International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A journalist gets in a self driving Uber for a ride during a media preview at Uber's Advanced Technologies Center in Pittsburgh Monday, Sept. 12, 2016. Starting Wednesday morning, Sept. 14, 2016 dozens of self-driving Ford Fusions will pick up riders who opted into a test program with Uber. While the vehicles are loaded with features that allow them to navigate on their own, an Uber engineer will sit in the driver’s seat and seize control if things go awry. (AP Photo/Gene J. Puskar)

Bei einer Präsentation für Journalisten vor dem offiziellen Start am Mittwoch zeigten sich kaum Probleme. Bild: Gene J. Puskar/AP/KEYSTONE

Uber kutschiert seine Passagiere ab sofort auch mit fahrerlosen Autos



Uber schickt fahrerlose Autos auf die Strassen von Pittsburgh. Die ersten vier entsprechend ausgerüsteten Wagen vom Typ Ford Fusion wurden am Mittwoch in der US-Millionenstadt Pittsburgh in Betrieb genommen.

Vorerst begleiten zwei Uber-Techniker jede Fahrt, um sicherzustellen, dass alles glatt läuft. Das Unternehmen kann nach eigenen Angaben kurzfristig ein Dutzend weitere autonome Autos einsetzen.

Mit der Premiere in Pittsburgh schlägt Uber Technologieriesen wie Google, aber auch traditionellen Autoherstellern ein Schnippchen, die selbst mit Hochdruck an selbstfahrenden Autos arbeiten. Das Unternehmen hat den Vorteil, dass er bei den von ihm vermittelten Fahrten riesige Datenmengen sammeln konnte, etwa über Verkehrsnetze und den Zustand der Strassen.

A roof mounted camera and radar system is shown on Uber's Ford Fusion self driving car during a demonstration of self-driving automotive technology in Pittsburgh, Pennsylvania, U.S. September 13, 2016.  REUTERS/Aaron Josefczyk

Lasertechnik, Sensoren und Kameras. Bild: AARON JOSEFCZYK/REUTERS

In Pittsburgh sollen die mit Lasertechnik, Sensoren und Kameras ausgestatteten Autos gewöhnliche Kunden transportieren, die per Uber-App eine Fahrt bestellen. Ein Uber-Techniker sitzt auf dem Fahrersitz, so dass er jederzeit die Kontrolle übernehmen kann. Der andere überwacht das Verhalten des Autos. Bald sollen die Passagiere aber allein im Fahrzeug sitzen.

Uber hatte die Wagen knapp zwei Jahre lang mit dem Strassennetz von Pittsburgh vertraut gemacht. Bei einer Präsentation für Journalisten vor dem offiziellen Start am Mittwoch zeigten sich kaum Probleme. (whr/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Fahrdienst Uber

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mr.Doppelbürger 14.09.2016 18:02
    Highlight Highlight Jaja nur noch weniger Arbeitsplätze schaffen...
    • Alf 14.09.2016 20:20
      Highlight Highlight In die Gewinnzone fahren, alles bis dahin ist Werbung. Die Folgen trägt die Gesellschaft. Wer Ironie findet usw...
  • Charlie Brown 14.09.2016 16:23
    Highlight Highlight Wie ist das wohl juristisch geregelt im Fall eines Unfalles? Gibts da Infos?

«Die USA schwimmen in Öl»: Wieso die Händler noch relativ entspannt sind

Der Angriff auf eine Ölanlage in Saudi-Arabien hat den Ölpreis drastisch steigen lassen. Der Energieexperte Steffen Bukold sagt, der Markt sei insgesamt aber entspannt.

Steffen Bukold ist unabhängiger Energieexperte aus Hamburg. Er beobachtet und vergleicht die Strategien der grossen Energieunternehmen und berät zu allen relevanten Energieträgern.

Herr Bukold, der Angriff auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien hat zu einem sprunghaften Anstieg des Ölpreises geführt. Kann ein einzelner Vorfall wie dieser tatsächlich eine Ölknappheit im Markt auslösen? Steffen Bukold: Ein grosser Anschlag auf die saudische Infrastruktur kann mittelfristig zu einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel