International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vittel-Mineralwasser ist ein Exportschlager. bild: shutterstock.com

Vittel fürchtet um sein Wasser – Einwohner erheben bittere Vorwürfe gegen Nestlé

03.06.18, 13:42 03.06.18, 14:53


«Vittel» ist in unseren Breitengraden so etwas wie ein Synonym für Wasser. Doch nun fürchten die Einwohner der gleichnamigen französischen Gemeinde um ihre Lebensquelle.

Jedes Jahr sinkt der Grundwasserspiegel in der Gemeinde um 30 Zentimeter, wie der Tages-Anzeiger berichtet. Eine Ursache sei laut dem französischen Bergbauamt, dass der Regen nur langsam durch die Gesteinsschichten sickere. Die andere Ursache: «Eine starke Konzentration von Entnahmen», insbesondere durch Unternehmen wie Nestlé und eine lokale Grosskäserei.

Der Nahrungsmittelgigant Nestlé, grösste Steuerzahlerin in der Region, besitzt die Quelle Grande Source in Vittel seit Ende der 60er-Jahre. Eine Million Kubikmeter Wasser darf Nestlé pro Jahr abpumpen, das entspricht etwa dem jährlichen Mineralwasserkonsum der Schweiz, wie der Beobachter schreibt.

«Das ist so, als würde man Menschen, die am Atlantik wohnen, zwingen, in einem Pool zu baden mit Wasser aus dem Mittelmeer.»

Anwohner im ZDF-Interview

Doch nun gehen Umwelt- und Konsumentenschützer auf die Barrikaden: «Wir fordern einen Stopp der Wasserförderung durch Nestlé», lässt sich Jean François Fleck, Präsident der lokalen Umweltschutzorganisation Vosges Nature Environnement, im «Beobachter» zitieren.

Und ein Schäfer aus dem Dorf klagt im ZDF-Politmagazin «Frontal 21»: «Die Einwohner unseres Dorfes leiden unter Wassermangel. Und zwar so extrem, dass der Bürgermeister gezwungen ist, im Sommer mit einem Tankwagen Wasser von ausserhalb holen zu lassen.» Es sei stossend, wenn Nestlé gleichzeitig munter Wasser abpumpe, so das Echo.

Der geplante Bau einer Pipeline, mit dem Wasser aus anderen Gegenden nach Vittel transportiert werden soll, heizt den Streit zusätzlich an. «Das ist so, als würde man Menschen, die am Atlantik wohnen, zwingen, in einem Pool zu baden mit Wasser aus dem Mittelmeer. Das ist lächerlich», so ein Anwohner.

Nestlé weist Vorwürfe zurück

Nestlé wehrt sich im «Tages-Anzeiger»: Jeder Bewohner von Vittel könne unbegrenzt Mineralwasser aus dem Wasserhahn beziehen, Engpässe gebe es nicht. Eine Sprecherin verweist auf ein Programm zur Wassereinsparung, das Nestlé initiiert hat: «Mit diesem haben wir unsere jährliche Entnahme bereits um ein Viertel, das heisst um 250'000 Kubikmeter pro Jahr verringern können.»

Die Pipeline ist laut Nestlé eines von mehreren langfristigen Szenarien, die derzeit geprüft werden. «Wir werden uns für die Lösung einsetzen, die unserer Meinung nach einen nachhaltigen Schutz der Ressource Wasser gewährleistet.»

Wie das ZDF weiter berichtet, ermittelt die Justiz derzeit gegen eine Lokalpolitikerin der Stadt Vittel. Die Frau, die mit einem hohen Nestlé-Kader verheiratet ist, soll die Interessen des Konzerns über jene der Bürger gestellt haben. Nestlé Waters bestätigt gegenüber dem «Tages-Anzeiger», Kenntnis von der Untersuchung zu haben, weist den Vorwurf des Interessenkonflikts aber «entschieden zurück».

(jbu)

Ein globales Thema in den Händen weniger Branchenriesen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

35
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
35Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 04.06.2018 06:17
    Highlight Grundsätzlich ist es zu begrüssen, wenn private Gesellschaften in die Wasserwirtschaft investieren. In vielen Ländern fehlen dafür die notwendigen öffentlichen Mittel. Die gesetzlichen Rahmenbedingungen für die Wassernutzung müssen aber so abgefasst sein, dass sie die allgemeine Wassernutzung vor Ort nicht beeinträchtigen und der Gewinn aus der Privatinvestition im Produktionsland besteuert wird. Da aber in vielen Ländern die institutionellen und rechtlichen Voraussetzungen für Wasserschutz und -nutzung fehlen, müssen die internationalen Konzerne in die Verantwortung genommen werden.
    4 3 Melden
  • Christof Smaul 03.06.2018 23:40
    Highlight Nestlé wird uns alle noch umbringen
    10 1 Melden
  • JackMac 03.06.2018 22:13
    Highlight Die Geister die ich rief, werde ich nun nicht mehr los!
    Die Steuereinnahmen nehmen wir schon, nur Nachteile wollen wir keine.
    Wasserklau ist wie Schürfrechte für Gold und Edelsteine. Es gehört alles der Allgemeinheit und damit für Private verboten!
    18 1 Melden
  • Pointer 03.06.2018 19:17
    Highlight Statt Plastik-Röhrli würde man wohl den Verkauf von Wasser in Plastik-Flaschen massiv einschränken.
    57 1 Melden
    • velolove 03.06.2018 20:49
      Highlight besser beides!
      27 0 Melden
    • JackMac 03.06.2018 22:09
      Highlight Esnist immer noch besser Wasser aus der Region in PET-Flaschen zu trinken als aus Wasserflaschen. Wenn schon.
      Die Recycling Quote könnte über 95% sein, wenn die Verbrsucher ein wenig Disziplin hätten.
      Die Oekobilanz von PET-Flaschen gegenüber Wasserflaschen ist enorm!
      3 1 Melden
  • So en Ueli 03.06.2018 17:30
    Highlight Warum man überhaupt Wasser in Flaschen kauft, ist mir ein Rätsel. Haben wir nicht Wasser, welches aus dem Wasserhahn kommt? Würden wir Menschen ein wenig unseren Kopf nutzen, würde es unserem Planeten einiges besser gehen.
    63 6 Melden
    • Sharkdiver 03.06.2018 22:30
      Highlight Ja in der Deutschweiz Regio Basel oder auch Oberwallis, Graubünden etc. ist hanenwasser ein Genuss. In lausanne zum Beispiel wird das Trinkwasser wir vielerorts mit Chlor aufbereitet, es stinkt nicht nur ich kriege auch Bauchkrämpfe davon
      9 1 Melden
  • 90er 03.06.2018 16:45
    Highlight Guter Bericht über das Thema in Videoform
    17 0 Melden
  • mueggy 03.06.2018 16:41
    Highlight Vergesst nicht die gute alte Sigg Flasche. Einfach mit Wasser, Sirup oder Tee zuhause auffüllen und Tagsüber am Brunnen oder Wasserhahn nachfüllen.
    47 3 Melden
  • TanookiStormtrooper 03.06.2018 16:22
    Highlight Unser Leitungswasser ist super, trotzdem trinken wir lieber Wasser, welches aus ganz Europa hierher gekarrt wird, weil die Flasche irgendwie hübscher ist...
    Wenn wir was ändern wollen, dann sollten wir einfach mal mit dieser Gewohnheit aufhören. Wasser müsst ihr nicht im Supermarkt kaufen und wenn ihr Kohlensäure im Wasser haben wollt, gibt es auch dafür Lösungen.
    61 5 Melden
  • zettie94 03.06.2018 15:50
    Highlight Kauft doch einfach Wasser aus der Region (wir haben in der Schweiz genügend Wasserquellen) oder trinkt Leitungswasser!
    64 0 Melden
  • Matrixx 03.06.2018 15:24
    Highlight Dass Nestle Wasserquellen kauft und privatisiert, ist nun wirklich nichts neues.
    Und da ist die Story von Vittel noch harmlos...
    99 6 Melden
  • spaljeni 03.06.2018 14:58
    Highlight «Wir werden uns für die Lösung einsetzen, die unserer Meinung nach einen nachhaltigen Schutz der Ressource Wasser gewährleistet.»

    Sagt der Konzern, der das Trinkwasser auf der Welt privatisieren möchte, um noch mehr Profit zu machen!! *heuchel*
    220 16 Melden
  • blaubar 03.06.2018 14:26
    Highlight Das ist ja nix... „unser“ Gemüse im Coop kommt ja weitgehend aus dem wasserarmen Spanien. Dort sank der Grundwasserpegel um das zig-fache, weil wir im Januar Tomaten essen.
    Gemüse aus Spanien ist ebenso tabu für mich wie sämtliche Nestlé-Produkte.
    In den Regalen steht vieles. Wirklich mit gutem Gewissen kaufen, kann man nur weniges.
    116 3 Melden
    • mueggy 03.06.2018 16:39
      Highlight Kauf nur regionales und saisonales Gemüse. Keine Tomaten aus Spanien, Gurken aus Italien ider Kartoffeln aus Israel. Verzichte weitgehendst auf fremdländisches Gemüse wie Avocado.
      40 1 Melden
  • der nörgler 03.06.2018 14:23
    Highlight Wer den Film bottled water gesehen hat, hört sofort auf Mineralwasser zu trinken und tut der Welt damit einen Riesengefallen. Was Nestle und Konsorten in Afrika seit Jahren abziehen ist eine Riesensauerei. Dagegen ist diese Story ein Weihnachtsmärchen.
    341 29 Melden
    • Silent_Revolution 03.06.2018 14:53
      Highlight Wenn ein Aufklärungsfilm zu konsequentem Verzicht animieren könnte, wären Firmen wie Nestle nicht erfolgreich. Die Bequemlichkeit ist bei einer überwältigenden Mehrheit (inkl mir) nun mal stärker als moralisch vertretbarer Konsum.

      Wir haben auch alle zumindest mal Ausschnitte einer Doku oder Berichterstattung zum Mineralienabbau im Kongo gesehen, der mindestens genau so pervers abläuft wie die Wasserprivatisierung Nestle`s, Coca-Cola`s oder Danone`s dennoch kommunizieren wir gerade mit Endprodukten von Blutrohstoffen.
      55 7 Melden
    • der nörgler 03.06.2018 15:23
      Highlight #fairphone
      28 14 Melden
    • River 03.06.2018 15:31
      Highlight Ich habe mir daher eine Trink-Box gekauft. Die passt gut in die Tasche weil eckig und knistert nicht. Ausserdem erspart man sich so die aufnahme weiterem Mikroplastik, das man mit jedem Plastikflaschen-Wasser aufnimmt. Die Box fülle ich zu Hause am Wasserhahn auf und dann findet sich in jeder Stadt Brunnen um sie wieder aufzufüllen.
      Gibts von verschiedenen Herstellern und in allerlei Grössen.
      40 8 Melden
    • Silent_Revolution 03.06.2018 16:35
      Highlight der nörgler

      Ein Hashtag ersetzt keine Recherche.

      Das Fairphone ist alles andere als Fair. Es hat für gerade mal 4 von 30 Metallen und Mineralien eigene Lieferketten wo sie Konfliktfreiheit garantieren können.
      Der Grossteil bleiben also Blutrohstoffe.

      Und die Herstellung findet in chinesischen Fabriken bei Mindestlohn statt. Fair ist daran nur der Name.
      23 5 Melden
    • lilie 03.06.2018 16:47
      Highlight @River: Das interessiert mich sehr. Ich nehme auch immer Wasser aus dem Hahn mit, aber habe Bedenken wegen der PET-Flasche...

      Könntest du mir einen Link posten, welche Trinkbox du benutzt? ☺
      12 3 Melden
    • der nörgler 03.06.2018 17:45
      Highlight @silent: gibts denn ein faireres?
      7 1 Melden
    • River 03.06.2018 18:01
      Highlight Hoi Lilie: ich benutze die Drink in the Box. https://drinkinthebox.ch/de-ch/custom/index/sCustom/86 Die habe ich im Migros gekauft. Gibts aber auch Online. Der Nachteil ist, dass sie mit (Silikon-) Strohhalm ist. Sieht bitzli blöd aus, finde ich aber sie ist robust und absolut dicht. Und günstig im Vergleich zur 'Memobottle' die ich eigentlich zuerst wollte, weil sie sehr elegant aussieht: https://www.memobottle.eu.com/
      2 2 Melden
    • Silent_Revolution 03.06.2018 18:55
      Highlight @ der nörgler

      Ja, Second Hand oder Verzicht. Ist ja nichts lebensnotwendiges. Und das Smartphone ist ja nur eines von tausenden elektronischen Geräten die auf Konfliktmineralien angewiesen sind.

      Aber wie in meinem ersten Kommentar erwähnt, geht es mir ja nicht darum den Moralapostel zu geben.

      Konsequenter Verzicht ist bei solcher Verfügbarkeit und Bewerbung einfach nicht möglich. Was natürlich nicht bedeutet, dass es sinnlos ist auch hie und da auf etwas zu verzichten, was einen anhand eines gesehenen Filmes beschäftigt.

      Man sollte sich deswegen nur nicht moralisch überlegen fühlen.
      6 2 Melden
    • lilie 03.06.2018 19:32
      Highlight @River: Danke dir vielmals! 🤗
      4 0 Melden
    • meine senf 03.06.2018 19:33
      Highlight Zumindest in diesem Fall kann es eigentlich nicht an der Bequemlichkeit liegen. Jederzeit den Wasserhahn aufdrehen zu können ist doch 1000x bequemer als Flaschen zu kaufen und zu schleppen und zu entsorgen.

      Aber das "Problem" ist halt wohl, dass einem auf dem Wasserhahn keine Babies anlächeln, die ewige Jugend versprechen, wenn genug vom Wasser trinkt. Und es wird nicht mit irgendwelchen "Lifestyles" verknüpft und man hat nicht plötzlich ein Italianita-Gefühl, wenn man es trinkt. Und man kann keine Gäste beeindrucken, indem man eine extra teure Hahnenwasser-Variante serviert.
      8 1 Melden
    • Silent_Revolution 03.06.2018 20:48
      Highlight meine senf

      Das Marketing ist sicher ein Grund, ja.

      Aber dennoch die Bequemlichkeit, die kommt unterwegs. Morgens die Tagesration Wasser abzufüllen, mitzutragen wieder nach Hause nehmen und abwaschen gegenüber dem Kauf bei akutem Durst und dem Entsorgen im nächsten Eimer.

      Und wer trinkt schon aus dem Bahnhofsklo.

      Zudem, alles was man über Nestles Vorgehen bezüglich Wasser in Afrika gesehen hat, lässt sich 1 zu 1 auf die marktführenden Süssgetränkehersteller übertragen.

      Wer von uns ist denn wirklich so konsequent?
      6 0 Melden
    • meine senf 03.06.2018 21:02
      Highlight Stimmt, an die Unterwegsverpflegung dachte ich nicht.

      In den Innenstädten gibt es ja meist auch viele Brunnen, denen man hierzulande durchaus vertrauen kann, aber nicht unbedingt im Bahnhof (da hätten die Läden im Bahnhof wohl keine Freude).

      Vielleicht könnte das ja ein relativ einfacher, evtl. gesetzgeberischer, Ansatz sein, damit mehr Leute eine kleine Flasche zum Nachfüllen mittragen. Das Abwaschen sollte ja nicht so ein Problem sein. Wenn immer nur Wasser drin ist, sollte ab und zu heiss ausspülen ja reichen.
      3 3 Melden
  • Roman Stanger 03.06.2018 14:22
    Highlight Naja, im Grunde ist es aber genauso lächerlich, wenn Menschen, die zum Beispiel in Zürich wohnen und einen Wasserhahn im Haus haben, sich Wasser in Flaschen aus den Vogesen liefern lassen. Das tun sie nur wegen cleveren Marketingstrategien von Grosskonzernen wie Nestlé. Wenn die 5000 Vitteler also weiterhin ihre stolzen Steuereinahmen beibehalten wollen, dann sollten sie damit leben können, dass sie ihr Gebrauchswasser aus einer Pipeline aus einer weniger gut vermarkteten Gegend beziehen, was auch nicht lächerlicher ist als das Verhalten der Vittel-Kunden, denen sie ihren Einnahmen verdanken.
    222 23 Melden
    • Ueli der Knecht 03.06.2018 15:00
      Highlight Da lernt unsereins in der Schule, dass die Mechanismen der freien Marktwirtschaft und des fairen Wettbewerbs zur optimalen Ressourcen-Allokation führt.

      Ich hab aber dein Eindruck, dass wir uns die ganze Wasserträgerei ersparen könnten, ohne die geringste Einbusse an Lebensqualität, und dass dadurch der Wohlstand erst noch wachsen würde.

      Irgendwo steckt da vermutlich noch ein Hund begraben.
      42 5 Melden
    • CASSIO 03.06.2018 16:49
      Highlight clevere marketingstrategen haben nur erfolg, wenn sie dumme/ignorante konsumenten vor sich haben.
      13 1 Melden
    • stadtzuercher 03.06.2018 17:33
      Highlight Stanger, viele Menschen, die nach Zürich ziehen, wissen einfach nicht, dass man das Wasser aus der Leitung trinken kann. Weil sie aus Gebieten in Europa oder der Welt kommen, wo Hahnenwassertrinken nicht gebräuchlich ist. Ist halt eine Frage der Kultur.
      18 5 Melden
    • el heinzo 03.06.2018 19:36
      Highlight Wunderbar dargelegt, herrlich und dankeschön.
      4 0 Melden
    • Charlie Brown 03.06.2018 20:07
      Highlight @stadtzürcher: Und wieder ein Thema in Richtung Migration gekehrt... Zumindest versucht.
      7 11 Melden

Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn mit Griechenland-Hilfe

Deutschland ist einer der grössten Profiteure der Milliardenhilfen zur Rettung Griechenlands und hat seit dem Jahr 2010 insgesamt mindestens 2.9 Milliarden Euro an Zinsgewinnen verdient. Das geht aus einer Antwort der deutschen Regierung auf eine Anfrage der Grünen hervor, die der Nachrichtenagentur dpa vorliegt.

Der Regierungsantwort zufolge gab es seit 2010 vor allem Gewinne aus Ankäufen griechischer Staatsanleihen im Rahmen des «Securities Market Programme» (SMP) der Europäischen …

Artikel lesen