International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05262458 Former Brazilian President, Luiz Inácio Lula da Silva, participate in an event with social movement supporters in favor of Brazilian President Dilma Rousseff at Esplanada de los Ministerios, Brasilia, Brazil, on 16 April 2016, on the eve of the vote by the Chamber of Deputies on continuing the impeachment process against Brazilian President, Dilma Rousseff.  EPA/Fernando Bizerra Jr.

Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva sitzt wegen Korruption und Geldwäscherei im Knast und ist nun offiziell Präsidentschaftskandidat. Bild: EPA/EFE

Brasilien hat nun einen Präsidentschaftskandidaten, der im Knast sitzt

04.08.18, 20:16


Die brasilianische Arbeiterpartei (PT) hat am Samstag den früheren Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva trotz seiner Haftstrafe zu ihrem Präsidentschaftskandidaten gekürt. Die Entscheidung war erwartet worden.

In einer Botschaft an die Delegierten forderte der inhaftierte 72-Jährige, dass «Brasilien seine Demokratie wiederherstellen muss».

Neben der PT nominieren am Samstag auch die Sozialdemokraten (PSDB) und die Grünen (PV) ihre Kandidaten für die Präsidentschaftswahl.

Korruption und Geldwäscherei

Lula bestreitet die gegen ihn erhobenen Vorwürfe und nennt seine Verurteilung politisch motiviert. Seine Teilnahme an der Wahl ist fraglich. Umfragen sehen Lula trotz seiner Inhaftierung derzeit als aussichtsreichsten Kandidaten. Der 72-jährige Politiker verbüsst derzeit eine langjährige Haftstrafe wegen Verwicklung in eine weitverzweigte Korruptionsaffäre und Geldwäscherei.

In Brasilien stehen im Oktober Präsidentschaftswahlen an. Für die PSDB tritt Geraldo Alckmin an, für die Grünen Marina Silva - fünf Jahre lang Umweltministerin während der Amtszeit Lulas (2003-2010).

Andere Parteien wie die MDB, mit Henrique Meirelles an der Spitze, die Kommunisten mit Manuela D'Avila, die Sozialliberalen (PSL) mit dem rechtspopulistischen Jair Bolsonaro und die Demokratische Arbeiterpartei (PDT) mit Ciro Gomes haben ihre Kandidaten bereits gekürt. (leo/sda/afp/dpa)

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • User03 05.08.2018 15:21
    Highlight ordem e progresso 😂
    6 13 Melden
  • reconquista's creed 04.08.2018 23:38
    Highlight Könnte der USA im 2020 auch blühen... 😂
    14 10 Melden
  • äti 04.08.2018 22:38
    Highlight Gutes Zeichen: der ehrlichste aller Präsidentsschaftskandidaten sitzt im Knast. Verkehrte Welt oder Trumpologie auf Bras.
    31 75 Melden
    • lumo 05.08.2018 08:23
      Highlight Da schreibt wohl jemand ohne Ahnung äti!
      14 6 Melden
    • äti 05.08.2018 08:45
      Highlight ??
      6 14 Melden
    • Dong 05.08.2018 11:22
      Highlight @Daisy: Weisst du einen besseren Kandidaten?
      13 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Howard271 04.08.2018 22:22
    Highlight Die brasilianischen Parteinamen sollten nicht so wörtlich genommen werden - die „Sozialdemokraten“ sind eine eher konservative (flexible) Mittepartei und die Partei Bolsonaros auch nur dem Namen nach „sozialliberal“...
    43 15 Melden
  • Daniel Martinelli 04.08.2018 20:35
    Highlight Und wenn Lula wiedergewählt wird, verlegen sie die Präsidialgeschäfte in den Knast? Soviel ich weiss, darf ein verurteilter Straftäter nicht Präsident werden.
    44 21 Melden
    • Max Dick 05.08.2018 10:38
      Highlight Naja die Zeiten wo Gefangene einfach Tüten kleben, sind ja etwas vorbei, die haben mittlerweile auch anspruchsvollere Jobs. Warum nicht einmal einer das Land regieren?
      6 3 Melden
    • loquito 05.08.2018 15:33
      Highlight Das Problem ist, dass es nicht ganz klar iat, ob die Verurteilung einem nicht korrupten Gericht standhalten wird... Bis jetzt sxheint es nicht der Fall...
      2 0 Melden

Warum FDP-Nationalrat Fluri zum Flüchtlingsretter wird

Der Bürgerliche Kurt Fluri will, dass die Schweiz das Seenotrettungsschiff «Aquarius» unter ihrer Flagge fahren lässt. Im Interview erklärt er, was er von den Anklagen gegen die Retter und den Schlepperei-Vorwürfen an die NGOs hält.

Die NGOs, welche auf dem Mittelmeer Flüchtlinge vor dem Ertrinken retten wollen, stehen unter Druck. In Marseille stürmten am Freitag Rechtsextreme eines ihrer Büros. Die Schiffe der Seenotretter dürfen die Häfen Italiens und Maltas nicht mehr anlaufen. Italiens Innenminister Matteo Salvini, Chef der rechtspopulistischen und fremdenfeindlichen Lega, versucht die Seenotretter mit zahlreichen juristischen Verfahren an ihrer Tätigkeit zu hindern. 

In den vergangenen Wochen machte vor allem die …

Artikel lesen