International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Finanzminister Steven Mnuchin hatte einen schweren Stand. Bild: AP/The Canadian Press

Wie Steven Mnuchin Trumps Zollentscheidung erklären sollte – und grandios scheiterte

02.06.18, 06:41 02.06.18, 08:49


Die US-Regierung hat sich mit ihrer Zollentscheidung bei Stahl und Aluminium zulasten wichtiger Partnerländer in der G7-Gruppe der grossen Industrieländer völlig isoliert. Die Europäische Union und Kanada kündigten als Reaktion am Freitag Klagen vor der Welthandelsorganisation (WTO) gegen die USA an.

Japan behält sich das noch vor. Einhellig verurteilten die Partnerländer der USA bei einer G7-Finanzministerkonferenz im kanadischen Whistler die amerikanische Entscheidung als rechtswidrig und nicht hinnehmbar. Der deutsche Finanzminister Olaf Scholz sprach davon, dass gerade die Europäer seinem US-Kollegen Steven Mnuchin diese Kritik «mit grosser Deutlichkeit» erläutert hätten. Scholz äusserte den Eindruck, dass das von Mnuchin immerhin verstanden worden sei.

US-Finanzminister Mnuchin schaffte es nicht, die verärgerten Partner mit seinen Argumenten zu überzeugen. Sein Kollege habe sich schwer getan, die Entscheidung zu begründen, sagte Japans Finanzminister Taro Aso. Mnuchin habe seine G7-Kollegen vielmehr aufgefordert, sich direkt an US-Präsident Donald Trump mit ihren Klagen zu wenden. «Ehrlich gesagt, er hat mir leidgetan», sagte Aso über Mnuchin. «Das passiert nicht so oft bei G7-Treffen – aber es gab eine Situation, in der die USA allein gegen alle anderen standen.»

Ziemlich einsam: US-Finanzminister Steven Mnuchin während des G7-Treffens. Bild: AP/The Canadian Press

«Nicht akzeptabel»

Bundesfinanzminister Scholz nannte die Zollentscheidung der US-Seite «nicht akzeptabel». Sie sei rechtswidrig und verstosse gegen internationale Regeln im Handel. «Das ist, glaube ich, mit grosser Klarheit von allen gesagt, und ich habe sogar den Eindruck, auch verstanden worden», sagte Scholz mit Blick auf Mnuchin. «Insofern ist das dann auch eine Grundlage, um irgendwann zu verbesserten Ergebnissen zu kommen», sagte er. Von irgendeinem Entgegenkommen oder einem Signal der Amerikaner an die Partner berichtete er aber nicht.

Zu den heftigsten Kritikern der USA gehörten Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire und dessen kanadischer Kollege, der Konferenz-Gastgeber Bill Morneau. Auch der britische Minister Philip Hammond äusserte sich verärgert. Morneau sprach von einem «absurden Vorgang», wenn die USA von Gründen der nationalen Sicherheit sprächen, die ihre Entscheidung bestimmt hätten. Diese amerikanische Begründung ist denn auch der Ansatzpunkt der Kanadier für die Klage vor der WTO.

Warnung vor Handelskrieg

Bild: AP/The Canadian Press

Le Maire nannte die US-Entscheidung auch wirtschaftlich gefährlich. Nach Angaben von Teilnehmern soll er explizit vor einem Handelskrieg gewarnt haben. Hammond äusserte sich enttäuscht, sprach aber auch von der Hoffnung, dass die Diskussionen der Finanzminister helfen könnten, beim G7-Gipfel in einer Woche auf der Ebene der Staats- und Regierungschefs zu Fortschritten zu kommen.

Ein indirekter Effekt der von den USA frisch verhängten Einfuhrzölle könnte nach Auffassung eines hohen EU-Vertreters sein, dass es China nun leichter werden könnte, Kritik an seiner eigenen Handelspolitik zurückzuweisen. Denn schliesslich scherten sich auch die USA nicht mehr um die Regeln der WTO.

Kritik an Iran-Politik

Zur Sprache kam in der G7 auch ein zweites grosses Konfliktthema zwischen den Europäern und den USA: die Iran-Politik. Die Minister der drei grossen europäischen Länder – Grossbritannien, Frankreich und Deutschland – wollten sich mit ihrem US-Kollegen in einer separaten Runde treffen.

Die Europäer kritisieren, dass Trump aus dem Iran-Nuklearabkommen ausgestiegen ist und neue Sanktionen gegen das Land verfügte. Davon sollen auch Firmen aus Drittländern betroffen sein, die mit dem Iran Geschäfte machen. Die Europäer wollen das nicht akzeptieren und halten im Gegensatz zu Trump an der Nuklearvereinbarung fest. Le Maire kündigte an, er wolle Mnuchin drängen, Ausnahmen für bestimmte französische Firmen zuzulassen, so dass diese ihre Geschäfte mit dem Iran ohne Strafandrohung weiterführen können. (sda/reu)

Wenn wir schon bei Zöllen sind: Produktfälschungen am Flughafen Zürich

Das könnte dich auch interessieren:

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
24
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Geo1 02.06.2018 12:59
    Highlight Das Bild ist der Hammer, riecht aber stark nach Fake...
    4 14 Melden
  • Bombenjunge 02.06.2018 11:57
    Highlight Die teubelen jetzt ein wenig weil endlich ein US Präsident Mal genau hinschaut und die zum Teil horrenden Einfuhrzölle der EU nicht mehr einfach so hin nimmt.

    Trump ebnet den Weg für den zukünftigen fairen Welthandel.
    Das werden diese beleidigten Leberwürste dann schon noch merken.
    China ist übrigens der USA gerade ein riesen Stück entgegen gekommen, aber das ist ja keine Meldung wert. Kann man aber nachlesen.
    5 61 Melden
    • äti 02.06.2018 14:32
      Highlight .. empfehle dir, das nachzulesen. wirklich.
      12 2 Melden
    • Klaus07 02.06.2018 14:47
      Highlight USA und fairen Welthandel in einem Satz zu nennen geht gar nicht. Die USA ist das Land mit dem grössten Ausbeutungsquotient. Und bezüglich China... es sind Zusagen im Bereich könnte und würde. Bis dato gibt es keine konkreten Massnahmen.
      16 1 Melden
    • Cubbie 02.06.2018 14:58
      Highlight Bombenjunge, bei all deinen Kommentaren, habe ich noch nie einen Link zu den horrenden, inakzeptablen und ach was weiss ich Zöllen der EU gegenüber der USA gesehen. Bitte ich mag es nicht mehr lesen, sende einen Link und jeder kann sich dann wirklich ein Bild machen.
      Und dann gleich noch alle Handelsverträge, wo alles schriftlich festgehalten wird.

      Vielen Dank für deine Bemühungen.
      14 2 Melden
    • T13 03.06.2018 08:10
      Highlight Naja verlieren werden wohl eher amerikanische firmen, welche den beschissenen amerikanischen stahl nicht gebrauchen können.
      🤷🏻‍♂️
      6 0 Melden
  • Bazoo 02.06.2018 11:36
    Highlight Spanned mitanzusehen, wie die USA ihren weltweiten Einfluss mehr und mehr verlieren...
    Es ist an der Zeit eigene Wege zu gehen und die Amis links liegen zu lassen.
    Trump sei Dank das dass nun noch schneller von statten geht😂
    40 1 Melden
  • Domsh 02.06.2018 11:23
    Highlight Kommt mir vor wie an einem Elterngespräch wenn die versammelte Lehrerschaft den Eltern von Kevin versucht zu erklären weshalb sein Verhalten inakzeptabel ist und dass er nicht ständig alle Schüler auf dem Pausenhof belästigen soll.
    Dann sagen die Eltern, resp. Mnuchin “Ja, habs verstanden, er ist halt so, mal schauen...“
    32 0 Melden
    • R. Peter 02.06.2018 16:17
      Highlight Es ist tatsächlich so, dass die USA durchschnittlich 3.5% Einfuhrzoll erheben und die EU 5%. Wenn die USA das nun für ungerecht halten und ihrerseits die Zölle anheben, schreit die EU laut rum und fühlt sich ungerecht behandelt, vergisst aber offenbar, dass sie selber immer noch höhere Zölle erhebt als die bösen USA...
      5 5 Melden
    • Domsh 02.06.2018 18:51
      Highlight Gibt diese Diskrepanz das Recht auf willkürliche Massnahmen mit fadenscheinigen Begründungen, die gegen WTO-Bestimmungen verstossen?
      Warum sagen die Amis dann nicht, wir wollen Gleichheit, sondern sagen, wir müssen unsere innere Sicherheit verteidigen?
      Do cha jo jede cho!
      9 3 Melden
    • R. Peter 02.06.2018 19:47
      Highlight Domsh, wie unwillkürlich ist denn zum Beispiel der deutsche Importzoll auf Autos von 10% (die USA im Vergleich 2%)?

