International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An Air France jumbo jet rolls behind the tail of a KLM Royal Dutch airliner at Charles de Gaulle airport in Roissy, north of Paris, Tuesday, September 30, 2003. The two airlines announced Tuesday a landmark partnership to create Europe's largest airline group, in a deal they say will define the future of European aviation. (KEYSTONE/AP Photo/Remy de la Mauviniere)

Bild: AP

Bei Air France-KLM spielt sich gerade ein Machtkampf ab – Macron ist sauer



Die Niederlande sichern sich einen dicken Anteil an der Fluglinie Air France-KLM und halten plötzlich fast so viele Anteile wie Frankreich. Damit scheint in Paris wohl keiner gerechnet zu haben – und die Niederländer wollen ihren Einfluss noch ausbauen.

Der überraschende Einstieg der Niederlande bei der Fluglinie Air France-KLM verärgert Frankreich. «Es dürfen auf keinen Fall innenpolitische Debatten am Tisch des Verwaltungsrats ausgetragen werden», warnte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Mittwoch. Er forderte die niederländische Regierung auf, über ihre Absichten aufzuklären.

epa07389536 French President Emmanuel Macron delivers a speech at the opening of the International Agriculture Fair (Salon de l'Agriculture) in Paris, France, 23 February 2019.  EPA/CHARLES PLATIAU / POOL  MAXPPP OUT

Emmanuel Macron Bild: EPA/REUTERS POOL

Noch deutlichere Worte fand Frankreichs Wirtschaftsminister Bruno Le Maire: «Die Entscheidung der niederländischen Regierung ist unverständlich und unerwartet.» Die französische Regierung und der Verwaltungsrat der Allianz seien im Vorhinein nicht über das Vorhaben informiert gewesen.

Am Dienstagabend wurde bekannt, dass der niederländische Staat sich einen Anteil von 12.68 Prozent an der Fluggesellschaft Air France-KLM gesichert hatte. Einen Tag später meldet die Regierung in Den Haag dann, nun 14 Prozent zu halten – insgesamt bezifferte sie den Kauf auf 744 Millionen Euro. Ziel sei es, den Einfluss auf die Airline zu stärken, so der niederländische Finanzminister Wopke Hoekstra der Nachrichtenagentur ANP zufolge. Der niederländische Anteil entspricht damit ungefähr der Beteiligung des französischen Staates, der 14.3 Prozent an der Holding hält.

Zum Schutz des Flughafens

Air France hatte sich 2004 mit der niederländischen Airline KLM zusammengeschlossen. Nach Angaben von Finanzminister Hoekstra senden die Niederlande mit dem Aktienkauf ein deutliches Signal, dass sie die Interessen von KLM, der Öffentlichkeit und auch des Flughafens Schiphol stärker schützen wollen. Die Niederlande wollten damit einen Beitrag für ein gesundes Unternehmen Air France-KLM leisten, aber auch die niederländischen Interessen in diesem gemeinsamen Luftfahrtunternehmen deutlicher zum Ausdruck zu bringen. «Die Crux ist, dass Schiphol von enormer Bedeutung für die niederländische Wirtschaft ist. Wir wollen sicherstellen, dass dies für lange Zeit so bleibt», sagte Hoekstra ANP zufolge.

epa07371898 Dutch Minister of Finances Wopke Hoekstra speaks to journalists after a meeting with his cabinet colleague, Infrastructure Minister  Cora van Nieuwenhuizen and Ben Smith, the chairman of the board of Air France-KLM, in The Hague, The Netherlands, 15 February 2019. Media reports say that the two Dutch ministers met the new Canadian Air France-KLM chief in order to stress the Dutch government's views on the importance of the KLM airline and the main Dutch Schiphol airport near Amsterdam for The Netherlands. They also spoke about the future of the airline and maintaining the independence and name KLM within the group, the reports said.  EPA/LEX VAN LIESHOUT

Wopke Hoekstra Bild: EPA/ANP

Aus dem französischen Wirtschaftsministerium hiess es, dass das Verhalten der Niederländer eher an die Techniken von Aktienhändlern als an einen staatlichen Aktionär erinnere. Es sei gegenüber dem Verwaltungsrat von Air France und den anderen Aktionären «überraschend» und «unfreundlich» gewesen, vorab nicht über diese Entscheidung zu informieren.

Le Maire hat nun seinen niederländischen Amtskollegen eingeladen, nach Paris zu kommen, damit dieser die niederländischen Absichten erklären könne, kündigte Präsident Macron an. Dies sei wichtig, denn Air France-KLM sei ein grosses europäisches Unternehmen mit vielen Mitarbeitern – nicht nur aus Frankreich und den Niederlanden. Macron und Le Maire betonten, dass das nun die Interessen von Air France-KLM gewahrt werden müssten. «Die Grundsätze der guten Führung müssen respektiert werden», erklärte Le Maire. Es dürfe keine «staatliche Einmischung» geben.

Auch Airline ist überrascht

«Der Verwaltungsrat wird die Auswirkungen dieser neuen Beteiligung auf die Gruppe, ihre Mitarbeiter, ihre Führungsstruktur und ihren Marktwert genau beobachten», teilte Air France-KLM mit. Die Fluggesellschaft bestätigte, dass der niederländische Staat den Anteil «ohne Rücksprache» erworben hatte. Nun solle sichergestellt werden, dass diese neue Beteiligung die neue Arbeitsdynamik der Gruppe nicht beeinflussen werde.

