International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brasiliens Regierung will Bergbau in indigenen Gebieten erlauben



epa07806058 Environment agents and Federal Police destroy machinery used for illegal mining on the bank of river Xingu, 70km from Altamira town in the Amazon, Brazil, 31 August 2019. As the Amazon continues on fire, the federal police fights against illegal mining and deforestation in the heart of the Amazon, in the second most violent area in Brazil.  EPA/SEBASTIAO MOREIRA ACOMPA�A CR�NICA AMAZONÍA INCENDIOS

Bild: EPA

Die brasilianische Regierung will in indigenen Schutzgebieten Bergbau ermöglichen. Der Stabschef von Präsident Jair Bolsonaro, Onyx Lorenzoni, habe darüber mit den Gouverneuren mehrerer Bundesstaaten gesprochen, berichtete die Zeitung «Folha de São Paulo» am Dienstag (Ortszeit).

Die brasilianische Verfassung verbietet bislang generell die wirtschaftliche Ausbeutung der Schutzgebiete. Erlaubt ist nur die Nutzung zur Selbstversorgung.

«Brasilianisch zu sein ist eine Chance für alle, und jeder, der im Schutzgebiet bleiben will, hat das Recht dazu. Aber wer jetzt die Ärmel hochkrempeln, Hände und Füsse in den Boden stecken und arbeiten will - dem sollte dies gewährt werden», sagte Lorenzoni nach dem Treffen am Dienstag in Manaus.

Der Abbau von Bodenschätzen in den indigen bewohnten Gebieten sei bislang nicht geregelt. Die Öffnung der Schutzgebiete für den Bergbau würde nach Ansicht Lorenzonis die Lebensbedingungen der Bewohner verbessern.

Seit dem Amtsantritt Bolsonaros im Januar sind Brasiliens indigene Gruppen wiederholt politisch in Bedrängnis geraten. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Brände im Amazonas-Gebiet

Brasiliens indigene Völker kämpfen um ihren Lebensraum

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rethinking 04.09.2019 17:16
    Highlight Highlight «Dorian» verwüstet die Bahamas Und Bolsonaro verwüstet Brasilien...
  • Gopfridsenkel 04.09.2019 14:40
    Highlight Highlight Kann mich mal bitte jemand aus diesem Albtraum wecken?
  • Luviora 04.09.2019 13:37
    Highlight Highlight Es ist wahrhaftig eine Katastrophe: Zuerst wird das Land ausgebeutet und zerstört, woran auch die Flora und Fauna erheblichen Schaden nehmen, und jetzt sind die Menschen dran. Die "echten" Brasilianer. Was kommt als nächstes? Entsetzlich...
  • Rethinking 04.09.2019 13:12
    Highlight Highlight Bolsonaro verursacht eine Kattastrophe nach der anderen...

Kein Urlaub für Väter: Die Schweiz ist die einsame Insel in Europa

Ende September stimmt das Schweizer Stimmvolk über zwei Wochen Vaterschaftsurlaub ab. Im internationalen Vergleich hinkt die Schweiz in dieser Frage hinterher, wie die Statistik zeigt. Noch viel krasser sind die Unterschiede allerdings in puncto Elternurlaub. Ein Überblick in sechs Grafiken.

Am 27. September stimmt die Schweiz über einen zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub ab. Dies nach einer Odyssee, angefangen bei einer Volksinitiative für vier Wochen Vaterschaftsurlaub. Das Parlament wollte nichts davon wissen und verabschiedete zwei Wochen Vaterschaftsurlaub. Gegen diese Idee wurde jedoch das Referendum ergriffen. Und über dieses Referendum wird nun abgestimmt.

Doch wie sieht es mit dem Mutterschafts-, Vaterschafts und dem Elternurlaub europaweit aus? Wie steht es um die Schweiz? Ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel