International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An oil worker walks past an oil installation operated by Venezuela's state oil company PDVSA in Morichal in this July 28, 2011 file photo. REUTERS/Carlos Garcia Rawlins/Files

Ölförderanlage in Morichal, Venezuela. 
Bild: CARLOS GARCIA RAWLINS/REUTERS

Der grosse Bluff mit dem Ölpreis: Wie die Opec-Länder die Weltwirtschaft für dumm verkaufen wollen

Die Ölförderländer versprechen, ihre Produktion nicht mehr auszuweiten – und so den dramatisch gefallenen Preis zu stabilisieren. Doch das ist nur ein Versuch, die Investoren für dumm zu verkaufen.

stefan schultz / Spiegel online



Ein Artikel von

Spiegel Online

Auf den ersten Blick sind die Nachrichten zwei Hingucker: Zunächst hatten Russland, Saudi-Arabien, Venezuela und Katar sich geeinigt, ihre Ölproduktion auf dem Niveau vom Januar einzufrieren. Ausgerechnet die Russen und die Saudis, die sich – nicht nur auf dem Ölmarkt – oft spinnefeind sind.

Am Mittwochnachmittag nun versprach auch Iran, das Abkommen zu unterstützen. Ausgerechnet Iran, Erzrivale der Saudis und eben jene Ölfördermacht, die nach einem jahrelangen Embargo zurück an den Weltmarkt drängen will.

Formal gesehen ist beides bemerkenswert; inhaltlich ist es Blendwerk.

Es überrascht nicht, dass die Russen ihr Produktionsniveau einfrieren – sie pumpen ohnehin am Limit. Auch von Saudi-Arabien, Venezuela und Katar hatte niemand ernsthaft Produktionssteigerungen erwartet.

Und Iran? Ölminister Bijan Zanganeh hat mit keinem Wort erwähnt, die eigene Förderung auch einfrieren zu wollen. Die iranische Produktion dürfte weiter anziehen.

Hier wird am meisten Erdöl verbraucht

Das, was da als grosser Durchbruch verkauft wird, ist in Wahrheit ein Bluff mit durchsichtigem Motiv: Die Förderländer wollen die Stimmung auf dem Weltölmarkt verändern.

Konkret wollen die Fördernationen, dass Spekulanten nicht mehr sicher auf eine weitere Verbilligung des Öls setzen können. Ihr Kalkül: Vielleicht muss man gar keine milliardenteuren Förderkürzungen beschliessen. Vielleicht reicht es schon, die vage Möglichkeit von Förderkürzungen in den Raum zu stellen. Schon das könnte Erwartungen auf eine Verknappung des Angebots schüren und Investoren dazu bringen, sich mit billigem Öl einzudecken – was den Preis in die Höhe treiben würde.

Überspitzt gesagt: Die Ölförderländer versuchen, die Spekulanten für blöd zu verkaufen. Doch das wird kaum klappen – wie sich am Ölpreis zeigt: Vor dem Treffen der vier Fördernationen in Doha am Dienstag waren die Preise in die Höhe geschnellt, weil Investoren auf eine substanzielle Einigung hofften. Nachdem der laue Kompromiss verkündet war, stürzten die Preise rasch wieder ab.

Investoren schauen derzeit vor allem auf die harten Zahlen. Und die besagen: Selbst wenn die Ölproduktion weltweit – nicht nur in Saudi-Arabien, Russland, Venezuela und Katar – auf dem Januarniveau eingefroren würde, gäbe es im laufenden Jahr ein Überangebot von 300 Millionen Barrel (also von fast 48 Milliarden Litern). Hinzu kommen rund drei Milliarden Barrel als Reserven in randvollen Ölspeichern.

Jetzt, da sich Iran einem Abkommen verweigert, dürfte das Überangebot noch weiter steigen.

Der Ölpreis und die Weltwirtschaft

Wie billiges Öl, Gas und Kupfer die Welt auf den Kopf stellen

Link zum Artikel

Konflikt zwischen Iran und Saudi-Arabien: Es geht um viel, viel mehr

Link zum Artikel

Obama huldigt dem saudischen König Salman und mit dabei ist alles, was Rang und Namen hat

Link zum Artikel

Sinkender Ölpreis: Schmierstoff der Weltkrisen

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ramonke 18.02.2016 16:38
    Highlight Highlight ja das stimmt aber die nachfrage ist zurückgegangen. china und andere staaten haben ein niedrigeres wachstum was dazu führt das weniger öl benötigt wird. gleichzeitig sind aber die fördermengen gleich geblieben.
  • Typu 18.02.2016 07:45
    Highlight Highlight Frage an die Wissenden: wieso ist der Ölpreis so stark und rasch gesunken? Bei all den öl-analysten will mir doch niemand weismachen wollen, dass diese überkapazität nicht bekannt war. Das weit im voraus. Kann doch nicht sein, das der aktienmarkt sich jetzt grösstenteils am ölpreis orientiert. Hier läuft doch irgend ne andere geschichte... Ist es doch eine wirtschaftsattacke auf die kleinen jungen ölförderern (insb. USA), die man so zum chapter 11 beingen will? Oder haben hier die hedge fonds ihre globale wette am laufen?
    • ramonke 18.02.2016 09:07
      Highlight Highlight die opec länder wollen einfach die immer mehr aufkommende konkurenz durch die usa und anderer nicht opec staaten unterdrücken. fracking in den usa lohnt sich zb nur bei einem barrelpreis von etwa 60 dollar. die opec muss noch ein jahr so weitermachen und jedem konkurenten in den usa geht das geld aus. eigentlich ein ziemlich genialer schachzug
    • Typu 18.02.2016 12:07
      Highlight Highlight Das erklärt nicht weshalb dies alles so überraschend kam. Wurde von den märkten die reservieren auf freudsche art ignoriert und jetzt kams zum big bang?
    • ramonke 18.02.2016 14:04
      Highlight Highlight diese strategie der opec länder kann nur funktionieren wenn sie unvorbereitet kommt. hätten sie das angekündigt, hätten die unternehmen in den usa sofort ihre investitionen zurückfahren können und der schaden wäre viel kleiner gewesen. der ölpreis hat sehr viel mit zukunftsaussichten zu tun, desshalb kann der kurs auch so schnell beeinflusst werden
    Weitere Antworten anzeigen

Ärger für die UBS in Hongkong – wegen eines Schweine-Kommentars

Der flapsige Kommentar eines Ökonomen der Schweizer Grossbank UBS hat nun Folgen für das Institut in China: Der Broker Haitong International, Hongkong-Tochter des chinesischen Brokers Haitong Securities, hat ihre Geschäftsbeziehungen mit der UBS aufgekündigt.

Das bestätigte die Finanzfirma am Freitag. «Es gibt keinen klaren Zeitplan, um die Zusammenarbeit wieder aufzunehmen, das ist eine Entscheidung des Managements», erklärte Haitong. Zuvor hatte der Chef des Instituts, Lin Yong, den Schritt …

Artikel lesen
Link zum Artikel