wechselnd bewölkt
DE | FR
15
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Wirtschaft

Die Trump-Regierung will Sicherheitsregeln für die Ölindustrie wieder abschaffen.

epa05747184 US President Donald Trump displays one of five executive orders he signed related to the oil pipeline industry in the oval office of the White House in Washington, DC, USA, 24 January 2017 ...
Freund der heimischen Ölindustrie: Donald Trump präsentiert einen Erlass zum Bau der umstrittenen Pipeline Keystone XL.Bild: EPA/EPA

7 Jahre nach «Deepwater Horizon»: Trump will Sicherheitsregeln wieder abschaffen

30.12.2017, 01:5630.12.2017, 08:01

Die Trump-Regierung will nach Angaben der «New York Times» Sicherheitsregeln abschaffen, die nach der «Deepwater Horizon»-Ölpest 2010 erlassen worden waren - der bisher schwersten Umweltkatastrophe in der Geschichte der USA.

Ziel sei es, «unnötige Restriktionen» für die Industrie zu beseitigen und damit die heimische Energieförderung zu stärken, begründet das Innenministerium der Zeitung zufolge seinen Plan, zu dem sich die Öffentlichkeit jetzt bis Ende Januar äussern könne.

Umstrittenes Projekt: Die Keystone XL-Pipeline

1 / 14
Keystone XL
quelle: ap / tony gutierrez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Regeln verstärken der Zeitung zufolge die Kontrollmassnahmen für Absperrventile an Bohrlöchern. Das sind Vorrichtungen, die im Fall von Problemen einen unkontrollierten Ölfluss verhindern sollen. Dieses Ventil hatte nicht funktioniert, als es im April 2010 auf der Bohrinsel «Deepwater Horizon» im Golf von Mexiko zu einer Explosion kam.

Elf Arbeiter starben, 87 Tage lang floss Öl aus einem Leck in 1500 Meter Tiefe ins Wasser - insgesamt 780 Millionen Liter. Ein über 1000 Kilometer langer US-Küstenabschnitt von Louisiana bis Florida wurde verschmutzt, Hunderttausende Seevögel starben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Quacksalber
30.12.2017 09:47registriert November 2016
Jetzt muss er nur noch die Haftung bei Umwelt- und Personenschäden für die Firmen ganz aufheben sonst fühlt sich die Ölindustrie doch noch behindert.
750
Melden
Zum Kommentar
avatar
rodolofo
30.12.2017 09:37registriert Februar 2016
Kosten sparen auf dem Buckel der Fische.
So sieht sie aus, die Politik eines "Orangen Riesenmeerschweinchens" (mit goldenem Klo)...
731
Melden
Zum Kommentar
avatar
Beggride
30.12.2017 09:51registriert November 2015
Ich glaube, der macht alles wegen dem Geld, geht sogar über Leichen in diesem Fall... Ach du schöne Welt
630
Melden
Zum Kommentar
15
Konkurrenz für die SBB: Bald mehr ausländische Züge auf Schweizer Schienen?
Der Chef des Bundesamts für Verkehr plädiert für die Öffnung des Marktes im internationalen Bahnverkehr. Diese zeigt im Ausland grosse Erfolge: Auf vielen Strecken stiegen die Passagierzahlen durch die Konkurrenz, die Preise sanken. Erste Interessenten melden sich bereits.

Die Italiener machen den Franzosen im eigenen Land Konkurrenz und die freuen sich noch: So geschehen ist das gerade auf der Schiene. Seit einem Jahr bietet die italienische Staatsbahn Trenitalia zwischen Paris und Lyon sowie Turin und Mailand Zugverbindungen in direkter Konkurrenz zu den bestehenden der französischen Bahn SNCF an. Bereits knackten sie die Grenze von einer Million beförderten Passagiere. Jean-Pierre Farandou, der Vorstandsvorsitzende der SNCF, freut sich trotzdem: «Der Kuchen ist für alle grösser geworden», sagte er kürzlich dem «Figaro».

Zur Story