International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump puts his hand to his ear as music plays during his arrival to speak to the national convention of the Veterans of Foreign Wars, Tuesday, July 24, 2018, in Kansas City, Mo. (AP Photo/Evan Vucci)

Nachdem US-Präsident Tags zuvor noch von «grossartigen Zöllen» sprach, schlägt er in einem Deal an die EU vor, dass alle Zölle aufgehoben werden sollten.    Bild: AP/AP

Trump hat im EU-Handelsstreit seine Meinung geändert – und schlägt «fairen Handel» vor

25.07.18, 02:48 25.07.18, 03:37


Vor seinem Treffen mit der EU-Führung am heutigen Mittwoch zum Handelsstreit hat US-Präsident Donald Trump den Europäern einen Deal vorgeschlagen. Sowohl die USA als auch die Europäische Union könnten auf sämtliche Zölle, Handelsbarrieren und Subventionen verzichten.

Dies schrieb Trump am Dienstagabend (Ortszeit) auf Twitter. «Das wäre dann endlich das, was man freien Markt und fairen Handel nennt! Ich hoffe, sie tun es. Wir sind dazu bereit.»

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker trifft am heutigen Mittwoch im Weissen Haus mit Trump zusammen, um eine weitere Eskalation des Handelsstreits abzuwenden. Trump geht mit unverhohlenen Drohungen in das Gespräch: Er hat bereits davor deutlich gemacht, dass er nicht vor weiteren Zöllen zurückschrecken werde, sollten die Handelspartner keine Zugeständnisse machen.

Whiskey und Harley werden Opfer von Trumps Handelskrieg

Video: srf

Vor seiner jüngsten Wortmeldung auf Twitter hatte Trump am Dienstag an gleicher Stelle allerdings geschrieben: «Zölle sind das Grösste!». Nur «faire Handelsabkommen» seien eine Alternative. Was er unter «fairen Handelsabkommen» versteht, blieb allerdings unklar.

Die unter dem Namen TTIP laufenden Verhandlungen über einen Abbau von Zöllen und anderen Handelshemmnissen zwischen den USA und der EU hatte er bereits zu Beginn seiner Amtszeit auf Eis gelegt.

Ziel der EU ist es nunmehr vor allem, Trump von der Einführung von Sonderzöllen auf Autoimporte abzuhalten. Diese würden vor allem die deutsche Wirtschaft deutlich stärker treffen als die bereits geltenden Abgaben auf Stahl- und Aluminiumprodukte. (sda/dpa/vom)

Der Gipfel zwischen Trump und Putin war zum Gruseln

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

87
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
87Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gregor Hast 25.07.2018 21:27
    Highlight Herr Trump hat nicht nur davon gesprochen, dass die USA sozusagen gemolken wird, dass er Arbeitsplätze schützen, neue schaffen und Firmen wieder zurück holen will, sondern dass er sich auch einen fairen Handel wünscht. Diesen Grundsätzen ist er sich treu geblieben!
    2 1 Melden
  • Mietzekatze 25.07.2018 16:58
    Highlight Liebes Watson... Ich warte schon lange auf den Watson Artikel zum registrierten Telefongespräch von Trump und Cohen :) Ihr lasst euch zu lange Zeit ;)
    4 2 Melden
  • Paddiesli 25.07.2018 11:56
    Highlight Wegen der Hochfrequenz, mit der Trump seine Meinung ändert und darüber berichtet, könnte man doch eine wöchentliche Zusammenfassung bringen, wo wir gerade stehen, denn so langsam verliert ich noch den Überblick. 😉
    22 2 Melden
    • spring1 25.07.2018 12:47
      Highlight Die Zeitungsmacher und Leser hierzulande sind so naiv. Das war schon von Anfang an Trumpsche Strategie und keine Meinungsänderung.
      Die EU erhob schon immer höhere Zölle als die USA (z.B. Automobile, Landwirtschaft). Und das will Trump ändern.
      3 9 Melden
    • Petersilly 25.07.2018 13:21
      Highlight Seine Meinung ändert doch nicht, aber wie er es verkauft schon.
      Er glaubt zu wissen was er will nur nicht wie.
      4 1 Melden
    • Fabio74 25.07.2018 15:45
      Highlight @spring1 naiv seid ihr Trump-Gläubigen. Konkurs-Donald und Strategie? Die EU erhob IMMETR WTO-Konforme Zölle!
      9 5 Melden
  • kuwi 25.07.2018 11:29
    Highlight Wartet ab, was er morgen sagt 🤪
    17 1 Melden
    • Gähn 25.07.2018 12:44
      Highlight Morgen weiss er doch nichts mehr davon. 😂
      8 0 Melden
  • TanookiStormtrooper 25.07.2018 11:15
    Highlight Er merkt, dass er seinen "leicht zu gewinnenden" Handelskrieg verliert und krebst jetzt einfach zurück. Das ganze wird er wie üblich als einen grossartigen Deal verkaufen. Ja es wird der allerbeste Deal sein, den je ein Präsident gemacht hat und zwar Weltweit. Europa sollte jetzt eigentlich hart bleiben bis er auf Knien angekrochen kommt.
    23 5 Melden
  • dmark 25.07.2018 11:08
    Highlight Vielleicht hat er einfach nur Angst davor, dass andere Länder Russland folgen könnten?
    https://finanzmarktwelt.de/russland-raus-aus-us-staatsanleihen-china-bleibt-an-bord-us-schulden-klettern-weiter-96041/

    Man stelle sich vor China stösst Anleihen im grossen Stil ab. Achja... und die "neuen" Anleihen werden auf 10 Jahre mit 3% verzinst.
    Da sollte man selbst als ein Trump das Gehirn mal langsam neu booten. ;)
    13 3 Melden
  • Focke 25.07.2018 10:52
    Highlight ist dieser mann genialer als wir alle oder purer zufall?

    frage mich ob diese freihandelszone nun von anfang an die idee war... wenn ja dann bin ich echt überrascht...

    mal schauen was morgen aus seinem tweetbüro kommt
    3 3 Melden
    • Sportfan 25.07.2018 13:10
      Highlight nö war es nicht. Wie genau hat es begonnen? Richtig mit Stahlabgaben.

      Trump dachte alle kuschen vor ihm, aber niemand ist eingeknickt und der grösste Dealmaker aller Zeiten hat sich gnadenlos verzockt. Steht da, als wirtschaftlicher Volldepp, der keine Ahnung hat. Nichts von einfach zu gewinnenden Wirtschaftskriegen usw. Sämtliche Berater, Experten usw hatten Recht, das muss er nun still und leise eingestehen.
      9 1 Melden
  • sgrandis 25.07.2018 10:38
    Highlight Juhu!! Klorhuhn und Genmais damit wir weiterhin unsere Autos ohne Zölle in die USA exportieren können
    15 2 Melden
    • swisskiss 25.07.2018 16:17
      Highlight sgrandis: Um das wieder mal klarzustellen. TTIP betrifft die Schweiz NICHT, da dies nicht per Bilaterale geregelt ist. Reines EU Handelsabkommen, dass höchstens über das Cassis de Dijon Prinzip ausgehebelt werden kann. Aber es gilt", Schutz der Gesundheit dessen Inverkehrbringen verboten oder mit Auflagen versehen werden"

      Nationale Gesetzgebung wird NICHT durch Freihandelsabkommen ausgehebelt.

      Grenzwerte für Pestizide, Gifte, Zusatzstoffe, Emissionen, Gesetze zu Gentechnik, Patentschutz, Sicherheit, Deklaration werden durch ein Freihandelsabkommen nicht unwirksam und gelten weiterhin.
      3 1 Melden
    • sgrandis 25.07.2018 17:50
      Highlight schon klar, aber ich lebe grad in München
      2 0 Melden
  • Gawayn 25.07.2018 10:33
    Highlight Das ist einer der zahllosen Gründe, warum man mit Trumpel keine Abmachungen treffen sollte.

    Es ist nicht so das er die nicht einhält, er erinnert sich schlicht nicht mehr dran.

    Nachdem er Leute unverholen droht, oder sogar beleidigt,
    Schliesst er sein Fazit als
    "It was a great Meeting" ab.

    Ich kann es echt nicht raffen, das diese Person, Präsident oder nicht, überhaupt noch ernst genommen wird.
    19 4 Melden
  • sherpa 25.07.2018 09:48
    Highlight Glaubt einfach nicht was Dumpy jeweils von sich gibt, er ändert seine Meinung eh wie andere das Hemd. Soviel zur Glaubwürdigkeit des US-Präsidenten.
    12 4 Melden
  • Makatitom 25.07.2018 09:47
    Highlight Während ihr diesen bericht geschrieben habt, hat Twittler seine Meinung bestimmt bereits sieben mal wieder geändert. So wie der rotiert sollte er längst abheben, und nicht nur sich abgehoben benehmen
    10 3 Melden
  • Max Dick 25.07.2018 09:38
    Highlight Hoffe mal das zieht sich noch eine Weile hin und die EU setzt noch ein paar drauf - bis zu den Wahlen im Herbst. China hat das schon mal richtig gemacht mit den Zöllen auf Agrarprodukten aus den USA. Die Farmer - treue Wähler der Repuplikaner - sind hässig und werden sich auch nicht mit ein paar Milliarden Subventionen aus der Staatskasse besänftigen lassen.
    16 0 Melden
  • Ursus ZH 25.07.2018 09:36
    Highlight ...drop all Tariffs, Barriers and Subsidies!
    Der Donald träumt. Die EU kann und wird nicht auf so einen Deal eingehen. Ohne Subsidies (Subventionen) würde manches zu Grunde gehen, vor allem die Landwirtschaft.
    14 0 Melden
    • rodolofo 25.07.2018 12:51
      Highlight Da bin ich mir nicht so sicher.
      Auch in der EU hat es sehr viele Trump-Fans!
      Bannon würde die ja gerne zu einer im wörtlichen Sinne schlagkräftigen Neo-Faschistischen Organisation coachen...
      Die würden in der EU auch gerne die gleichen Sauereien ungestört betreiben, wie drüben in den USA: Gentechnologie anwenden, Raubbau betreiben, mit Imperialistische Grossmachtpolitik die "unabhängigen" ehemaligen Kolonien gefügig machen, Minderheiten terrorisieren und beim kleinsten Vergehen einsperren in die als Gefängnisse getarnten Betriebe der modernen Sklaven-Wirtschaft, usw.
      8 0 Melden
  • Politikinteressierter 25.07.2018 09:18
    Highlight Ist keine Kehrtwende. Er hat schon am Anfang seiner Amtszeit mal in einem Interview gesagt. "I am a free trader, I am faire trader, I am all kinds of trader" :-) Sorry Watson fürs Englisch.
    7 10 Melden
    • roger.schmid 25.07.2018 11:33
      Highlight Trump ist kein trader, er ist ein traitor ☝️
      19 3 Melden
    • Fabio74 25.07.2018 19:19
      Highlight genau darum ging er mehrmals konkurs. Weil der Trader zu dumm war den Handel zu begreifen.
      Aber ja träumen darf man ja von Old Mc Donald
      1 0 Melden
    • Politikinteressierter 25.07.2018 22:45
      Highlight Wahrscheinlich habt Ihr beide nicht begriffen, dass ich seine Aussage lächerlich finde, obwohl ich einen Smile gemacht habe. Wenn er sagt, I am all kinds of trader, kann er auch nie eine Kehrwende machen, da er alle Möglichkeiten abdeckt.
      0 0 Melden
  • NaSkivaL 25.07.2018 09:07
    Highlight 60 Grossbrände auf 330'000 Hektar. 13 Bundesstaaten der USA brennen. 40°C auf 1600m in Colorado, in Los Angeles gar 43,8°C. Napa im Ausnahmezustand.

    Muss der sich nicht darum kümmern? Oder ignoriert er Hitze und Brände, weil er sie für Fake-News hält?

    Vielleicht hilft das ja bei den Midterms?
    Doch, das gehört zum Thema. Es geht um Wirtschaft und Handelspolitik. Trump fördert die Erdöl- und Kohle-Industrie und zerstört dafür mühsam über die Jahre aufgebaute Umweltschutzgesetze und Naturreservate. Das gehört alles zusammen.
    25 0 Melden
  • road¦runner 25.07.2018 08:59
    Highlight Was, wenn der Freihandel von Anfang an das Ziel war und die erhobenen Zölle lediglich ein Druckmittel?
    Das wird wohl kaum jemand eingestehen wollen, man hält lieber engstirnig am Feindbild fest, welches vor rund zwei Jahren geprägt wurde.
    6 18 Melden
    • Sportfan 25.07.2018 13:26
      Highlight Wenn es von Anfang an das Ziel war, warum hat er denn Verhandlungen, welche dieses Ziel hatten abgebrochen?

      Es ist kein Feindbild, wir sehen einfach nichts kluges aus „der Feder“ von Donald Trump. Vielleicht kommt ja mal was, aber bisher hat er alles nur verschlimmert.
      6 1 Melden
  • Eagle21 25.07.2018 08:54
    Highlight Trump hat seine Meinung nicht geändert, das war von Beginn weg seine Strategie - nämlich die Europäer von ihren überrissenen Zöllen abzubringen. Jetzt zeigt sich mal, wer hier die Abschotter sind - der Ball liegt bei Juncker.
    6 21 Melden
  • Threadripper 25.07.2018 08:37
    Highlight Er hat seine Meinung nicht geändert. er hat die Strafzölle nur verhängt, um die EU von ihren Strafzöllen wegzubringen.
    17 56 Melden
    • Gähn 25.07.2018 09:17
      Highlight Reden sich die trumpisten ein und feiern sich unglaublich dafür dass sie Trumps dämlichen Stuss interpretieren.
      28 4 Melden
    • Fabio74 25.07.2018 09:28
      Highlight Was für ein Müll. Konkurs-Donld hat zuerst Strafzölle verhängt. Due EU hat reagiert.
      Bleibt bei den Fakten
      25 8 Melden
    • swisskiss 25.07.2018 10:50
      Highlight Politisch unkorrekt: Die EU erhebt KEINE Strafzölle, sondern mit WTO Abkommen kompatible Zollansätze. Die EU erhebt Strafzölle auf gewisse Produkte und Produktgruppen, z.B. chinesische Solarmodule, die gegen WTO Regeln zur staatlichen Subverntionierung verstossen und dadurch zu Dumpingpreisen die europäischen Hersteller benachteiligt.
      Dies sind gerechtfertigte Strafzölle.

      Trumps Handeln verstösst gege WTO Regeln und wird von den betroffenen Ländern eingeklagt.( Schiedsgerichtsverfahren)

      Zollharmonisierung wird durch Verhandlungen erreicht und nicht mir einseitigen, illegalen Massnahmen.
      31 3 Melden
  • Firefly 25.07.2018 08:32
    Highlight Wie konnte so ein Mann nur so reich werden? Gibt es wirklich so viele Leute die einem Plapperi Geld geben?

    Aber viel wichtiger noch ist die Frage, ob wir eine Gesellschaft wollen in der vor allem die Plapperis reich werden, wärend all die anderen schön professionell weiter ihren Job erledigen, damit sie ihren kleinen Lohn bekommen am ende des Monats und die Plapperis reich machen?
    50 5 Melden
    • Threadripper 25.07.2018 09:52
      Highlight Wenn die "Plapperis" nicht reich wären, würdest du keine Stelle für einen "kleinen" Lohn bekommen.
      5 29 Melden
    • reconquista's creed 25.07.2018 10:03
      Highlight Reich geboren und mittelschlecht verwaltet.
      Der Rest nennt sich Kapitalismus.
      19 3 Melden
    • Mutzli 25.07.2018 11:27
      Highlight Gibt ziemlich biele und gute Artikel zu dem Thema, aber ums kurz zu fassen: Wenn man Arbeitnehmer und Gläubiger immer wieder ums Geld prellt und der schwerreiche Papa das persönliche Sparschwein ist, gehts ganz einfach.

      Gab ja auch die Hochrechnungen vor ein paar Jahren, gemäss denen Trump heutzutage einiges mehr an Geld hätte, wenn er sein Erbe so konservativ wie nur möglich angelegt hätte, statt es in ruinösen Casinos znd Bankrotten zu verpulvern.
      14 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • dho 25.07.2018 08:15
    Highlight Die EU Delegation sollte den Besuch bei Präsident Trottel Trump absagen und auf ein Datum in der Zukunft verschieben.
    40 7 Melden
    • Paddiesli 25.07.2018 11:48
      Highlight Ja, auf ein Datum, dass in seine 3. Amtszeit fallen würde. Nur um sicher zu sein. 😉
      11 2 Melden
  • rodolofo 25.07.2018 07:50
    Highlight Donald Trump als Kämpfer für Fairtrade...
    Wo wird das enden?
    Am Ende will er uns dann noch die Bio-Qualität aufschwatzen!
    39 1 Melden
    • Focke 25.07.2018 10:48
      Highlight ansonsten droht er uns mit schwerwiegenden konsequenzen analog iran 😝
      12 0 Melden
  • Granini 25.07.2018 07:06
    Highlight Sein Vorgehen scheint sein Schema zu sein. Erst Staub aufwirbeln und dann doch nichts davon umsetzen und alle freuen sich dass der Donald doch noch vernünftig geworden ist.. Wenn er das noch häufiger macht, nimmt ihn ja Niemand mehr ernst - halt! Das ist ja bereits der Fall..
    33 3 Melden
    • rodolofo 25.07.2018 09:19
      Highlight Bei all dem oberflächlichen Spektakel der "Trump-Show" geschieht in der Tiefe der US-Gesellschaft eine Rechtsextreme Revolution.
      Die Militärausgaben werden enorm gesteigert!
      Die Ausgaben für Umweltschutz und für Soziales werden GESCHLEIFT!
      Das Ganze erinnert wirklich in fatalster Weise an die Kriegs-Vorbereitungen der Nazis vor dem 2.Weltkrieg!
      Das Auf- und Ab und DAS Hin- und Her von Trump's Tageslaunen soll uns nur verwirren und ablenken, wie die schnellen Handbewegungen des Zauberers die Sinne der Zuschauer verwirren und ablenken, währenddem er die Geldnoten verschwinden lässt...
      11 3 Melden
    • reconquista's creed 25.07.2018 10:05
      Highlight Jep, und er hat sein Geheimrezept sogar Theresa May verraten...
      https://www.watson.ch/!544837072
      3 1 Melden
  • N. Y. P. D. 25.07.2018 07:05
    Highlight Donald Trump hat gemerkt, dass er und die USA erster Verlierer sein werden.

    Dass die gesamte Autoindustrie der USA gegen seine Zölle ist, muss ihm schwer zu schaffen machen.

    Da Donald aus dieser Nummer raus will, wird er (und Juncker) eine Expertengruppe vorschlagen und bis eine Lösung steht, die Zölle wieder sistieren.

    Und alles als seinen Sieg verkaufen.

    Prognose : Zölle sistiert / Expertengruppe ins Leben gerufen
    26 2 Melden
  • reconquista's creed 25.07.2018 07:03
    Highlight Jaja, jeden Tag ein neuer Twitterfurz von Mr. Kehrtwende.
    Ich wäre so froh, könnte man sich auf die Politik von Trump beschränken und müsste nicht JEDEN Morgen seine Kurzgedankengänge (neudeutsch Tweets), die meist eine Halbwertszeit von 3,5 min haben, in einen Artikel packen und diskutieren.
    Der Typ macht das, was alle Menschen machen, nämlich nach Lust & Laune irgendwelchen Quatsch posten (heute ess ich Hühnchen, nö es regned, alle sind fies zur USA, etc...)
    Das ist keine Politik und nicht erwähnenswert!
    29 5 Melden
    • sanmiguel 25.07.2018 08:56
      Highlight Besser könnte man es nicht auf den Punkt bringen.
      6 2 Melden
    • Gähn 25.07.2018 09:18
      Highlight Kurzgedankengänge......?
      Ich hätte das mehr als geistigen Durchfall betitelt.
      4 1 Melden
    • Swissbex 25.07.2018 09:25
      Highlight Aber genau das ist es was Trump zu Politik macht. Ich verstehe dass dies schwer vorstellbar ist, aber so grotesk es klingt, es ist wirklich so.
      3 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Billy the Kid 25.07.2018 06:56
    Highlight Good Cop - Bad Cod (auf Kindergartenniveau)
    20 2 Melden
  • Rookie 25.07.2018 06:25
    Highlight Beim US-Minimallohn von nicht einmal 12USD/Stunde ist klar, worauf Donaldo abzielt...
    75 9 Melden
    • murrayB 25.07.2018 12:34
      Highlight @ Rookie - Was soll dieses USA-Bashing?

      In Deutschland gibt es bei den Minijobs minimal € 8.50! Was sagst du dazu?
      3 1 Melden
    • Richu 25.07.2018 15:13
      Highlight @Rookie: Der Mindestlohn in Deutschland beträgt im Jahre 2018 EUR 8.84 = ca. USD 7.7! Im Bundesstaat Kalifornien wurde im Frühling 2016 vereinbart, dass die Mindestlöhne stufenweise bis 01.01.2023 um 50% angehoben werden (die einzelnen Bundesstaaten haben in den USA unterschiedliche Minimallöhne).
      3 0 Melden
  • zeromaster80 25.07.2018 06:12
    Highlight Ähhh... Nein, Trump hat seine Meinung nicht geändert und es war immer klar, dass er mit "fair" einfach "besser für die USA" meint. Es zeichnet sich der nächste Erfolg für Trump ab, bin gespannt ob die EU einbricht.
    29 85 Melden
    • Fichtenknick 25.07.2018 06:24
      Highlight Der nächste Erfolg?? Wo sind denn die anderen? Hast du womöglich eine gänzlich unterschiedliche Definition von Erfolg?
      108 11 Melden
    • walsi 25.07.2018 07:10
      Highlight @Fichtenknick und Nosgar: Einfach hier im Archiv von Watson schauen. Selbst Watson muss zugeben, dass Trump mit seiner Politik Erfolg hatte, auch wenn er ein hohes Risiko geht.

      https://www.watson.ch/International/Kommentar/839269899-US-Praesident-Trump-reiht-Erfolg-an-Erfolg-----aber-die-Sache-hat-natuerlich-einen-Haken
      8 29 Melden
    • Theor 25.07.2018 07:17
      Highlight Ich geh auch davon aus, dass Juncker ihm Zugeständnisse machen wird. Am Ende kann er es zumindest wieder als Sieg verkaufen und seine Einfallspinsel von Wählern glauben mal wieder, ihr Präsident habe hart verhandelt und gewonnen...

      Täubelen und Toben scheint in der Weltpolitik einfach zu funktionieren.
      23 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Carlitos Fauxpas 25.07.2018 06:11
    Highlight Donaladino und seine Wunderlampe aus 1001 Märchen.
    153 10 Melden
  • walsi 25.07.2018 05:51
    Highlight Was ist schlecht daran Zölle abzuschaffen? Alle haben sich über die Zölle von Trump aufgeregt, jetzt schlägt er vor alle Zölle zu streichen und trotzdem bekommt man den Eindruck aus dem Artikel, dass das auch nicht passt. Was will die EU denn und die, die sich ab dem Vorschlag von Trump aufregen?
    16 114 Melden
    • Fabio74 25.07.2018 06:29
      Highlight Warum? Weil Menschen mit Gehirn, Verstand und Anstand nicht Drohungen aussprechen, Strafzölle verhängen, den Verhandlungspartner als Feind bezeichnen und danach dann wieder Schmusekurs zu fahren.
      Aber dies erklärt Konkurs-Donalds Geschäfts"erfolge"
      139 14 Melden
    • Henzo 25.07.2018 06:56
      Highlight Bei uneingeschränktem Handel profitieren vorallem die grossen Konzerne. Fleisch gäbe dann bald nur noch aus der "Tierfabrik". Fände ich eine Katastrophe. Da sind mir die Zölle lieber als sowas.
      26 1 Melden
    • walsi 25.07.2018 07:11
      Highlight @Fabio74: Das nennt man Verhandeln. Es muss dir nicht gefallen, er macht das aber nun mal so. Ob er Erfolg hat oder nicht, werden wir sehen.
      5 31 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ökonometriker 25.07.2018 05:42
    Highlight Warum Meinung geändert? Das war doch offensichtlich von Anfang an das Ziel seiner Strategie...
    Die EU könnte den USA ja den Beitritt anbieten! Mal schauen, wie Trump dann reagiert.
    124 8 Melden
    • Max Dick 25.07.2018 09:34
      Highlight Das wäre die witzigste Aktion des Jahres. Mehr demütigen könnte man Trump wohl gar nicht.
      7 0 Melden

Überwachungsvideo zeigt: So haben die Saudis Khashoggis Kleider verschwinden lassen

Im Fall Kashoggi vergeht zurzeit kein Tag ohne neue Entwicklungen. Heute haben die türkischen Behörden ein Video veröffentlicht, welches darauf schliessen lässt, wie die Kleidung des getöteten Journalisten entsorgt wurde. Im Zentrum der Aufnahmen steht ein gewisser Mustafa al-Madani.

Und das ist auf dem Video zu sehen:

Um etwa 11 Uhr betritt ein Mann das saudische Konsulat in Istanbul. Laut türkischen Sicherheitskreisen heisst er Mustafa al-Madani und ist Teil eines 15-köpfigen Teams, …

Artikel lesen