International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07792013 French President Emmanuel Macron (L) and  US President Donald Trump (R) attend a G7 working session on 'International Economy and Trade, and International Security Agenda' during the G7 summit in Biarritz, France, 25 August 2019. The G7 Summit runs from 24 to 26 August in Biarritz.  EPA/JEFF J MITCHELL / POOL

Macron, Trump und Co. am Gipfeltreffen in Biarritz. Bild: EPA

G7-Chefs einigen sich auf Hilfe für Amazonas-Brände und sprechen über den Handelsstreit



Die sieben führenden westlichen Industriestaaten wollen den Kampf gegen die Waldbrände im Amazonasgebiet unterstützen. Die finanzielle und technische Hilfe der G7-Gruppe solle den betroffenen Ländern «so schnell wie möglich» zugute kommen.

Das sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Rande des Gipfeltreffens der Staatengruppe am Sonntag in Biarritz. Im ökologisch wichtigen Amazonasgebiet lodern derzeit tausende Waldbrände, vor allem Brasilien ist betroffen.

Macron verwies darauf, dass das Amazonas-Anrainerland Kolumbien am Morgen die internationale Gemeinschaft um Hilfe gebeten habe. «Deswegen müssen wir uns bereit zeigen», sagte er in Biarritz. Die G7-Länder stünden «mit allen Ländern des Amazonasgebiets» in Kontakt. In den Gesprächen gehe es nun darum, die Details der technischen und finanziellen Hilfen festzulegen. Geplant sei ein «internationaler Mobilisierungsmechanismus».

Um die verheerenden Brände hatte es in den vergangenen Tagen diplomatische Rangeleien gegeben. Brasilien hatte empört auf Macrons Ankündigung reagiert, die Katastrophe auf dem G7-Gipfel zu thematisieren. Brasilien selbst ist dort nicht präsent, der rechte Präsident Jair Bolsonaro warf Macron deswegen eine «kolonialistische Mentalität» vor. Macron seinerseits liess daraufhin mitteilen, er fühle sich von Bolsonaro in Fragen des Klimaschutzes belogen.

In Biarritz betonte Macron, dass die «nationale Souveränität» der betroffenen Länder gewahrt bleiben solle. Bei den Waldbränden am Amazonas gehe es aber auch um Fragen von internationalem Belang - um «Biodiversität, um Sauerstoff, um den Kampf gegen die Erderwärmung». Er verwies darauf, dass Frankreich durch sein südamerikanisches Übersee-Département Französisch-Guayana selbst zu den betroffenen Staaten zähle.

Trump macht sich für Putin starkt

US-Präsident Donald Trump zeigte sich zufrieden mit dem Gipfel-Auftakt. «Wir haben sehr gute Treffen, die Anführer kommen sehr gut miteinander aus», schrieb er auf Twitter. Ein zweistündiges Mittagessen mit Macron nannte er «das beste Treffen, das wir bislang hatten». Frankreich und Macron hätten bislang einen grossartigen Job bei dem «sehr wichtigen» Gipfel gemacht.

Noch vor seinem Abflug hatte Trump Macron mit Strafzöllen auf französische Weine gedroht, falls dieser bei der geplanten Digitalsteuer bleibe, die besonders US-Internetunternehmen wie Google oder Amazon treffen würde. Das letzte G7-Treffen in Kanada hatte Trump sogar nachträglich platzen lassen. Aus Verärgerung über den kanadischen Ministerpräsidenten Justin Trudeau kündigte er aus dem Flugzeug per Twitter das Abschlussdokument wieder auf. In diesem Jahr ist unklar, ob es überhaupt eine umfassende Gipfelerklärung geben wird.

Keine Einigkeit gab es im französischen Biarritz darüber, ob aus der G7 künftig wieder eine G8 mit Russland werden soll. Die Diskussion darüber dauere aber an, sagte Trump. Er halte eine Rückkehr Russlands weiterhin für vorteilhaft und positiv. Er sei auch überrascht, dass manche der Staats- und Regierungschefs der G7 seiner Meinung seien. Um wen es sich dabei handele, wollte Trump nicht sagen.

Verwirrung gab es über die G7-Beratungen zum Streitthema Iran. Französische Diplomaten erklärten, dass Macron damit beauftragt worden sei, eine gemeinsame Botschaft an Teheran zu richten. Trump dementierte das. «Ich habe das nicht diskutiert», sagte er. Der US-Präsident sagte aber auch, dass er nichts gegen einen solchen Schritt hätte.

In der Iran-Politik sind die USA und die Europäer tief zerstritten. Die USA wollen den Iran mit maximalem politischen und wirtschaftlichen Druck zu einem Kurswechsel in der als aggressiv erachteten Aussenpolitik zwingen. Die anderen G7-Staaten setzen dagegen weiter auf das Atomabkommen mit dem Iran, aus dem die USA ausgestiegen sind. Es soll wirtschaftliche Anreize für den Iran bieten, um den Bau einer Atombombe zu verhindern.

Handelsabkommen und Handelsstreit

Seinen Handelskrieg mit China hatte Trump unmittelbar vor dem Gipfel noch einmal verschärft, die anderen G7-Partner drängen den US-Präsidenten dagegen, grundsätzlich von Strafzöllen abzusehen. Trump sagte in Biarritz zu den Differenzen mit den Europäern: «Ich denke, dass sie den Handelskrieg respektieren.»

Mit dem mächtigsten Nachbarn Chinas treibt Trump seine Handelsbeziehungen dagegen voran. Mit Japan stehe er «kurz vor dem Abschluss» eines bilateralen Abkommens, sagte der US-Präsident vor einem Treffen mit Japans Ministerpräsident Shinzo Abe. «Es wird eine der grössten Vereinbarungen, die wir jemals mit Japan getroffen haben.» (sar/sda/dpa)

Brände im Amazonas-Gebiet

Neue Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und China

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • RicoH 25.08.2019 17:23
    Highlight Highlight «Ich denke, dass sie den Handelskrieg respektieren.»
    Das würde mich schon sehr erstaunen.

    Was mir aber noch auffällt ist:

    «Es wird eine der grössten Vereinbarungen, die wir jemals mit Japan getroffen haben.»

    Dieser Satz kann nicht von Trump stammen...
    • sowhat 25.08.2019 18:04
      Highlight Highlight Stimmt, kann nicht vonihm sein, weil er ja niemals in Superlativen spricht
    • RicoH 25.08.2019 18:13
      Highlight Highlight Wenn es von ihm wäre, würde es heissen:

      Es wird die grösste Vereinbarung, die jemals mit Japan getroffen wurde.
    • sowhat 25.08.2019 18:34
      Highlight Highlight Ah so, siehste, so superlativ kann ich noch nicht mal denken, dass mir das nicht aufgefallen ist 🤦‍♀️🤦‍♂️
    Weitere Antworten anzeigen
  • Magnum44 25.08.2019 17:12
    Highlight Highlight Ähm Hilfe bei was genau? Der Wald brennt nicht einfach zufällig, sondern wird bewusst abgefackelt. Bitte jetzt nicht auch noch Wasser dafür verschwenden.
  • piranha 25.08.2019 15:42
    Highlight Highlight Sehr gut, aber jetzt nicht mehr ewig rumdiskutieren und politisieren, sondern HANDELN! Und die südamerikanischen wie auch alle anderen Regierungen in die Mangel nehmen, hart gegen Umweltsünder vorzugehen.
    Es muss endlich was passieren!
  • Clife 25.08.2019 15:16
    Highlight Highlight Ich verstehe nicht, wie man empört sein kann, dass ein anderes Land die Waldbrände als negativ wertet. Spätestens dann sollte man doch merken, dass man etwas nicht richtig macht. Macron mischt sich da zu recht ein. Für ihn ist Internationales Interesse wichtiger als nationales und so sollte es überall sein.
    • Basti Spiesser 25.08.2019 16:34
      Highlight Highlight Erinnert an koloniales Gehabe. Soll sich Bolsonaro dann auch in die Kriegstreiberei Macrons in NahOst einmischen?
    • MAOAM 25.08.2019 18:20
      Highlight Highlight Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Geld nicht essen kann. (Weisheit der Cree Indianer)
    • Clife 25.08.2019 21:12
      Highlight Highlight @Basti
      Hier gehts aber nicht um koloniales Gehabe, sondern über die Welt. Beispiel: Falls die Antarktis den USA gehören würde und Trump dort 100 Erdölbetriebene Unternehmen bauen würde (will er zwar auch im Nordpol ironischerweise), dann würden die Folgen dessen jeden einzelnen Menschen beeinträchtigen. Soll man da tatenlos zusehen oder ernsthaft handeln? Wirf mal einen Eiswürfel in ein Glas wasser und schau was passiert...
  • Nixnutz 25.08.2019 15:07
    Highlight Highlight Wenn Trump denn eine zweite Amtszeit absolvieren sollte, so ist die USA am Ende derart isoliert, dass es schon jetzt gilt nach einer Weltordnung ohne Führung der USA Ausschau zu halten. Die Zeitungsschreiber haben absolut Recht!
    • MAOAM 25.08.2019 18:31
      Highlight Highlight Trump spricht oft in der dritten Person über sich. Der gehört behandelt aber das sieht er ganz anders. Also Leute ohne Anführer wie Trump sind wir verloren. Man könnte meinen, dass es kein "ohne Trump" jetzt geben kann und vorallem gibt es kein nach ihm. Es wird noch viel zu viel von seinem Scheiss den er von sich gibt publiziert.
  • ingmarbergman 25.08.2019 14:32
    Highlight Highlight Kleiner Faktencheck: Die Wälder brennen nicht zufällig, sondern weil Brandrodungen ausser Kontrolle geraten sind.
    Und gerodet werden die Wälder in Brasilien für die Landwirtschaft. Und diese pflanzen mehrheitlich Soja an, welches wiederum zum grössten Teil als Tierfutter exportiert wird.

    Wenn die G7 wirklich etwas gegen die Brände im Amazonas tun soll, dann müssen sie die Massentierhaltung einschränken, sprich wir dürfen nicht mehr so viel Fleisch essen.
    Alles andere ist heuchlerisch. Bauern in Brasilien zwar Soja abzukaufen aber ihnen verbieten zu wollen es herzustellen, ist schizophren.
    • - Momo - 25.08.2019 16:53
      Highlight Highlight So wahre Worte, da gebe ich Ihnen vollkommen recht. Den ‚Blitzen‘ zufolge sehen das 50% der anderen Leser hier nicht so, Verurteilen ja aber Handeln dürfen die Anderen. Der durchschnittliche Schweizer isst 1kg Fleisch und das wöchentlich, unsere Bauern importieren tonnenweise Soja aus Südamerika um unsere ‚Nutztiere‘ damit zu füttern. Aber natürlich liebe ‚Blitzer‘ es gibt keinen kausalen Zusammenhang ...
    • sowhat 25.08.2019 18:06
      Highlight Highlight Deswegen sollten wir unseren Bundesrat nicht das Handelsabkommen unterschreiber lassen.
    • - Momo - 26.08.2019 07:24
      Highlight Highlight @sowhat - ich denke nicht, dass damit das Problem gelöst wäre. Ein Umdenken in unserem Speiseplan ist unumgänglich falls wir etwas Verändern möchten und das heisst nicht, fleischlos aber massvoll ..

Nestlé will Wasser aus Naturparadies in Florida abpumpen – Umweltschützer laufen Sturm

Im Norden Floridas will Nestlé Wasser aus dem einzigartigen Ökosystems des Santa Fe River entnehmen und in Flaschen abfüllen. Umweltschützer laufen Sturm. Der Konzern betont, sich an die geltenden Gesetze halten zu wollen – doch die lokalen Behörden haben Fragen.

Die Ginnie Springs sind ein beliebter Ausflugsort entlang des Santa Fe Rivers. Familien verbringen hier ihre Tage mit Schnorcheln, Grillieren und Schwimmen und Instagramer posieren auf dem kristallklaren Wasser der kleinen Seen, die von unterirdischen Quellen gespeist werden.

Doch nun stehen die idyllischen Quellen im Zentrum einer Kontroverse. Ausgelöst wurde diese von Plänen des Schweizer Lebensmittel-Multis Nestlé. Dieser will das Quellwasser in PET-Flaschen abfüllen und an den Mann …

Artikel lesen
Link zum Artikel