International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So krass ist der Anstieg der Naturkatastrophen seit 1998



Klimabedingte Naturkatastrophen nehmen laut einem neuen Uno-Bericht rapide zu – und die dabei verursachten Schäden explodieren. Überschwemmungen, Stürme, Hitzewellen, Dürren und Waldbrände verursachten in den vergangenen 20 Jahren mehr als doppelt so hohe Schäden wie in den 20 Jahren davor.

Bild

Anzahl der Katastrophen pro Typ. Bild: unisdr

Das berichtete das Uno-Büro für Katastrophenvorsorge (UNISDR) am Mittwoch in Genf. UNISDR-Vertreter Ricardo Mena sprach von «alarmierenden Zahlen». Das Ausmass der Hitzewellen dürfte deutlich steigen, warnte Autorin Debarati Guha.

Die Zahl der klimabedingten Katastrophen stieg von durchschnittlich 165 auf 329 pro Jahr, heisst es in dem Bericht. 56 Prozent der 1,3 Millionen Todesopfer kamen zwar durch andere, nicht klimabedingte Desaster ums Leben, etwa Erdbeben, Tsunamis oder Vulkanausbrüche.

Bild

Zahl der Todesfälle pro Art der Katastrophe. Bild: unisdr

Bei den 4,4 Milliarden Menschen, die verletzt wurden oder ihre Häuser und ihren Lebensunterhalt verloren, waren aber 94 Prozent von klimabedingten Phänomenen betroffen: Überschwemmungen, Dürren und Stürme.

Hohe Dunkelziffer

Die gemeldeten Schäden durch klimabedingte Naturkatastrophen lagen von 1998 bis 2017 bei 2,2 Billionen Dollar, zweieinhalb mal so hoch wie in der Periode 1978-1997 (895 Milliarden Dollar). Zusammen mit Schäden durch andere Katastrophen wie Erdbeben, Tsunami und Vulkanausbrüche betrugen die Schäden 2,9 Billionen Dollar, verglichen mit vorher 1,3 Billionen Dollar.

Der wahre Wert liege aber deutlich höher, weil nur bei rund einem Drittel der Katastrophen Schäden erfasst und beziffert worden seien, sagte Guha. Die Statistiker haben die Preisentwicklung für den Vergleich eingerechnet und zu Dollarpreisen von 2017 gerechnet.

Ärmste der Armen besonders betroffen

Die mit Abstand grössten Schäden verzeichneten der Studie zufolge von 1998 bis 2017 die USA, unter anderem, weil Häuser und Infrastruktur dort deutlich teurer ist als in vielen anderen Ländern. Bei den erfassten absoluten Schäden liegt aber auch Deutschland in der internationalen Top Ten, vor allem wegen Folgen von Überschwemmungen. Frankreich litt hingegen stärker unter Stürmen, Italien unter Beben.

Bild

Vor allem arme Länder sind stark betroffen. Bild: unisdr

Schlimmer noch sieht es in Entwicklungsländern aus: «Von Katastrophen sind immer die Ärmsten der Armen betroffen», sagte Guha. Sowohl global, weil ärmere Länder mit weniger Versicherungen härter durch Katastrophen getroffen würden, dies gelte aber auch innerhalb der Länder.

Katastrophenfolgen seien für die ärmere Bevölkerung immer besonders gravierend. Es müsse dringend mehr getan werden, um Menschen zu schützen. «Arme Länder haben keine 20 Jahre mehr, bis gehandelt wird», sagte Guha. «Die meisten Kinder sind bis dahin tot – wir brauchen Lösungen in den nächsten fünf bis zehn Jahren.» (sda/dpa)

Trockenheit Ost-Afrika: Mensch und Tier leiden

abspielen

Video: srf

Mehr zum Thema Klima-Veränderung

Eine Hitzwelle überrollt gerade die Arktis – und das hat die Kältepeitsche damit zu tun

Link zum Artikel

Das Geschäft mit der Katastrophe – wie der Klimawandel instrumentalisiert wird

Link zum Artikel

Der Meeresspiegel steigt schneller als gedacht – 2100 liegt er 65 Zentimeter höher

Link zum Artikel

Liebe Allergiker, ihr müsst jetzt stark sein: Die Pollensaison hat bereits begonnen

Link zum Artikel

«Friederike» wütet in Europa + Acht Tote + Holländer werden von Wind mitgerissen

Link zum Artikel

Klimaforscher Fankhauser, wie ist es, wenn ein Klimaskeptiker die US-Umweltbehörde leitet?

