International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Kind wurde mit unbestimmten Verletzungen ins Spital nach Feldkirch AT geflogen. bild: bödele.info

Bub (7) stürzt in Vorarlberg aus Sessellift auf Skipiste

Ein Bub ist unter dem geschlossenen Bügel durchgerutscht. Die Mutter versuchte noch, ihr Kind an der Kapuze festzuhalten.



Ein siebenjähriger Bub ist am Freitagnachmittag im Skigebiet Bödele oberhalb von Dornbirn (Vorarlberg) rund sieben Meter aus einem Sessellift abgestürzt. Mit unbestimmten Verletzungen wurde er ins Spital nach Feldkirch geflogen.

Nach Polizeiangaben vom Samstag war der Bub mit seinem Zwillingsbruder und der Mutter unterwegs gewesen. Die Mutter hatte noch versucht, ihr Kind an der Kapuze festzuhalten.

2018 - Das Jahr der Wetterextreme

abspielen

Video: srf

Der Bub soll bereits Probleme mit dem Einsteigen gehabt haben. Er sei dann etwa nach 120 Metern Fahrt unter dem geschlossenen Bügel durchgerutscht. Er stürzte auf die Skipiste. Eine zufällig vorbeifahrende Ärztin übernahm die Erstversorgung.

Skifahrer machten einen Liftangestellten auf die Situation aufmerksam, der den Lift sofort stoppte. Die Ermittlungen der Polizei waren am Samstagvormittag noch im Gang. Über den Verletzungsgrad des Kindes wurde keine Auskunft gegeben.

In einer ersten Mitteilung der Polizei Dornbirn wurde als Nationalität des verunfallten Buben die Schweiz angegeben. Diese Angabe haben die Behörden unterdessen korrigiert. Das Kind stammt aus Deutschland. (cbe/kün/sda/apa)

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Raembe 05.01.2019 18:55
    Highlight Highlight Hoffentlich ist es halbwegs glimpflich für ihn ausgegangen.
  • Google 05.01.2019 15:34
    Highlight Highlight @watson
    Sicher das es ein schweizer Bub ist und kein deutscher? Entweder seid ihr oder der online Tagesanzeiger falsch. Das witzige daran ist ihr habt wortgenau den gleichen text bis auf die Nationalität. Beide texte sind von sda.
    • Christoph Bernet 05.01.2019 20:34
      Highlight Highlight @Google: Danke für den Hinweis. Wir haben die Meldung ergänzt und die zunächst von den Behörden falsche Angaben bezüglich Nationalität korrigiert und die Änderung ausgewiesen. Freundliche Grüsse.

Racial Profiling mit künstlicher Intelligenz: So werden Uiguren in China überwacht

Peking hatte 2017 seinen Plan verkündet, bei der KI-Industrie weltweit die Führung zu übernehmen. Seit einiger Zeit wächst international die Sorge, dass die Technologie für eine umfassende Überwachung durch die Polizei missbraucht werden könnte.

Diese Befürchtung scheint sich jetzt zu bestätigen. Laut einem Bericht der «New York Times» setzen die chinesischen Behörden offenbar auf das System der Gesichtserkennung, um die muslimische Minderheit der Uiguren nicht nur in ihrer Heimatprovinz …

Artikel lesen
Link zum Artikel