International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EU streicht zwei Karibikstaaten von Schwarzer Liste der Steueroasen



Paradise Papers: Die Steuertricks der Reichen und Mächtigen

abspielen

Video: srf

Die EU hat die Karibikstaaten Bahamas sowie St.Kitts und Nevis von ihrer schwarzen Liste der Steueroasen gestrichen. Darauf einigten sich die EU-Finanzminister am Freitag. Beide hätten Zugeständnisse gemacht, um die Bedenken der EU auszuräumen, hiess es.

Damit wechseln die beiden Karibikstaaten von der schwarzen auf die graue Liste, wo sie weiterhin unter Beobachtung der EU stehen. Die Staaten auf der grauen Liste - darunter auch die Schweiz - haben bis Ende 2018 Zeit, Änderungen an ihren Steuerpraktiken vorzunehmen. Dann will die EU entscheiden, wie es weiter geht.

Mit dem Streichen von Bahamas sowie St.Kitts und Nevis verbleiben damit nur noch Amerikanisch-Samoa, Guam, Namibia, Palau, Samoa, Trinidad und Tobago sowie die Amerikanischen Jungferninseln auf der schwarzen Liste. Diese Staaten gelten weiterhin als unkooperativ.

Im vergangenen Dezember hatten die EU-Finanzminister erstmals diese beiden Listen mit Steueroasen verabschiedet. Damals landeten 17 Staaten auf der schwarzen und 47 Staaten auf der grauen Liste. Als Entscheidungsgrundlage diente der Aktionsplan gegen Gewinnverkürzung und Gewinnverlagerung BEPS der Organisation für Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD).

Die Debatte um internationale Steuervermeidung hatte in den vergangenen Jahren wegen der Enthüllungen in den sogenannten Panama Papers und den Paradise Papers über Firmengeflechte und Briefkastenfirmen in Überseegebieten an Fahrt aufgenommen. (sda/dpa)

Ein acht Kilometer langer Müll-Teppich

abspielen

Video: srf

Die wahre Macht: Die Zentralbanker

Thomas Jordan ist der neue Warren Buffett – wie sich die SNB dumm und dämlich verdiente

Link zum Artikel

Warum Negativzinsen nicht nur negativ sind und das Mittelalter nicht nur finster war

Link zum Artikel

Werden die Ökonomen immer dümmer? Oder nur egoistischer?

Link zum Artikel

«Wir haben immer noch eine ungeliebte Aktien-Hausse»

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Linus Luchs 25.05.2018 15:32
    Highlight Highlight Unsere Schweizer Steuerberater werden andere Orte wissen, wo Vermögen versteckt werden können. Steueroptimierer sind auf die Bahamas, St. Kitts und Nevis nicht angewiesen.
    • Ökonometriker 25.05.2018 20:11
      Highlight Highlight @Linus: Jup. Die USA. Dort ist Drin Schwarzgeld sicher - die liefern keine Infos nach Europa, nur umgekehrt.

«Faktor Mensch ging völlig vergessen» – Boni kommen aus der Mode

Die Bâloise hat es getan, die Migrosbank und auch Tamedia: Sie haben sich von individuellen Boni für die Mitarbeitenden verabschiedet. Damit stehen sie für einen neuen Trend. «Die Bonuskultur ändert sich derzeit rasant», sagte HCM-Chef Stephan Hostettler an einem Mediengespräch am Freitag.

Die Bezahlung habe einen grossen Einfluss auf die Firmenkultur, sagte Hostettler. Mit der Umstellung der Entlöhnungssysteme wollten die Unternehmen die Teamarbeit wieder fördern. «Es gibt ein Umdenken im …

Artikel lesen
Link zum Artikel