Darin ist ein Barkeeper zu sehen, der einer durstigen Frau ein Light-Bier ausgeben will. Er stellt die Flasche auf den Tresen und gibt dem Bier einen Stoss in Richtung der Frau. Die Flasche gleitet nun über den Tisch, vorbei an mehreren Personen, die – und hier kommen wir zum unangenehmen Teil der Geschichte – allesamt dunkelhäutig sind. «Sometimes lighter is better», wird dann eingeblendet und das Bier erreicht seine hellhäutige Empfängerin. 

Der Werbespot hat in den sozialen Medien einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Der amerikanische Musiker Chance The Rapper schreibt auf Twitter, die Werbung sei furchtbar rassistisch. 

Anlass für die Diskussion gibt das englische Wort «lighter». Heineken wollte damit für das kalorienärmere und damit «leichtere» Bier werben. Doch gleichzeitig kann «lighter» auch mit «heller» übersetzt werden. Vor diesem Hintergrund ist der Rassismus-Vorwurf nicht von der Hand zu weisen. 

Heineken hat sich inzwischen für die Werbung entschuldigt und den Spot gestoppt. Der Slogan beziehe sich nur auf das neue Bier, heisst es beim Bierhersteller. Leider sei aber die Aussage von einigen Menschen fehlinterpretiert worden. Das sei nicht die Absicht gewesen. (sar)

So leer ist ein Regal ohne Ausländer

Video: srf

Proteste gegen Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA

Das könnte dich auch interessieren:

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Treffen von Italiens Regierungschef Conte mit Macron findet trotz Streit statt

Das Treffen zwischen Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Freitag in Paris findet wie geplant statt: Das bestätigte der Elysée-Palast am Donnerstag.

Auch italienische Medien berichteten, Conte halte ungeachtet des Streits um das Flüchtlingsschiff «Aquarius» an seinem Antrittsbesuch fest. Die Regierung in Rom hatte wegen kritischer Äusserungen Macrons zuvor mit einer Absage des Treffens gedroht.

Nach Angaben des Elysée-Palastes telefonierte Macron …

Artikel lesen