International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Reformstreit Eurogruppe lockt Griechenland mit Schuldenerleichterungen

Die Euro-Finanzminister sind zuversichtlich: Das nächste Treffen mit der griechischen Regierung am 24. Mai soll den Durchbruch bringen. Auf den letzten Metern umwerben die Gläubiger Athen nochmal.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Euro-Finanzminister haben Griechenland mögliche Schuldenerleichterungen nach 2018 in Aussicht gestellt. Die Minister hätten über Erleichterungen für die Regierung in Athen beim Schuldendienst gesprochen, falls diese nach dem Ende des aktuellen Hilfsprogramms nötig sein sollten, sagte Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem.

Zugleich peilen die Euro-Finanzminister auf ihrem nächsten Treffen mit der griechischen Regierung eine Einigung im Reformstreit an. «Wir werden versuchen, am 24. Mai einen Durchbruch zu schaffen», sagte Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem. An dem Datum tagt erneut die Eurogruppe.

Die Zeit drängt: Bis zum Sommer braucht Griechenland frisches Geld aus dem im vergangenen Jahr beschlossenen Hilfspaket in Höhe von bis zu 86 Milliarden Euro. Sonst droht erneut die Staatspleite.

Das griechische Parlament hatte am späten Sonntagabend ein neues Sparpaket verabschiedet. Die Reformpläne sehen Rentenkürzungen und Steuererhöhungen vor. Die Debatten im Parlament wurden von heftigen Protesten auf den Strassen Athens begleitet. Die Auszahlung der Hilfsgelder ist an Reformen und Einsparungen geknüpft.

epa05296478 Greek Finance Minister Eucleidis Tsakalotos (C) and the President of Eurogroup, Dutch Finance Jeroen Dijsselbloem (R), share a light moment prior to the start of an Eurogroup Finance ministers meeting in Brussels, Belgium, 09 May 2016. Eurozone's ministers will discuss a deal to unblock a 5 billion Euro aid package to Greece. Man on left is not identified.  EPA/OLIVIER HOSLET

FiDer Griechische Finanzminister Eucleidis Tsakalotos (Mitte) und der Euro-Gruppenchef strahlen vor dem Meeting um die Wette.
Bild: OLIVIER HOSLET/EPA/KEYSTONE

Zweifel des IWF erschweren Verhandlung

In Brüssel versuchten die Finanzminister den Eindruck zu vermeiden, dass der Reformstreit mit Griechenland ähnliche Ausmasse annehmen könnte wie 2015. «Niemand ist daran interessiert, den Sommer des vorigen Jahres wiederholen zu wollen», sagte der österreichische Ressortchef Hans Jörg Schelling.

Allerdings wurden die Verhandlungen zuletzt durch die Zweifel des IWF erschwert, dass Griechenland ab 2018 einen Primärüberschuss – also den Haushalt ohne Zinszahlungen – von 3.5 Prozent der Wirtschaftsleistung erreichen kann. Der IWF forderte deshalb Notfallmassnahmen, was zuletzt von den Euro-Finanzministern bei einem Treffen in Amsterdam unterstützt wurde.

Nach Angaben von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble wird noch diskutiert, ob solche Massnahmen vorab beschlossen werden müssen oder ein anderes Instrument möglich ist. Schelling regte einen Mechanismus an, wie es ihn im österreichischen Rentensystem gebe, falls bestimmte Vorgaben nicht erreicht würden. Die griechische Regierung argumentiert, dass vorab beschlossene, automatische Ausgabenkürzungen rechtlich nicht möglich seien.

msc/dpa/Reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • malu 64 09.05.2016 22:24
    Highlight Highlight Schön weitermachen, sonst verlieren viele Banken Geld. Dem
    Griechen bringt das gar nichts. Eine Bevölkerung die kein Geld hat um zu konsumieren, kann die Wirtschaft nicht ankurbeln. Die vermögenden Griechen schaffen
    ihr Geld ins Ausland und investieren dort. Die einzige Alternative wäre ein Konkurs!

Jede siebte Frau verliert wegen Mutterschaft ihre Stelle

Das Gleichstellungsgesetz schreibt vor, dass eine Schwangerschaft zu keinen Nachteilen am Arbeitsplatz führen darf. Trotzdem berichten Frauen regelmässig, dass sie nach der Geburt des Kindes die Kündigung erhalten haben.

Doch die wenigsten Betroffenen fechten die Entlassung vor Gericht an. Sie befürchten, dass sie bei einer Klage ein schlechteres Arbeitszeugnis erhalten. Zudem winkt bei einem Erfolg nur eine geringe Entschädigung von maximal sechs Monatslöhnen. Aus diesem Grund bleiben die …

Artikel lesen
Link zum Artikel