International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was macht ein Hurrikan in Europa? Diese 7 Fakten zu «Ophelia» musst du kennen

Der Hurrikan «Ophelia» nimmt Kurs in Richtung Irland. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

12.10.17, 16:45 13.10.17, 06:17


Wie stark ist «Ophelia»?

Seit heute gilt der Sturm «Ophelia» als ein Hurrikan der Stufe 1. Im Klartext: Er kann jetzt Windgeschwindigkeiten bis zu 150 km/h erreichen.

Damit ist «Ophelia» bereits der zehnte Hurrikan der laufenden Saison auf dem Nordatlantik. So viele in Folge wurden letztmals 1893 registriert.

Wohin zieht der Hurrikan?

Am Wochenende wird «Ophelia» Portugal und Spanien erreichen. Es ist aber nicht zu erwarten, dass er in diesen beiden Ländern Schäden anrichten wird. Dafür sind die Hauptwinde zu weit im Meer draussen. 

Anders ist der Fall in Irland. Dort wird der Sturm laut derzeitigen Prognosen am Montag eintreffen. Wobei Meteorologe Roger Perret von «Meteonews» sagt: «Derzeit ist es noch schwierig den genauen Verlauf des Sturmes voraus zu sagen.»

bild: kachelmannwetter

Müssen sich die Iren vor «Ophelia» fürchten?

Wenn «Ophelia» am Montag die irische Küste erreicht, wird der Sturm voraussichtlich nicht mehr als Hurrikan eingestuft, sondern nur noch als Tropensturm. Denn in Richtung Norden wird die Wassertemperatur immer tiefer und somit wird der Noch-Hurrikan stetig an Kraft verlieren.

Doch das ist keine Entwarnung für Irland. Der Sturm könnte immer noch mit hohen Windgeschwindigkeiten und heftigen Sturmböen über die Insel fegen und grosse Schäden verursachen. 

Warum weckt der Sturm Erinnerungen?

Die älteren Iren werden sich noch an den Sturm «Debbie» erinnern. Dieser suchte die Insel am 16. September 1961 heim. Gemäss dem «Galway Advertiser» wurden Böen mit Geschwindigkeiten von 160 km/h aufgezeichnet. 

Sturmschäden in Irland 1961

Debbie richtete grosse Schäden an. Zehntausende Häuser wurden beschädigt und 18 Menschen verloren ihr Leben. Die meisten von ihnen wurden von umfallenden Bäumen oder zusammenbrechenden Mauern getroffen.

Der «Galway Advertiser» schrieb in einem Rückblick: 

«Debbie tat viel, um das Gesicht von Galway in kürzester Zeit zu verändern.»

Wann erreichte der letzte Hurrikan Europa?

Es ziehen zwar selten, aber immer wieder Hurrikans in Richtung Europa. Doch aufgrund der tieferen Wassertemperatur, wenn sie in nördlichere Bereiche kommen, verlieren sie jeweils viel an ihrer Stärke bis sie auf europäisches Festland treffen. «Darum kann man in der Nähe des europäischen Festlandes eigentlich nicht mehr von einem Hurrikan sprechen, sondern von Sturm- oder Orkantiefs», sagt Perret.

Ein Beispiel für einen solchen Sturm ist der Hurrikan Vince, der Anfang Oktober 2005 entstand und einige Tage darauf auf die spanische Küste traf.

Dabei richtete er so gut wie keine Schäden an. Mit Windgeschwindigkeiten um die 77 km/h war er im Vergleich zu anderen Stürmen ein Lüftchen. Er sorgte einzig für stärkere Regenfälle an der Küste Spaniens und Portugals, sowie auf Madeira und auf den kanarischen Inseln. 

Wie kann ein Hurrikan überhaupt Richtung Europa ziehen?

In der Regel braucht es Wassertemperaturen um die 26 Grad, dass ein Hurrikan entstehen kann. Diese Temperaturen werden  oberhalb des 30. Breitengrades selten erreicht. Und nur aus dieser Gegend des Atlantiks wehen die Winde in Richtung.

Doch in seltenen Fällen kann eine Wassertemperatur von 23 Grad ausreichen, dass sich ein Hurrikan bilden kann. Und zwar dann, wenn die Luft der oberen Atmosphäre besonders kalt ist. So passiert bei Ophelia. 

Wenn du genau wissen willst, wie ein Hurrikan entsteht

Video: YouTube/ZDF

Werden wir in der Schweiz etwas von Ophelia merken?

Die Antwort des Meteorologen:

«Nicht einmal ein kleines Lüftchen.»

Roger Peret, Meteorologe Meteonews

Bauer sieht nach Hurrikan seine Tiere wieder

Hurrikan Irma hinterlässt eine Spur der Verwüstung

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Das essen wir alles in einem Jahr

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sambeat 12.10.2017 22:42
    Highlight Viel Wind um nichts... Und da können wir froh sein.
    12 12 Melden
  • Dynamischer-Muzzi 12.10.2017 20:04
    Highlight No Hurrikans welcome! :-)
    4 5 Melden
  • DocM 12.10.2017 17:49
    Highlight Illegaler Grenzübertritt in den EU-Raum....
    68 5 Melden
    • Sir Konterbier 12.10.2017 19:44
      Highlight Das ginge ja noch... Aber was ist mit dem Familiennachzug? Wenn wir Ophelia nicht konsequent abweisen dann haben wir plötzlich noch den Sandsturm, den Tropensturm und den Tornado in Europa. Das ist ein Fass ohne Boden! geug ist genug.
      41 2 Melden
  • Sir Konterbier 12.10.2017 17:08
    Highlight Was erdreistet sich diese Ophelia den schönen alten Kontinent zu besuchen?

    Für Hurrikans ist hier kein Platz! geh woanders hin😡
    112 2 Melden

Bauern jammern wegen der Dürre – doch sie erfüllen kein einziges Klimaziel des Bundes

Wegen der Hitze verlangen die Bauern von der Politik Zollsenkungen und Rücksicht bei den Subventionen. Ein Bericht des Bundes zeigt jedoch: Die Landwirtschaft hat ihre Hausaufgaben im Kampf gegen den Klimawandel nicht gemacht. Der Verband widerspricht.

Dass die Landwirte unter dem trockenen Sommer leiden, ist auch in der Politik unbestritten. Es zeichnet sich ein gravierender Futtermangel ab, sowohl für die nächste Zeit als auch für den Wintervorrat. Am Montag hatte Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann angekündigt, eine vorübergehende Senkung der Zölle auf Heu und Silomais prüfen zu lassen. Bauern, die mit Liquiditätsproblemen kämpfen, sollen rückzahlbare Betriebshilfe beantragen können.

Am Dienstag stellte der Schweizerische …

Artikel lesen