Link zum Artikel

Schweizer Gletscher haben im Sommer 2017 drastisch an Eis verloren

Link zum Artikel

«Irma» und Florida – eine Katastrophe mit Ansage

Link zum Artikel

Klima-Kämpfer Al Gore ist zurück – und könnte helfen, Trumps Aufstieg zu verstehen

Link zum Artikel

Das Jahr 2016 brach etliche Klimarekorde

Link zum Artikel

Klimaanlage ohne Strom: ETH-Forscher entwickelt Kühlvorhang

Link zum Artikel

Ein gigantischer Eisberg – so gross wie das Wallis – ist in der Antarktis abgebrochen

Link zum Artikel

«Erneuerbare» sind schon 2020 die billigste Form der Energieerzeugung

Link zum Artikel

Stephen Hawking warnt vor Trump: «Auf der Erde könnten bald 250 Grad herrschen»

Link zum Artikel

Klima-Abkommen: Wer bei uns den Trump macht

Link zum Artikel

«Internationale Schande»: Weltweites Entsetzen über Trumps Entscheid zum Pariser Abkommen

Link zum Artikel

«Zum Schutz der US-Bürger» – Trump kündigt Pariser Klima-Abkommen

Link zum Artikel

Die Macht der Natur: Das waren die 5 tödlichsten Wetterkatastrophen der Geschichte

Link zum Artikel

Mitteleuropa und das Geheimnis des roten Sonnenflecks

Link zum Artikel

Trump-Regierung verschiebt Entscheidung über Pariser Klima-Abkommen

Link zum Artikel

Der wahre Grund für die «Klimapause»: ETH-Forscher heizen Klimaskeptikern ein

Link zum Artikel

Mehr Tropennächte, weniger Schnee – Schweiz reagiert besonders empfindlich auf Klimawandel

Link zum Artikel

Wo bleibt das Sauwetter? Die Schweiz erlebt den trockensten Winter seit 40 Jahren

Link zum Artikel

20 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass wir unsere Welt verändert haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • super_silv 10.10.2018 18:09
    Highlight Highlight
    Play Icon
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 10.10.2018 17:54
    Highlight Highlight Frage aus interesse: Sind diese Zahlen normiert? Weil wenn es mehr Menschen, gibt die sich weiter Ausbreiten und Lehmhütten durch moderne Infrastruktur ersetzten ist es nur logisch das die finanziellen Schäden zunehmen.
    • Gallikergallier 11.10.2018 12:27
      Highlight Highlight So wie ich das verstanden habe wurde nur die Teuerung berücksichtigt ("Die Statistiker haben die Preisentwicklung für den Vergleich miteingerechnet...")
      Das erhöhte Schadenspotential durch die verbesserte Infrastruktur fliesst nicht mitein. Ist sicherlich sehr schwierig dies zu kalkulieren und relativiert nun die resultate.
      Es zeigt aber trotzdem sehr schön auf wieviel klimabedingte Katastrophen uns kosten und es sich vielleicht doch lohnt in der Politik ein bisschen Geld in Umweltschutz zu investieren ;)
  • Kalsarikännit 10.10.2018 15:59
    Highlight Highlight Aber zum Glück gibt es noch die guten alten Ignoranten, die keinen Bock haben, was zu ändern und in das ewige "aber-das-Klima-hat-sich-seit-Jahrtausenden-immer-wieder-geändert"-Horn blasen. Sie sind ja nicht betroffen in der schönen Schweiz, ausser natürlich es treibt ein paar betroffene Menschen nach Europa, aber die sollen dann schön draussen bleiben, sind ja selbst schuld für ihre Misere...
  • The Origin Gra 10.10.2018 15:51
    Highlight Highlight Es wird nichts bringen das zu Wissen.
    Solange Gewinne Privatisiert und Verluste und Kosten Sozialisiert werden ändert sich nichts am Treibhausgasausstoss.

    Die wenigen die wirklich für Grosse Verschmutzer (Kohlekraftwerksbosse, Ölmultis, Reedereien, Airlinechefs usw.) verantwortlich sind haben zudem genug Geld das sie vor den Folgen Flüchten können.

Die Pracht und Wucht des Schnees in 28 Bildern

Die Schweiz, Deutschland und Österreich sind in den letzten Tagen im Schnee versunken. Lawinen sind ins Tal gedonnert und Dörfer sind von der Umwelt abgeschnitten.

(whr)

Artikel lesen
Link zum Artikel