Air France-KLM hat trotz eines turbulenten Sommers mit Chefwechsel und Streiks in Europa 2018 mehr verdient. Unter dem Strich blieb ein Gewinn in Höhe von 409 Millionen Euro und damit deutlich mehr als ein Jahr zuvor mit 163 Millionen, hatte der Konzern unlängst mitgeteilt.

Air France KLM CEO Benjamin Smith arrives to present the company's 2018 full year results, Wednesday, Feb. 20, 2019 in Paris. Air France and KLM have reached a compromise on tightening ties between the airlines, ending a power struggle that had alarmed the Dutch government, staff and shareholders. (AP Photo/Michel Euler)

Benjamin Smith Bild: AP/AP

Im vergangenen Jahr steigerte Air France-KLM den Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum dank gestiegener Ticketpreise und besser ausgelasteter Flugzeuge um 2.5 Prozent auf 26.5 Milliarden Euro. Der Kanadier Benjamin Smith hatte im September den Chefposten bei Air France-KLM übernommen. Er folgte damit dem Franzosen Jean-Marc Janaillac, der vor dem Hintergrund eines Gehaltsstreits mit französischen Gewerkschaften zurückgetreten war. (sda/dpa)

Flugzeug oder Wal?

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr als 70 Tote nach Zyklon «Idai» 

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Verlassene Flugzeuge in aller Welt:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • endell 28.02.2019 07:21
    Highlight Highlight Die Niederlande halten nun annähernd so viele Anteile wie Frankreich und Frankreich warnt vor "staatlicher Einmischung"? Die haben ein Ego...

    Ich würde mal behaupten, dass für das Wohl der Firma und deren Kunden tendenziell ein grösserer niederländischer und kleinerer französischer Einfluss von Vorteil wäre.
  • AquaeHelveticae 28.02.2019 06:23
    Highlight Highlight Vielleicht ist noch zu erwähnen, dass KLM seit Jahren einiges mehr an Gewinn abwirft als Air France. Dennoch waren, bis auf den aktuellen, alle Chefs Franzosen und der Fokus in der Unternehmensstrategie lag durchgehend in Paris.
    Des weiteren musste sich Frankreich für seine Anteile nie rechtfertigen.
  • Muselbert Qrate 28.02.2019 05:42
    Highlight Highlight KLM hätte nie mit Air France zusammen gehen sollen. KLM ist im Gegensatz zu AF rentabel und gut geführt. Die Franzosen sind Chaoten und stehen unter Geiselhaft der Gewerkschaften.

    Die NL-Regierung macht das sehr gut!
  • Simon 28.02.2019 02:00
    Highlight Highlight Die einstige Grande Nation akzeptiert natürlich nur einen Juniorpartner. KLM ist übrigens die profitablere der beiden Airlines. Quelle horreur!
  • Alex2000 28.02.2019 01:32
    Highlight Highlight Verstehe Aufregung von Frankreich nicht.... Die Niederlande hat anscheinend nur für gleich lange Spiesse gesorgt... 😀
  • Mike Minder 28.02.2019 01:21
    Highlight Highlight Quell surprise... es gibt noch einen Staat (ausser FR) welcher einsteht. Hätte man sich doch hierzulande auch gewünscht, statt 1mrd. den Deutschen zu schenken. Schade wats.. danke kaspar.
    • Tobi-wan 28.02.2019 07:00
      Highlight Highlight Ähm... Air France-KLM ist jetzt auch nicht gerade ein patriotisches niederländisches Produkt. Die Swiss würde ohne LH-Gruppe nicht dort stehen wo sie heute steht. Es gibt in Europa nur noch wenige kleinere Airlines, die selbständig in ihrem Land wursteln können. Britisch Airways = IAG Group mit Iberia (Hauptsitz in Madrid!), Air France mit KLM, Austrian - Swiss - Lufthansa, SAS ist ein Dreistaatenkonstrukt usw. Fällt was auf?

«Maximale Fehlbesetzung»: Harte SP-Attacke auf Chefunterhändler

Ständerat Paul Rechsteiner vermisst im wichtigen EU-Dossier Führung und eine klare Strategie der Regierung. Solange die Schweizer Politik weiter die Schwächung des Lohnschutzes diskutiere, helfe sie nur der SVP und ihrer gefährlichen Kündigungsinitiative.

Paul Rechsteiner hat sein Amt als Gewerkschaftsboss zwar Ende 2018 abgegeben. Doch im Parlament kämpft er auch nach 33 Jahren weiter, um die Schweizer Löhne zu schützen. Wie nahe dem 66-Jährigen der Streit ums Rahmenabkommen geht, zeigt sich an den scharfen Worten, die er wählt. Ansonsten bleibt er die Ruhe selbst.

Herr Rechsteiner, SP-Chef Christian Levrat lehnte das Rahmenabkommen im Dezember ab, jetzt sagt er «Ja, aber». Enttäuscht Sie der Wandel? Paul Rechsteiner: Ich will hier nicht meine …

Artikel lesen
Link zum Artikel