      Weil die WTO eine Verschlechterung der Handelsbeziehungen nicht erlaubt und Gleichzeitig eine Verbesserung (also z.B. Zollabbau der EU) nicht erzwingen kann und für die USA bestenfalls der Status Quo durchsetzbar wäre (...und Trump wohl ohnehin lieber die eigenen Zölle erhöhen als die anderen senken will).
      3 1 Melden
    • Domsh 02.06.2018 23:45
      Highlight Ich fragte ob ein Zollunterschied solche Massnahmen rechtfertigen und sie argumentieren mit dem nächsten Zollunterschied?
      Sind sie der Meinung, dass in sämtlichen Branchen der EU-Zoll höher ist?
      Wenn nein, warum macht die EU in diesen Branchen nicht auch die Trump Show?
      Und bezüglich Opferrolle der armen armen armen USA bei der Globalisierung müsste ich noch fragen ob ihnen Facta ein Begriff ist?
      Oder was sie zu den Iran Sanktionen an Drittstaten meinen.
      Falls es in einzelen Branchen Diskrepanzen gibt, haben die ihre Gründe. Diese werden kaum diesen vorpüpertären Quatsch rechtferigen.
      3 1 Melden
    • R. Peter 03.06.2018 09:43
      Highlight Domsh, in jeder einzelnen Brance wohl nicht, allerdings sejr wohl im Durchschnitt aller Branchen (USA 2%, EU 5%).
      1 1 Melden
    • Domsh 03.06.2018 17:36
      Highlight Deshalb ist - nach ihrer Logik - in sämtlichen Branchen die Zölle anzugleichen bis gleichviel Prozent vorherrschen. Oder weshalb sollen ihrer Meinung nach die aktuellen Branchen (Alu, Stahl) ein Spezialfall sein?
      Oder haben wir zusammen nun die Willkür in der Massnahme entdeckt?
      1 1 Melden
  • Gummibär 02.06.2018 09:31
    Highlight Die Börse brummt, Beschäftigungszahlen sind so gut wie lange nicht mehr, der unter Obama begonnene positive Wirtschafts-Zyklus hält an ...und was macht POTUS: Er bricht mit seinen Handelspartnern einen Streit vom Zaun.
    Weil er weiss, dass man Wähler mit Emotionen bewegt und nicht mit Aussenpolitik.
    Maduro und Erdogan lassen grüssen.
    32 1 Melden
  • Alice36 02.06.2018 09:29
    Highlight Keine Harley's mehr - kein Problem ich fahre Triumph
    Keine Jeans mehr - kein Problem die kommen aus Asien
    Kein US Whiskey - Kein Problem ich trinke Single Malt von den Schotten

    Also was soll's, ihr wolltet Globalisierung jetzt habt ihr Globalisierung. Das "dumb Trump" in seinem Grössenwahn ausschert war nur eine Frage der Zeit. Wüsste nicht was ich unbedingt brauche aus den USA.
    30 1 Melden
  • MyPersonalSenf 02.06.2018 08:19
    Highlight Bin gerade in den usa.. hier spricht man überhaupt nicht davon, sondern über irgendeine rassistin einer sitcom die jetzt abgesetzt wird.. ah ja und nba und mlb.. natürlich.. der Trump der macht was er will und das Volk verblödet.. leider! Das interessiert hier keinen und es herrscht irgendwie ein Klima der Ohnmacht
    142 4 Melden
  • roger_dodger 02.06.2018 07:44
    Highlight Das ganze wird vermutlich darauf hinaus laufen dass die EU Gegenzölle erlässt und dann mehr Waren aus anderen Ländern (China sagt danke) importiert werden.
    99 0 Melden
    • The Origin Gra 02.06.2018 13:09
      Highlight Trump könnte das Gegenteil dessen bewirken was er Versprochen hat (Make America Great again).

      China wird die Lücke nur zu gerne füllen
      16 0 Melden
    • R. Peter 02.06.2018 16:14
      Highlight Die EU erhebt durchschnittlich gut 5% Einfuhrzölle, die USA knapp 3.5%...

      Die europäische Empörung ist heuchlerisch, wenn es um Fairness ginge, müssten sie ihre Zölle senken.
      3 5 Melden
    • R. Peter 02.06.2018 18:06
      Highlight Nähme mich ehrlich sehr wunder, was dem Blitzer an meinem Kommentar nicht passt?

      --> Quelle für die Zahlen ist das SRF.
      3 4 Melden
    • Domsh 02.06.2018 23:35
      Highlight Gra: genau, sein Slogan wäre RALPA
      Reduca America to a local power again.
      Peter: wenns nur um das ginge könnte Trumpel das Kind ja beim Namen nennen - tut er aber nicht.
      Jetzt ist die Frage: ist Trump - wie so oft - zu dumm dafür oder führt er was im Schilde dass sie nicht auf dem Schirm haben?
      0 0 Melden
  • Oberon 02.06.2018 07:06
    Highlight Da bin ich doch mal gespannt wie die WTO diese Klagen bewerten wird.
    Dies könnte auch richtungsweisend für ihre eigene Zukunft sein.
    Die hängige Klage der EU gegen China (Schutz des geistigen Eigentums) wird auch noch eine interessante Geschichte werden.
    72 0 Melden

Ihre Königliche Hoheit, Präsident Donald J. Trump

Der US-Präsident glaubt, er stehe über dem Gesetz. Er hat die Mitglieder der republikanischen Partei zu harmlosen Schmeichlern degradiert. Er stösst Verbündete vor den Kopf und zettelt nach Belieben Handelskriege an.

Wegen einer Laune der Natur hatte George Washington keine leiblichen Kinder. Das hat der jungen amerikanischen Republik sehr viel Ärger erspart, denn die Angst vor einer königlichen Familie war nach dem erfolgreichen Aufstand gegen die Briten weit verbreitet, ja geradezu hysterisch.

Der kinderlose 1. Präsident war jedoch ein Garant, dass in den USA keine königliche Familie und damit auch keine absolutistische Monarchie entstehen konnte.

Der 45. Präsident der USA hat zwar noch nicht den Status …

Artikel lesen