DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Steuerhinterziehung? Geldwäsche? Korruption?

Portugals Ex-Regierungschef José Socrates festgenommen



(FILES) This file photo dated June 5, 2011 shows former prime minister Jose Socrates during a campaign event in Lisbon.  Portugal's former Socialist prime minister Jose Socrates was arrested November 21, 2014 as part of an inquiry into tax fraud, corruption and money laundering, the public prosecutor's office announced.  AFP PHOTO / PATRICIA DE MELO MOREIRA /FILES

Soll Steuern hinterzogen haben: José Socrates, bis 2011 portugiesischer Ministerpräsident. Bild: AFP

Der ehemalige portugiesische Ministerpräsident José Socrates ist am Freitag im Zuge von Ermittlungen wegen Steuerhinterziehung festgenommen worden. Socrates sei einer von vier Verdächtigen, die in den vergangenen Tagen inhaftiert worden seien.

Drei von ihnen seien am Freitag einem Richter vorgeführt worden, teilte die Staatsanwaltschaft in Lissabon in der Nacht zum Samstag mit. Bei den Ermittlungen geht es den Angaben zufolge um Steuerhinterziehung, Geldwäsche und Korruption.

Der Sozialist Socrates war von 2005 bis 2011 Ministerpräsident in Portugal. Er leitete im Zuge der Eurokrise unpopuläre Sparmassnahmen zur Sanierung des Staatshaushaltes ein. Als das Parlament im März 2011 seiner Minderheitsregierung die Zustimmung zum vierten Sparpaket binnen eines Jahres verweigerte, trat Socrates zurück.

Die Parlamentswahl im selben Jahr gewannen die konservativen Sozialdemokraten. Die Mitte-rechts-Koalition unter dem sozialdemokratischen Ministerpräsidenten Pedro Passos Coelho setzte die Sparpolitik fort. (erf/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Früherer Deutsche-Bank-Händler in USA zu einem Jahr Haft verurteilt

Ein früherer Händler der Deutschen Bank ist in den USA wegen Marktmanipulationen zu einem Jahr Gefängnis verurteilt worden. Der 41-jährige Brite habe Marktteilnehmer mit einer als «Spoofing» bekannten Methode betrogen, erklärte das US-Justizministerium am Montag.

Der in London arbeitende Edelmetall-Händler habe Order getätigt, die er nie habe realisieren wollen, und damit andere Marktteilnehmer über Angebot und Nachfrage getäuscht.

Der Ex-Deutsche-Bank-Händler war bereits im vergangenen September …

Artikel lesen
Link zum Artikel