International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frankreich knackt den Allzeit-Hitzerekord – Europa im Griff der Hitze



epa07677578 Girls cool off as water sprinkles from a fountain in cetral Gai Aulenti square, in Milan, Italy, 27 June 2019. Temperatures registered 36 degrees Celsius in Milan with hot winds and high humidity gripping most of the country.  EPA/DANIEL DAL ZENNARO

Ganz Europa sucht nach Abkühlung, wie hier in Mailand. Bild: EPA

Die brütende Hitze hat Europa fest im Griff: In Frankreich wurde mit der Hitzewelle der Allzeit-Temperaturrekord gebrochen, tausende Schulen blieben geschlossen. In Spanien kostete die Hitze einen jungen Erntearbeiter das Leben.

Der 17-Jährige wurde am Donnerstag nach einem Hitzschlag ins Spital von Córdoba gebracht, konnte aber nicht mehr gerettet werden, wie die Regionalregierung von Andalusien am Freitag mitteilte. Der grösste Teil Spaniens leidet seit Tagen unter einer für Juni unüblichen Hitze mit Temperaturen von über 40 Grad Celsius. Nach Angaben der Wetterdienste dürfte sie bis Samstag andauern.

34 der insgesamt 50 Provinzen, darunter vor allem in Katalonien, warnen zudem vor Waldbränden. In der südkatalanischen Provinz Tarragona versuchten hunderte Feuerwehrleute den dritten Tag in Folge, einen verheerenden Waldbrand in den Griff zu bekommen.

Schlimmster Waldbrand seit 20 Jahren

Die gesamte Nacht über waren rund 400 Feuerwehrleute im Einsatz, ab dem Morgen wurden sie erneut von Lösch-Flugzeugen und -Helikoptern unterstützt. Immer wieder angefacht von starken Winden, zerstörten die Flammen bereits über 6500 Hektar Land.

epa07677411 Emergency vehicles are seen near a forest fire in La Torre de l'Espanyol in Tarragona, Spain, 27 June 2019. Fire emergency teams work to control the flames that have already burnt 4,00 hectares of land.  EPA/JAUME SELLART

Einsatzkräfte nahe dem Waldbrand in der Gemeinde Torre del Español. Bild: EPA

Feuerwehrchef António Ramos sprach vom schlimmsten Waldbrand in der Region seit 20 Jahren. Auslöser war offenbar eine Hühnerzucht der Gemeinde Torre del Español: Nach Angaben der Forstbehörde geriet der dort angesammelte Hühnerkot in der Hitze in Gärung und entzündete sich dabei selbst.

Dutzende Menschen wurden in der Provinz vorsorglich in Sicherheit gebracht. Allein im Dorf Flix verbrachten rund 30 Menschen bereits die zweite Nacht in der Schul-Turnhalle. In einer Zuchtfarm nahe des Dorfs verbrannten über 200 Schafe, zwei Pferde und ein Esel.

Alarmstufe Rot in Frankreich

In Frankreich hatten wegen der Hitze Tausende Schulen geschlossen. Am Freitag hätten 4000 Schulen nicht geöffnet oder eine Notfallbetreuung eingerichtet, teilte Frankreichs Premier Édouard Philippe mit. Er rief die Bevölkerung auf, wachsam und vorsichtig zu sein - und auch auf Familienmitglieder und Nachbarn zu achten.

Erstmals hatte der französische Wetterdienst für Freitag Alarmstufe Rot wegen Hitze ausgerufen. Betroffen sind die Départements Bouches-du-Rhône, Gard, Hérault und Vaucluse in Südfrankreich.

In der Kleinstadt Carpentras in Vaucluse wurden am frühen Freitagnachmittag 44.3 Grad gemessen, sagte ein Sprecher des französischen Wetterdienstes - ein Allzeittemperaturrekord. Der bisherige Rekord lag bei 44.1 Grad und stammt aus dem August 2003, gemessen in den beiden Orten Saint-Christol-lès-Alès und Conqueyrac.

Kind bei «Street Pooling» verletzt

Seit Anfang der Woche ächzt Frankreich unter der Hitzewelle. In der Hauptstadt Paris gelten wegen der hohen Ozonbelastung seit Mittwoch Fahrverbote.

In einem Vorort wurde ein Kind verletzt, weil Anwohner einen Feuerhydranten geöffnet hatten, um sich abzukühlen, wie der Sender BFM TV berichtete. Die illegale Praxis des «Street Pooling» hat sich in den vergangenen Jahren in Frankreich verbreitet. Mit dem Wasser aus dem Hydranten entsteht auf der Strasse ein Pool - der heftige Wasserstrahl führt allerdings immer wieder zu Verletzungen. (sda/afp/dpa)

Wie wird der Sommer 2019? Wir wissen's schon jetzt 😎☀️

So sollst du dich im Büro kleiden

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dmark 29.06.2019 15:12
  • Avenarius 29.06.2019 09:55
    Highlight Highlight Also Leute, mehr als 51% des CO2 wird von der Fleischproduktion erschaffen. Weniger Fleisch essen, ist eine der einfachsten Dinge, die Welt besser zu machen. Wir machen das schon seit einiger Zeit. 2 x Fisch und 2 x Fleisch/Woche (4 Mahlzeiten). Reicht völlig und gesünder wird man dadurch auch. Wir trinken auch keine Milch (Käse schon) weil Milch für viiieeele Folgekrankheiten verantwortlich ist. Ausser Muttermilch, brauchen wir nach dem Abstillen ganz sicher keine Kuhmilch. Übrigens: Dort wo am meisten Milch getrunken wird, hat es auch die meiste Osteoporose! Danke Marketing - für die Lügen!
  • Adualia 29.06.2019 04:24
    Highlight Highlight Helaas pindakaas!
    hier in der NL wars zum glück angenehme ~ 20°C die Tage. hoffe ihr übersteht es alle gut 🙈
  • Jacky Treehorn 28.06.2019 20:08
    Highlight Highlight Im Bezug auf Hitze von Europa zu sprechen ist übertrieben. Benelux, Grossbritannien und Skandinavien
    dümpeln eher frühlingshaft daher. Fahre morgen nach Holland und für kommende Woche sind +/- 20 Grad angesagt.
  • KeineSchlafmützeBeimFahren 28.06.2019 20:02
    Highlight Highlight Ja, ist halt Sommer.
    Ja, ist teilweise regional viel heisser als früher.
    Ja, dies ist wegen des Klimawandels.
    Ja, dieser ist menschenverursacht.
    Nein, die Politik hat das immer noch nicht ganz eingesehen.
    Nein, nicht nur die Politik, auch wir haben es immer noch nicht ganz eingesehen.
    Nein, das ist nicht der erste und letzte solche Sommer.
    Nein, solche Artikel nerven nicht.
    Ja, leider bringt man sie nicht immer mit dem menschenverursachten Klimawandel in Verbindung.
    Ja, deswegen sind solche Artikel sinnlos. ☹️
  • Kaj 28.06.2019 19:19
    Highlight Highlight Aber es ändert sich nach wie vor nichts an der Klimapolitik. Einfach lächerlich..

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Nach dem Unwetter im Unterwallis mit zwei Vermissten geht die Polizei vom Schlimmsten aus. Es bestehe keine Hoffnung, dass der 37-jährige Mann und das 6-jährige Mädchen das Unglück überlebt hätten.

Ein 37-jähriger Mann und ein 6-jähriges Mädchen sind bei einem Unwetter im Unterwallis vermutlich ums Leben gekommen. Laut Polizei besteht keine Hoffnung mehr, dass die beiden Vermissten die Flutwelle im Auto überlebt haben.

Die Chancen, den Mann aus Genf und das Mädchen aus Frankreich lebend zu bergen, seien «gleich Null», sagte Rettungschef Benoît Dorsaz am Montagnachmittag vor den Medien in Chamoson VS. Seit Sonntagabend versuchten die Rettungsdienste erfolglos das Auto zu finden, in dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel