International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das einzige Bild von Chelsea Manning. Bild: AP U.S. Army

#StandWithChelsea! Anhänger trösten Whistleblowerin Chelsea Manning nach ihrem Suizid-Versuch

12.07.16, 12:23 12.07.16, 12:39


Sie wollte tatsächlich aus dem Leben scheiden, das wurde jetzt von ihren Anwälten bestätigt. Als Gerücht stand der Suizid-Versuch der Whistleblowerin Chelsea Manning schon am 6. Juli in der Welt. Ein Mitarbeiter des Militärgefängnisses von Fort Leavenworth, Kansas, wo Manning inhaftiert ist, informierte ein paar Medien, nicht aber Mannings Anwälte. Zu diesem Zeitpunkt war Manning bereits aus dem Spital in ihre Zelle zurück gebracht worden. Ihre Anwälte durften erst am 11. Juli mit ihrer Mandantin Kontakt aufnehmen. 

«Es geht mir gut. Ich bin glücklich, am Leben zu sein. Ich danke euch allen für eure Liebe, ich werde das durchstehen.»

Chelsea Manning auf Twitter in der Nacht auf Dienstag.

2010 wurde Manning verhaftet, sie stand unter dem Verdacht, WikiLeaks mit militärische Geheiminformationen versorgt zu haben. 2013 wurde sie zu 35 Jahren Haft verurteilt, 2014 erklärte sie, nicht mehr länger als Mann, sondern als Frau weiter leben zu wollen.

Ende Mai zog die 28-Jährige auf ihrem Blog ein Fazit über die ersten sechs Jahre im Gefängnis. Sie klang dabei sehr zuversichtlich:

«Dank der unglaublichen Unterstützung, die ich von Freunden, meiner Familie und unzähligen Menschen auf der ganzen Welt erhalte, schaffe ich es nicht nur zu überleben, sondern auch zu wachsen, zu lernen, zu reifen und zu einem besseren, selbstbewussteren Menschen zu werden.»

Sie wandte sich in dem Text auch «an alle zukünftigen Wahrheits-Sager, Journalisten und Whistleblowers» und riet ihnen zu einem grundsätzlichen Misstrauen gegen allzu simple Informationen:

Es ist wichtig, alles zu lesen. Alles zu absorbieren. Handelt als euer eigener Informationsfilter. Sucht nach euern eigenen Antworten auf Fragen. 

Chelsea Manning auf ihrem Blog

#StandWithChelsea

«Sei mutig!»

Wales steht zu Chelsea

«Zögere nicht, den Menschen zu sagen, dass du sie liebst»

Am 1. Juli, wenige Tage vor ihrem Suizidversuch, schrieb sie im «Guardian» einen Essay über die Integration von Transmenschen im Militär. Der amerikanische Verteidigungsminister hatte verlangt, dass transidente Soldatinnen und Soldaten erst einen 18-monatigen Stabilitätstest hinter sich bringen müssen, bevor sie Militärdienst leisten dürfen.

«Was ist die Stabilität, die Beständigkeit von Gender? Ist Gender an sich nicht ein instabiles, fliessendes Konzept – stets eingeschränkt durch die verschiedenen Zusammenhänge und Regeln, unter denen wir leben?»

Chelsea Manning im «Guardian».

«Senden wir unsere Liebe und Gebete»

«Tu Gutes, und sie finden etwas, um dich zu schlagen»

(sme)

Das könnte dich auch interessieren:

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Eine Szene – viele Wahrheiten 

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mortiferus 13.07.2016 14:07
    Highlight Chelsea Manning ist eine supermutige Heldin. Hoffe sie findet Ihren Weg trotz der Folter die Sie ertragen muss und das Manning, Assange, Snowden und alle Aufrechten am Ende recht bekommen und geehrt werden.
    0 0 Melden

Die Schweiz erhält ihr eigenes Wikileaks – nur besser!

«SwissLeaks» soll eine sichere Anlaufstelle für Whistleblower werden. Die Vorbereitungen für die neue Online-Plattform laufen auf Hochtouren. Hier sind die wichtigsten Fragen – und Antworten.

* Dieser Beitrag basiert auf einem Telefon-Interview mit Andreas Freimüller, einem der Initianten von Swissleaks, und der am Mittwoch veröffentlichten Medienmitteilung, die von der Nachrichtenagentur SDA als Meldung weiterverbreitet wurde.

SwissLeaks heisst eine neue Online-Plattform, die als sichere Anlaufstelle für Schweizer Whistleblower dienen soll.

Die Plattform wird vor dem Hintergrund des Bündner Baukartell-Skandals und dem fragwürdigen Umgang mit dem Whistleblower Adam Quadroni …

Artikel lesen