International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
U.S. soldier Chelsea Manning, who was born male but identifies as a woman, imprisoned for handing over classified files to pro-transparency site WikiLeaks, is pictured dressed as a woman in this 2010 photograph obtained on August 14, 2013.Courtesy U.S. Army/Handout via REUTERS  ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. EDITORIAL USE ONLY

Das einzige Bild von Chelsea Manning. Bild: AP U.S. Army

#StandWithChelsea! Anhänger trösten Whistleblowerin Chelsea Manning nach ihrem Suizid-Versuch



Sie wollte tatsächlich aus dem Leben scheiden, das wurde jetzt von ihren Anwälten bestätigt. Als Gerücht stand der Suizid-Versuch der Whistleblowerin Chelsea Manning schon am 6. Juli in der Welt. Ein Mitarbeiter des Militärgefängnisses von Fort Leavenworth, Kansas, wo Manning inhaftiert ist, informierte ein paar Medien, nicht aber Mannings Anwälte. Zu diesem Zeitpunkt war Manning bereits aus dem Spital in ihre Zelle zurück gebracht worden. Ihre Anwälte durften erst am 11. Juli mit ihrer Mandantin Kontakt aufnehmen. 

«Es geht mir gut. Ich bin glücklich, am Leben zu sein. Ich danke euch allen für eure Liebe, ich werde das durchstehen.»

Chelsea Manning auf Twitter in der Nacht auf Dienstag.

2010 wurde Manning verhaftet, sie stand unter dem Verdacht, WikiLeaks mit militärische Geheiminformationen versorgt zu haben. 2013 wurde sie zu 35 Jahren Haft verurteilt, 2014 erklärte sie, nicht mehr länger als Mann, sondern als Frau weiter leben zu wollen.

Ende Mai zog die 28-Jährige auf ihrem Blog ein Fazit über die ersten sechs Jahre im Gefängnis. Sie klang dabei sehr zuversichtlich:

«Dank der unglaublichen Unterstützung, die ich von Freunden, meiner Familie und unzähligen Menschen auf der ganzen Welt erhalte, schaffe ich es nicht nur zu überleben, sondern auch zu wachsen, zu lernen, zu reifen und zu einem besseren, selbstbewussteren Menschen zu werden.»

Sie wandte sich in dem Text auch «an alle zukünftigen Wahrheits-Sager, Journalisten und Whistleblowers» und riet ihnen zu einem grundsätzlichen Misstrauen gegen allzu simple Informationen:

Es ist wichtig, alles zu lesen. Alles zu absorbieren. Handelt als euer eigener Informationsfilter. Sucht nach euern eigenen Antworten auf Fragen. 

Chelsea Manning auf ihrem Blog

#StandWithChelsea

«Sei mutig!»

Wales steht zu Chelsea

«Zögere nicht, den Menschen zu sagen, dass du sie liebst»

Am 1. Juli, wenige Tage vor ihrem Suizidversuch, schrieb sie im «Guardian» einen Essay über die Integration von Transmenschen im Militär. Der amerikanische Verteidigungsminister hatte verlangt, dass transidente Soldatinnen und Soldaten erst einen 18-monatigen Stabilitätstest hinter sich bringen müssen, bevor sie Militärdienst leisten dürfen.

«Was ist die Stabilität, die Beständigkeit von Gender? Ist Gender an sich nicht ein instabiles, fliessendes Konzept – stets eingeschränkt durch die verschiedenen Zusammenhänge und Regeln, unter denen wir leben?»

Chelsea Manning im «Guardian».

«Senden wir unsere Liebe und Gebete»

«Tu Gutes, und sie finden etwas, um dich zu schlagen»

(sme)

Das könnte dich auch interessieren:

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Legolas' rassistischer Onkel» – die lustigsten Tweets zu Julian Assanges Frisur​

Hey, können wir mal über Julian Assanges Frisur reden? Ja, es gibt wichtigere Aspekte zum Thema Julian Assange (und die werden hier, zum Beispiel, behandelt), doch die Vermutung, dass in der ecuadorianischen Botschaft in London scheinbar keine Spiegel existieren, hat den einen oder anderen nachdenklich gemacht. 

(obi via thepoke.co.uk und #assangeguitarcenter)

Artikel lesen
Link zum Artikel