Hochnebel-1°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Wirtschaft

US-Notenbank lässt Leitzins wie erwartet unverändert

Alles beim Alten: US-Notenbank lässt Leitzins wie erwartet unverändert

27.07.2016, 20:3928.07.2016, 06:26

Die US-Notenbank Fed hat ihren Leitzins wie erwartet nicht verändert. Der Leitzins liege weiter in einer Spanne zwischen 0,25 und 0,50 Prozent, teilten die Währungshüter am Mittwoch in Washington mit.

ZUM ENTSCHEID DER US-NOTENBANK FEDERAL RESERVE (FED) IHRE LEITZINSEN ZU ERHOEHEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIV-BILD DER FED-CHEFIN JANET YELLEN ZUR VERFUEGUNG - Federal Reserve Chair Janet Yellen ...
Belässt alles beim Alten: Die Vorsitzende der US-Notenbank Fed verändert nicht am Leitzins.Bild: AP

Ökonomen und die Finanzmärkte hatten mit dieser Entscheidung gerechnet. Damit haben die US-Währungshüter zum fünften Mal in Folge den Zins unangetastet gelassen.

Mitte Dezember hatte die Notenbank erstmals seit der Finanzkrise den Leitzins angehoben. Dieser hatte zuvor seit Ende 2008 – also kurz nachdem die weltweite Finanzkrise ihren Höhepunkt erreicht hatte – in der Spanne zwischen null und 0,25 Prozent gelegen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Überall fehlt Personal – und das Zuwanderungs-Reservoir versiegt
Der Arbeitgeberverband beklagt einen akuten Arbeitskräftemangel. Mehr Zuwanderung aber ist nach Ansicht eines Experten auf Dauer keine Lösung, denn viele Länder holen ihre Leute zurück.

Nach einigen Jahren relativer Ruhe wird die Zuwanderung wieder zum Thema in der Schweiz. Schon bald dürfte die Marke von 9 Millionen Einwohnern überschritten werden. Das liegt auch, aber nicht nur an den Ukraine-Flüchtlingen. Die Wirtschaft und der staatliche Dienstleistungssektor klagen über einen sich verschärfenden Arbeitskräftemangel.

Zur Story