International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Griechenland-Hilfsprogramm ist beendet – mit 15 Milliarden und einer Frist



Die Finanzminister der Eurozone haben sich auf die Bedingungen für das Ende des griechischen Rettungsprogramms geeinigt. Der griechische Finanzminister Euklid Tsakalotos begrüsste die Entscheidung.

Vereinbart wurde demnach eine Abschlusszahlung an Athen von 15 Milliarden Euro sowie eine Verschiebung von Kreditrückzahlungen um zehn Jahre, um Griechenland finanziell mehr Luft zu geben.

epa06809261 Greek nationalists protst outside the Greek Parliament against the agreement between Greece and Former Yugoslavic Republic of Macedonia (FYROM) in the name dispute, in Athens, Greece, 15 June 2018. The Prime Ministers of the two countries are going to sign the agreement on 17 June.  EPA/ORESTIS PANAGIOTOU

Der europäische Rettungsschirm ist Geschichte Bild: EPA/ANA-MPA

Griechenland musste durch die Euro-Partner und den Internationalen Währungsfonds (IWF) seit 2010 mehrfach vor dem Staatsbankrott gerettet werden.

«Wir werden niemals vergessen, was das griechische Volk in den vergangenen acht Jahren durchmachen musste»

Griechenlands Finanzminister Euklid Tsakalotos

Insgesamt bekam der Mittelmeerstaat seitdem fast 274 Milliarden Euro zugesagt. Im Gegenzug musste Athen schmerzhafte Reformen umsetzen. Inzwischen ist das Land wieder auf Wachstumskurs und weist Haushaltsüberschüsse auf. Die Gesamtverschuldung ist mit fast 178 Prozent aber weiterhin sehr hoch.

Das dritte griechische Hilfsprogramm endet am 20. August. Es hat ein Gesamtvolumen von 86 Milliarden Euro, ausgezahlt wurden bisher erst 46.9 Milliarden Euro.

Aufbau eines Finanzpuffers

Damit Griechenland nicht schnell wieder in Schwierigkeiten gerät, wollen die Euro-Länder das Land mit einem Teil des verbleibenden Geldes beim Aufbau eines Finanzpuffers unterstützen. Dazu dient die Abschusszahlung von 15 Milliarden Euro.

Darüber hinaus muss Athen nun mit der Schuldenrückzahlung aus dem zweiten Hilfsprogramm zehn Jahre später beginnen, wie es von Eurozonen-Vertretern weiter hiess.

Hier hätte Griechenland bisher im Jahr 2023 die ersten Raten zurücküberweisen müssen, nun erst ab dem Jahr 2033. Nach hinten hinaus wurde die Kreditlaufzeit entsprechend um zehn Jahre verlängert.

Positive Reaktion in Griechenland

Die griechische Regierung hat die Einigung der Euro-Länder auf die Bedingungen für das Ende seines Hilfsprogramms begrüsst. Die Vereinbarung sei für sein Land «äusserst wichtig», sagte Finanzminister Euklid Tsakalotos in der Nacht zum Freitag in Luxemburg.

Nach acht Jahren Reformen und Entbehrungen unter den Reformprogrammen der Gläubiger müssten die Griechen «die Veränderung nun in ihren Taschen spüren».

Er glaube, dass die Schulden seines Landes durch die Schritte der Euro-Länder tragfähig seien, sagte Tsakalotos. «Wir können Zugang zu den Finanzmärkten bekommen.»

Der Finanzminister zeigte sich auch mit den Auflagen der Gläubiger zufrieden, die Griechenland in den nächsten Jahren stärker als andere ehemalige Krisenländer überwachen wollen. Tsakalotos betonte aber, durch die Vereinbarung würden «keine neuen Bedingungen» für sein Land eingeführt.

«Konkrete Ergebnisse erforderlich»

Die linksgeführte Regierung in Athen werde «niemals vergessen, was das griechische Volk in den vergangenen acht Jahren durchmachen musste», sagte der Minister weiter. «Damit sich das lohnt, müssen wir dafür sorgen, dass das griechische Volk konkrete Ergebnisse sieht.» (sda/afp)

2000 Kilometer quer durch Griechenland

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wilhelm Dingo 22.06.2018 09:48
    Highlight Highlight Die „Hilfen“ über 274 Milliarden Euro gingen primär in den Finanzsektor und haben verhindert dass Grossbanken wie die Deutsche Bank abschreiben mussten. Die Sparprogramme bezahlen die Griechen Bürger. Ein Bankrot mit Kreditausfall hätte dem Volk mehr gebracht.
    • swisskiss 22.06.2018 11:29
      Highlight Highlight Die Kredite der Privatbanken, wie auch der Deutschen Bank, wurden durch von EZB und IWF finanzierte Kredite abgelöst, die nicht nur längere Laufzeiten haben, sondern durch besseres Rating und politische Entscheide, auch nur halb soviel Schuldzins für Griechenland kosten. Die einzigen Banken, die Direktmittel aus dem Rettungsschirm erhielten, waren griechische Banken zur Aufrechterhaltung des Geldverkehrs, Kreditvergabe und Barauszahlungen.

      Bankrott bedeutet,dass Rentner, Sozialhilfeempfänger und Staatsangestellte kein Geld mehr erhalten! Das soll dem "Volk" etwas bringen? Guguskommentar.
    • supi 22.06.2018 12:51
      Highlight Highlight Ja .. lest das Buch mit den wirklichen Hintergründen des ehemaligen Finanzminister .. bin gespannt .. auf die kommenden Griechenland Wahlen
    • Wilhelm Dingo 22.06.2018 13:52
      Highlight Highlight @swisskiss: Guck mal hier, z.B. oder lies das Buch von Varoufakis, dann bist Du auf dem laufenden. https://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/griechenland-rettung-das-passierte-wirklich-mit-den-athen-milliarden_id_5503524.html
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hades69 22.06.2018 09:26
    Highlight Highlight Zinsen: Eine der groessten Betruegereien auf unserem Planeten.
  • rodolofo 22.06.2018 08:03
    Highlight Highlight Bitte im Titel den Kapitalfehler entfernen!
    Es müsste heissen:
    "Das Banken-Hilfsprogramm ist fürs Erste beendet".
    Danke
    Ein Griechenland-Sympathisant
  • kettcar #lina4weindoch 22.06.2018 07:49
    Highlight Highlight Euklids Worte in Zeus Ohr! Hoffen wir, dass dieses traurige Kapitel doch noch ein gutes Ende für Griechenland nimmt. Aber die Wunden, die Deutschland hier der EU zugefügt hat, werden Spuren hinterlassen.

EU-Parlament will Cannabiseinsatz in der Medizin vorantreiben

Das EU-Parlament will den Einsatz von Cannabis in der Medizin vorantreiben. Eine entsprechende Entschliessung nahmen die Europaabgeordneten am Mittwoch in Strassburg an. Darin fordern sie mehr finanzielle Förderung für Cannabis-Forschung und eine klare rechtliche Definition des Begriffs «medizinisches Cannabis».

Die EU-Kommission und die Mitgliedstaaten sollten finanzielle und rechtliche Hindernisse abbauen, vor denen der Einsatz von Cannabis in der Medizin stehe.

«Zu oft wird der Freizeitkonsum …

Artikel lesen
Link zum Artikel