International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Testflugzeug mit Elektroantrieb abgestürzt – zwei Tote

06.06.18, 14:22 06.06.18, 15:46


Beim Absturz eines Testflugzeugs mit Siemens-Elektroantrieb sind in Ungarn zwei Menschen ums Leben gekommen. Das Unternehmen bestätigte am Mittwoch einen entsprechenden Bericht im Technologieblog CNET.

Testflugzeug des Typs Magnus eFusion. Ap/MTI

Der Unfall der zweisitzigen Maschine des Herstellers Magnus Aircraft ereignete sich bereits am 31. Mai auf einem kleinen Flugplatz in der Nähe von Budapest, wie ein Siemens-Sprecher sagte.

Das Flugzeug sei aus relativ niedriger Höhe abgestürzt, die Gründe und genaueren Begleitumstände seien noch unklar und würden derzeit von der ungarischen Luftfahrtbehörde sowie der Polizei untersucht. Man stehe in engem Kontakt mit den Ermittlern.

Bild: EPA/MTI

Bei den beiden Toten handle es sich um den Piloten und einen Techniker, berichtete der Siemens-Sprecher. «Wir sind in Gedanken bei den Familien der Opfer.»

Neben der verunglückten Maschine gebe es noch weitere drei Exemplare des Testmodells Magnus eFusion – eines davon sei in den USA stationiert, die beiden übrigen in Ungarn. Diese Maschinen sollen nun vorsichtshalber am Boden bleiben, bis die Unfallursache geklärt ist.

Programm wird weitergeführt

Die Flugzeugtests von Magnus Aircraft sind nach Angaben des Sprechers nur ein kleiner Teil des gesamten Programms für hybrid-elektrisches Fliegen, bei dem Siemens mit dem Flugzeugbauer Airbus und dem Triebwerkshersteller Rolls-Royce zusammenarbeitet.

Das Programm, das weitergeführt werde, konzentriert sich auf Maschinen für 20 bis 100 Passagiere. Im vergangenen November hatten die Partner angekündigt, dass ein Verkehrsflugzeug mit einem Elektromotor und drei herkömmlichen Düsentriebwerken 2020 zum ersten Testflug starten soll.

Siemens will dafür den E-Motor mit zwei Megawatt Leistung – also der halben Leistung eines herkömmlichen Antriebs – in München bauen. Rolls-Royce soll eine Gasturbine liefern, die in den Rumpf eingebaut wird und den Strom für den Elektromotor erzeugt. Der Flugzeugbauer Airbus ist für die Integration der Systeme zuständig.

Im Zusammenhang mit dem Projekt laufen auch Tests bei mehreren Flugzeugherstellern wie der ungarischen Magnus Aircraft mit kleinen elektrisch angetriebenen Maschinen, wie der Siemens-Sprecher sagte. Vor dem Unglück habe die abgestürzte Maschine bereits 240 Flugstunden ohne Zwischenfälle absolviert. (whr/sda/dpa)

China ist der Marktführer für Elektroautos

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Trumps schöpferische Zerstörung führt zum Untergang des Westens

Der US-Präsident will offensichtlich die liberale Weltordnung aus den Angeln heben. Aber weshalb?

Joseph Schumpeter ist der Lieblingsökonom der Manager, denn der in die USA ausgewanderte Österreicher prägte den Ausdruck «schöpferische Zerstörung». Darunter versteht er den an sich banalen Vorgang, dass man, um etwas Neues aufzubauen, zuerst Altes zerstören muss.

Die Manager sind gemäss Schumpeter die Agenten dieser schöpferischen Zerstörung. In der einschlägigen Literatur findet man daher wahre Elogen darauf, wie man verkrustete Strukturen einreissen kann und Mitarbeiter flexibler …

Artikel lesen