International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07561167 China Vice Premier Liu He (L) says goodbye to US Treasury Secretary Steven Mnuchin (C) and US Trade Representative Robert Lighthizer (R) after trade talks between the two countries at the offices of the US Trade Representative in Washington, DC, USA, 10 May 2019. The administration of US President Donald J. Trump enacted new import tariffs on Chinese-made goods overnight as the negotiations to avoid an expanded trade war continue.  EPA/ERIK S. LESSER

Zweitägige Handelsgespräche zwischen den USA und China waren am Freitag ohne Durchbruch zu Ende gegangen. Bild: EPA/EPA

Trump weitet Sonderzölle aus – und lässt Handelskrieg mit China eskalieren



Nach den jüngsten Verhandlungen lässt US-Präsident Donald Trump den Handelskonflikt mit China noch weiter eskalieren: Sonderzölle sollen sogar auf alle Importe aus China im Wert von rund 500 Milliarden US-Dollar ausgeweitet werden.

Wie der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer in Washington mitteilte, habe der Präsident angeordnet, den Prozess zu beginnen, 25-prozentige Abgaben auf weitere Waren im Wert von rund 300 Milliarden Dollar zu erheben. Eine endgültige Entscheidung sei aber noch nicht gefällt.

Zweitägige Handelsgespräche zwischen den USA und China in Washington waren am Freitag ohne Durchbruch zu Ende gegangen. Ungeachtet der laufenden Gespräche war in der Nacht bereits die von Trump angekündigte Anhebung der Sonderabgaben auf Importe aus China im Wert von 200 Milliarden Dollar in Kraft getreten. Die Zölle stiegen von bisher zehn auf 25 Prozent. Für weitere Importe im Volumen von 50 Milliarden Dollar lag der Satz bereits zuvor bei 25 Prozent.

China «vorsichtig optimistisch»

China gab sich wenig beeindruckt. «Ich denke nicht, dass die Gespräche geplatzt sind. Im Gegenteil», sagte Chefunterhändler Liu He vor der Abreise aus Washington. «Es ist normal und unausweichlich, kleine Rückschläge und Wendungen in Gesprächen zu haben», sagte der Vizepremier vor chinesischen Journalisten.

Beide Seiten hätten ihre Standpunkte geklärt und die Inhalte der nächsten Runde diskutiert. «Wir sind vorsichtig optimistisch.» Es sei vereinbart worden, die Gespräche «in der näheren Zukunft» in Peking fortzusetzen.

Mit der Erhöhung und den Plänen für eine Ausweitung der Zölle verschärft Trump den Handelskrieg zwischen den beiden grössten Volkswirtschaften. Experten warnten vor schädlichen Auswirkungen auch auf Deutschland und die Weltwirtschaft. China will die Sonderzölle nicht tatenlos hinnehmen und kündigte «notwendige Gegenmassnahmen» an, ohne aber Details zu nennen. Auffällig war, dass beide Seiten trotz der Eskalation weiter demonstrativ freundliche Töne anschlugen – möglicherweise um die Finanzmärkte nicht zu verunsichern.

Trump hat es nicht eilig

Trump bezeichnete die Handelsgespräche als «offen und konstruktiv». Ob Sonderzölle wieder aufgehoben würden, «hängt davon ab, was in Bezug auf zukünftige Verhandlungen geschieht», schrieb der Präsident auf Twitter.

Er wirft der chinesischen Seite vor, in den seit Monaten andauernden Handelsgesprächen bereits gemachte Zusagen neu verhandeln zu wollen. Vor dem Ende der jüngsten Gesprächsrunde hatte Trump auch auf Twitter geschrieben: «Es gibt überhaupt keinen Grund zur Eile.»

Trump setzte eine ganze Serie von Tweets zu dem Thema ab. Er schrieb dort unter anderem: «Zölle werden unser Land viel stärker machen, nicht schwächer. Lehnt euch einfach zurück und schaut zu!»

Die Zölle brächten den USA mehr Wohlstand als ein traditionelles Handelsabkommen, selbst wenn dies noch so phänomenal sei. In einem Tweet nach den Gesprächen schrieb Trump, er habe weiterhin eine «starke Beziehung» zum chinesischen Präsidenten Xi Jinping.

Höhere Preise für Konsumenten

Trumps Argumentation, dass die US-Wirtschaft von seinen Zöllen profitiere, weil sie die Kassen der US-Finanzbehörden füllten, wiesen Experten aber zurück. Zölle würden erst einmal von Importeuren bezahlt und meist über höhere Preise an die Konstumenten weitergeleitet. Leidtragende der Zusatzzölle seien somit vor allem die amerikanischen Verbraucher, die höhere Preise für die Importprodukte zahlen müssten.

In dem Streit fordern die USA wegen ihres grossen Handelsdefizits mit China grösseren Marktzugang, einen besseren Schutz von Urheberrechten und Geschäftsgeheimnissen oder auch mehr Bemühungen, um zwangsweisen Technologietransfer zu verhindern. Auch stören sie sich an staatlichen Subventionen Chinas, die den Markt verzerren.

Wie die chinesischen Gegenmassnahmen aussehen können, muss sich jetzt noch zeigen. Da die USA gar nicht so viel nach China exportieren wie umgekehrt, kann Peking nicht mit vergleichbaren Sonderzöllen Vergeltung üben. Die USA exportierten 2018 Waren im Wert von 120 Milliarden US-Dollar nach China, die heute schon mit «Gegenzöllen» belegt sind. China lieferte für 539 Milliarden US-Dollar in die USA. (viw/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Avenarius 11.05.2019 12:25
    Highlight Highlight Upps, da hat sich Blondie Trump gerade mit der intelligentesten (weil noch nie Krieg geführt, seit 40 Jahren wirtschaftlicher Aufwärtstrend) Regierung der Welt angelegt. Die Chinesen werden es sich in Ruhe überlegen.
    Das Resultat wird auf alle Fälle die 2 auf Blondie's Rücken sein. Seit knapp 70 Jahren hat praktisch jeder Ami-Präsi krieg geführt und KEINEN gewonnen (Africa, Südamerika, Korea, Kuba, Vietnam, Afghanistan, Irak), weil sie rausgefunden haben, wenn Krieg ist, läuft die Wirtschaft rund! 40% der Amis sind abhängig von Kriegs-Firmen.
    Noch Fragen?
    • Klaus07 11.05.2019 17:49
      Highlight Highlight @Avenarius
      Die Militärausgaben der USA betrugen 2018, 3,2% zum BIP. Das Verteidigungsministerium beschäftigt 2,1 Millionen Menschen. In Rüstungsbereich arbeiten weitere 3,6 Millionen Menschen. Insgesamt sind damit 3,8 Prozent aller Beschäftigten in den USA für die Verteidigungsindustrie tätig.

      40%?
  • Phrosch 11.05.2019 10:45
    Highlight Highlight Könnte man den Potus nicht in einer virtuellen Realität zündeln lassen? Er könnte da in einem Game seine Machtspielchen ausleben, während vernünftigere Kräfte sich der realen Welt mit ihren Problemen widmen könnten. Und um es realer zu machen, dürften gerne auch Putin und co mit Trump zusammen spielen.
  • wasps 11.05.2019 09:59
    Highlight Highlight Ich finde es pervers, wenn z.B. der grösste Teil der Tomaten in den Staaten aus Mexiko importiert werden. Warum? Weil sie spottbillig zu haben sind. Wenn möglich werden die auch noch per Laster verschoben. Das Klima lässt grüssen. M.E. hat der globale Handel ein ungesundes bis sinnloses Ausmass angenommen. Ps. Trump hat auch Zölle für mexikanische Tomaten erhoben.
    • Froggr 11.05.2019 10:29
      Highlight Highlight Also ists ja perfekt, was Trump macht oder? Er erhebt Zölle auf chinesische und anscheinend auch auf Mexikanische Produkte. Es wird also mehr im Inland hergestellt. Die Umwelt wird geschont. Perfekt. Win win.
    • TingelTangel 11.05.2019 11:41
      Highlight Highlight So einfach ist das Leider nicht. China kann kein Soja mehr aus denn USA Importieren, und weicht auf Brasilien aus die jetzt Fläche Frei machen für China. Die Politik von Trump ist eine Katastrophe für das Klima.
      https://www.srf.ch/play/radio/rendez-vous/audio/amazonas-der-grosse-verlierer?id=fb4238b5-8056-403a-be63-5762071f77c4&expandDescription=true
    • wasps 11.05.2019 12:16
      Highlight Highlight Ich sehe nicht ein, warum Produkte massenhaft eingeführt werden sollen, wenn die gleichen Produkte im Inland produziert werden können.
    Weitere Antworten anzeigen
  • bebby 11.05.2019 09:32
    Highlight Highlight Die jetzige US Regierung benimmt sich wie ein Elefant im Porzellanladen. Am Ende wird soviel Geschirr zerschlagen, dass keine Seite mehr einen Schritt zurück machen kann.
    Noch mehr Demütigung und Herabsetzung wird China nicht hinnehmen können.
    • Chrigi-B 11.05.2019 12:44
      Highlight Highlight Die chinesische Wirtschaft ist auf Exporte in die USA angewiesen....
    • Demo78 12.05.2019 00:35
      Highlight Highlight 😂😂 Chrigi B vereinzelt vielleicht noch ein bisschen😂😂 China holt in allem massiv auf, Du musst schon konkreter werden 🧐 Apple Produkte 😂😂😂

Ueli Maurer kann die Menschenrechtslage in China nicht beurteilen? Wir helfen gerne

Während immer mehr westliche Länder auf Distanz zu China gehen, biedert sich die Schweiz bei den Machthabern in Peking an. Die hässliche Realität vorab in der Provinz Xinjiang wird ausgeblendet.

Wieder einmal war ein Bundesrat in China, dem bevorzugten Reiseziel unserer Landesregierung. Eine ganze Woche dauerte die Reise von Bundespräsident Ueli Maurer. Der Finanzminister nahm unter anderem am Gipfel zur «Neuen Seidenstrasse» teil. Höhepunkt war ein Staatsbesuch bei Präsident Xi Jinping am Montag, samt Unterzeichnung einer Absichtserklärung zur Seidenstrasse.

Die USA und die meisten grossen EU-Länder beurteilen das Gigaprojekt – in Wirklichkeit ein Netz aus Infrastrukturen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel