International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Was macht ein Hurrikan in Europa? Diese 7 Fakten zu «Ophelia» musst du kennen

Der Hurrikan «Ophelia» nimmt Kurs in Richtung Irland. Die wichtigsten Fragen und Antworten.



Wie stark ist «Ophelia»?

Seit heute gilt der Sturm «Ophelia» als ein Hurrikan der Stufe 1. Im Klartext: Er kann jetzt Windgeschwindigkeiten bis zu 150 km/h erreichen.

Damit ist «Ophelia» bereits der zehnte Hurrikan der laufenden Saison auf dem Nordatlantik. So viele in Folge wurden letztmals 1893 registriert.

Wohin zieht der Hurrikan?

Am Wochenende wird «Ophelia» Portugal und Spanien erreichen. Es ist aber nicht zu erwarten, dass er in diesen beiden Ländern Schäden anrichten wird. Dafür sind die Hauptwinde zu weit im Meer draussen. 

Anders ist der Fall in Irland. Dort wird der Sturm laut derzeitigen Prognosen am Montag eintreffen. Wobei Meteorologe Roger Perret von «Meteonews» sagt: «Derzeit ist es noch schwierig den genauen Verlauf des Sturmes voraus zu sagen.»

Bild

bild: kachelmannwetter

Müssen sich die Iren vor «Ophelia» fürchten?

Wenn «Ophelia» am Montag die irische Küste erreicht, wird der Sturm voraussichtlich nicht mehr als Hurrikan eingestuft, sondern nur noch als Tropensturm. Denn in Richtung Norden wird die Wassertemperatur immer tiefer und somit wird der Noch-Hurrikan stetig an Kraft verlieren.

Doch das ist keine Entwarnung für Irland. Der Sturm könnte immer noch mit hohen Windgeschwindigkeiten und heftigen Sturmböen über die Insel fegen und grosse Schäden verursachen. 

Warum weckt der Sturm Erinnerungen?

Die älteren Iren werden sich noch an den Sturm «Debbie» erinnern. Dieser suchte die Insel am 16. September 1961 heim. Gemäss dem «Galway Advertiser» wurden Böen mit Geschwindigkeiten von 160 km/h aufgezeichnet. 

Sturmschäden in Irland 1961

Bild

Debbie richtete grosse Schäden an. Zehntausende Häuser wurden beschädigt und 18 Menschen verloren ihr Leben. Die meisten von ihnen wurden von umfallenden Bäumen oder zusammenbrechenden Mauern getroffen.

Der «Galway Advertiser» schrieb in einem Rückblick: 

«Debbie tat viel, um das Gesicht von Galway in kürzester Zeit zu verändern.»

Wann erreichte der letzte Hurrikan Europa?

Es ziehen zwar selten, aber immer wieder Hurrikans in Richtung Europa. Doch aufgrund der tieferen Wassertemperatur, wenn sie in nördlichere Bereiche kommen, verlieren sie jeweils viel an ihrer Stärke bis sie auf europäisches Festland treffen. «Darum kann man in der Nähe des europäischen Festlandes eigentlich nicht mehr von einem Hurrikan sprechen, sondern von Sturm- oder Orkantiefs», sagt Perret.

Ein Beispiel für einen solchen Sturm ist der Hurrikan Vince, der Anfang Oktober 2005 entstand und einige Tage darauf auf die spanische Küste traf.

Dabei richtete er so gut wie keine Schäden an. Mit Windgeschwindigkeiten um die 77 km/h war er im Vergleich zu anderen Stürmen ein Lüftchen. Er sorgte einzig für stärkere Regenfälle an der Küste Spaniens und Portugals, sowie auf Madeira und auf den kanarischen Inseln. 

Wie kann ein Hurrikan überhaupt Richtung Europa ziehen?

In der Regel braucht es Wassertemperaturen um die 26 Grad, dass ein Hurrikan entstehen kann. Diese Temperaturen werden  oberhalb des 30. Breitengrades selten erreicht. Und nur aus dieser Gegend des Atlantiks wehen die Winde in Richtung.

Doch in seltenen Fällen kann eine Wassertemperatur von 23 Grad ausreichen, dass sich ein Hurrikan bilden kann. Und zwar dann, wenn die Luft der oberen Atmosphäre besonders kalt ist. So passiert bei Ophelia. 

Wenn du genau wissen willst, wie ein Hurrikan entsteht

abspielen

Video: YouTube/ZDF

Werden wir in der Schweiz etwas von Ophelia merken?

Die Antwort des Meteorologen:

«Nicht einmal ein kleines Lüftchen.»

Roger Peret, Meteorologe Meteonews

Bauer sieht nach Hurrikan seine Tiere wieder

abspielen

Hurrikan Irma hinterlässt eine Spur der Verwüstung

Das könnte dich auch interessieren:

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen

Die Lunge der Welt brennt – 5 Bilder zeigen, wie verheerend die Brände im Amazonas sind

Der Amazonas brennt. In Brasilien, Bolivien und Paraguay wüten die schlimmsten Waldbrände seit Jahren. Diese Bilder zeigen, wie heftig die Brände sind – und was sie für die Welt bedeuten.

Die Dimensionen sind gewaltig: In Brasilien wüten die schlimmsten Waldbrände seit Jahren. 2000 Kilometer nordwestlich von São Paulo brennen Hunderte Quadratkilometer des Amazonasgebiets – auch Paraguay und Bolivien sind betroffen.

Die Zahlen des Raumfahrtforschungszentrum Inpe sind erschreckend: 2019 wurden bereits über 70'000 Brände im Amazonas-Gebiet registriert. Die Zahl der Brände stieg im Vergleich zum Vorjahr um 83 Prozent.

Nicht nur aus dem Weltall sind die Brände deutlich zu erkennen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel