International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der saudische Reinfall: Was die 100 Tage Katar-Blockade gebracht haben

Im Juni schmiedete Saudi-Arabien ein Bündnis gegen den Nachbarstaat Katar, das kleine Land wurde blockiert. Panische Kataris stürmten die Supermärkte, die Gefahr eines Golfkriegs drohte. Doch die Boykotteure haben sich gründlich blamiert.

Claus Hecking



epa04557078 The skyline of Doha's West Bay high rise buildings, Doha, Qatar, 12 January 2015. The Qatar 2015 men's Handball World Championship 2015 takes place in Qatar from 15 January to 01 February.  Qatar 2015 via epa/ROBERT GHEMENT Editorial Use only/No Commercial sales

Doha: Nichts zu sehen von Boykott. Bild: Qatar 2015 via epa/Qatar 2015 via epa

Ein Artikel von

Spiegel Online

Wer sich mal anschauen möchte, wie effektiv die Katar-Blockade ist, muss bloss eine Mall in der Hauptstadt Doha besuchen. Im «Hypermarkt» stapeln sich die Lebensmittel bis zur Decke, liegen Filetsteaks und Lammkeulen, Schwertfisch und Kaviar, Sahnetorten und Käsespezialitäten gedrängt in den Kühltheken. Beim Juwelier lassen sich Frauen in schwarzen Abaya-Gewändern diamantbesetzte Armbanduhren vorführen. Vor dem Gebäude parken SUVs und Maseratis mit laufendem Motor.

Die Kataris berauschen sich wieder am Konsum. Als gäbe es keinen Boykott.

Die Hamsterkäufe sind Geschichte, Katars Widersacher blamiert: 100 Tage nach dem Beginn der Blockade. Damals, am 5. Juni, stürmten panische Kataris die Lebensmittelgeschäfte, packten sich die Einkaufswägen voll mit Milch, Reis und Bohnen: aus Angst, nicht genug zu essen zu haben, wenn Katar ausgehungert würde.

epa06038048 A handout photo made available by the Saudi Press Agency (SPA) shows Saudi King Salman bin Abdulaziz Al Saud (R) aiting for Iraqi Prime Minister Haider Al-Abbadi (not pictured) to arrive for a meeting in Riyadh, Saudi Arabia, 19 June 2017. Al-Abadi started a visit to Saudi Arabia to improve bilateral relations.  EPA/SAUDI PRESS AGENCY / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der saudische König. Bild: EPA/SAUDI PRESS AGENCY

Die Nachbarstaaten Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain sowie Ägypten schwangen schliesslich grosse Worte. Zu Wasser, zu Lande und in der Luft wollten sie den Kleinstaat mit seinen 2.6 Millionen Einwohnern isolieren. So lange, bis Katar sich ihnen unterwerfen und 13 Forderungen erfüllen würde: von der Schliessung des kritischen Senders «Al Jazeera» über das Verbot eines türkischen Militärstützpunktes bis zur Kappung der Beziehungen zum Iran. Sigmar Gabriel warnte gar vor einem neuen Golfkrieg.

Und jetzt? Sendet Al Jazeera munter und stellt sich als Hort der Medienfreiheit da. Haben das katarische und das türkische Militär ein gemeinsames Manöver abgehalten. Zelebriert Katars neuer Iran-Botschafter vor den Kameras Antrittsbesuche in Teheran. Enthüllen die Macher der Fussball-WM Pläne für ein Luxusstadion. Eröffnet Katars junger Emir Tamim bin Hamad al Thani demonstrativ einen neuen Superhafen. Und stellt die Boykotteure bloss. Allen voran seinen Erzrivalen, den Anführer der Anti-Katar-Allianz: Saudi-Arabiens jungen Kronprinzen Mohammed bin Salman al Saud.

Scheich Mohammed gegen Scheich Tamim: 0 zu 1. 100 Tage währt nun das Kräftemessen zwischen dem Thronfolger der arabischen Grossmacht und dem Herrscher des Kleinstaats. Und für den 32-jährigen saudischen Mohammed könnte das Duell mit dem 37-jährigen katarischen Tamim kaum schlechter laufen. Nur sechs Staaten haben sich den Boykotteuren angeschlossen und die diplomatischen Beziehungen zu Doha abgebrochen. Einer davon, der Senegal, hat seinen Botschafter wieder zurückbeordert. Organisationen wie Reporter ohne Grenzen oder Human Rights Watch empören sich über den plumpen Zensurversuch, Al Jazeera abzuschalten. Die Menschenrechtslage der Gastarbeiter auf den WM-Baustellen ist nur noch Randthema.

Ungehindert gelangen Flugzeuge und Schiffe voller Lebensmittel nach Katar hinein - und Supertanker voll mit verflüssigtem Gas heraus. Der Internationale Währungsfonds prognostiziert Katars Nicht-Energie-Wirtschaft für 2018 satte 4.6 Prozent Wachstum. Nicht auszuschliessen, dass das Herrscherhaus teuer für die Lebensmittelimporte bezahlt und seinen kostbaren Rohstoff zum Schnäppchenpreis verramscht. Aber die Fassade glänzt.

Das war einmal: Chaos in Katar

abspielen

Video: watson/Nico Franzoni

Katars Tamim setzt geschickt seine mächtigste Waffe ein: das grosse Geld. So hat das Land seinen Handel mit dem Oman - der über die Strasse von Hormus wacht, durch die alle Tanker müssen - in diesem Sommer verzwanzigfacht. Den USA, deren Präsident Katar als Terrorfinanzier darstellte, kauft der Emir für zwölf Milliarden Dollar Kampfjets ab. Peanuts sind dagegen die 222 Millionen Euro Ablösesumme für Neymar, die der von Katar kontrollierte Verein Paris Saint-Germain dem FC Barcelona bezahlt. Doch mit diesem Deal demonstriert Tamim der ganzen Welt: Yes, we can.

Der ungestüme Saudi Mohammed hingegen hat sich völlig verschätzt. Statt mitzuboykottieren, halten sich Nachbarstaaten wie der Oman oder Kuwait neutral. Die USA geben neuerdings den Vermittler. Und Iran, Saudi-Arabiens Erzrivale im Kampf um die Vorherrschaft in der Regon, nutzt die Chance, engere Bande zum Kleinstaat am westlichen Golfufer zu schliessen.

Nebenbei haben die Saudis noch ein zweites politisches Desaster am Hals: den Einsatz im Jemen. Mohammed persönlich hatte im März 2015 angeordnet, die schiitischen, vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen zu bombardieren. Zweieinhalb Jahre danach kontrollieren die Huthi immer noch den Westen des Jemen, der Bürgerkrieg tobt. Drei Millionen Menschen sind auf der Flucht; 600'000 sind an Cholera erkrankt. Dutzende Male haben saudische Kampfjets Moscheen, Schulen oder Krankenhäuser bombardiert und Unbeteiligte getötet. Der Jemen wird zum saudischen Vietnam.

Noch ist Mohammed daheim beliebt. Weil er der erste Mächtige aus der jungen Garde ist, nach jahrzehntelanger Herrschaft der Greise. Und weil er den arbeits- und perspektivlosen jungen Saudis Grosses versprochen hat: Die «Saudi Vision 2030». Schon übernächstes Jahrzehnt soll die Wirtschaft des stockkonservativen Königreichs nicht mehr überwiegend vom Öl bestimmt sein, verkündet der Thronfolger.

Nur: Wer soll seine Visionen bezahlen? 100 Milliarden US-Dollar werde der Börsengang von nur fünf Prozent des Staatskonzerns Saudi Aramco einbringen, erwartet das Königshaus. Das hiesse, dass der Ölmulti insgesamt märchenhafte 2000 Milliarden wert wäre -mehr als doppelt so viel wie Apple, das höchstbewertete Unternehmen der Erde. Das Gros der Marktexperten beziffern Saudi Aramcos realen Wert auf maximal 1000 Milliarden. Das hiesse, dass die Teilprivatisierung dem Staat 50 Milliarden weniger bringt als geplant. Und da der Ölpreis am Boden ist, droht Saudi-Arabien ein Finanzloch: auf Jahre hinaus.

Ist die Katar-Blockade bloss ein Ablenkungsmanöver? Nach Vermittlung der USA haben Mohammed und Tamim kürzlich miteinander telefoniert. Jetzt aber schweigen sie sich wieder an. Denn als die katarische Nachrichtenagentur berichtete, beide Herrscher hätten die Notwendigkeit unterstrichen, die Krise durch Dialog zu beseitigen, zeigen sich die Saudis beleidigt und brachen alle Gespräche ab. Mohammed kann sich leisten, dass die Blockade länger dauert. Tamim kann es auch.

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

10'000 Schüler demonstrieren für Klimaschutz

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Säntisbahn muss Betrieb für Monate einstellen

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Muster Mustermann 13.09.2017 22:07
    Highlight Highlight Die Araber zerstören sich durch ihre Dekadenz selber. Römisches Reich 2.0
    • Necib 13.09.2017 23:14
      Highlight Highlight Bitte nicht diese pathetischen Golfstaaten nicht mit dem Römischen Reich vergleichen.
  • redeye70 13.09.2017 22:06
    Highlight Highlight Die ewige Geschichte des Nahen Ostens. Neid, Missgunst, Feindseligkeit, Krieg.
  • Snowy 13.09.2017 20:09
    Highlight Highlight Good News!
    Wenn ich ein Land nennen müsste, dessen Politik und Handlungen ich am meisten verachte, es wäre Saudi Arabien.

    Egal was sie tun, es ist ziemlich sicher, dass ich vom Gegenteil überzeugt bin.
  • winglet55 13.09.2017 19:18
    Highlight Highlight Zuviele spätpupertierende Egomanen auf der Welt, irgend einer dieser Typen bringt uns den 3. Weltkrieg, die Frage ist nur welcher.
  • giguu 13.09.2017 18:43
    Highlight Highlight vielen dank. ein sehr interessanter artikel. man liest leider viel zu wenig über die kataris und saudis in den medien. ein interessanter konflikt, der uns alle betrifft (energiepolitik)

«Kosten sozialisiert, Gewinne privatisiert»: WEF knausert bei Sicherheitskosten

Auch wenn Donald Trump und Emmanuel Macron auf einen Besuch beim Weltwirtschaftsforum in Davos verzichten: Auch dieses Jahr dürften die Sicherheitskosten alleine für die Polizei wieder gegen zehn Millionen betragen.

Angesichts der steigenden Kosten stört sich vor allem die Linke an der zurückhaltenden Beteiligung des Weltwirtschaftsforums an den Ausgaben, wie die Zentralschweiz am Sonntag berichtet. Gemäss geltendem Verteilschlüssel trägt das WEF lediglich einen Viertel der Kosten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel