International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darf er Tesla nicht mehr führen? 6 Dinge, die du zur Klage gegen Elon Musk wissen musst



Was ist passiert?

SpaceX founder and chief executive Elon Musk speaks after announcing Japanese billionaire Yusaku Maezawa as the first private passenger on a trip around the moon, Monday, Sept. 17, 2018, in Hawthorne, Calif. (AP Photo/Chris Carlson)

Kennt eigentlich nur eine Richtung: Elon Musk. Bild: AP/AP

Die amerikanische Börsenaufsicht SEC verklagt Tesla-Chef Elon Musk vor dem Bundesgericht in Manhattan wegen Wertpapierbetrugs und irreführender Angaben. Dies geht aus Gerichtsunterlagen vom Donnerstag (Ortszeit) hervor. Die Behörde strebt zudem an, Musk die Führung von börsennotierten Unternehmen zu untersagen.

Wieso denn das?

Musk hatte am 7. August auf Twitter erklärt, das Unternehmen für 72 Milliarden Dollar von der Börse nehmen zu wollen. Die Finanzierung dafür sei gesichert, so Musk damals. Später ruderte er zurück. Wegen des Verdachts auf Marktmanipulation folgten Sammelklagen von Investoren.

Wie reagierte Musk auf die Klage?

Musk liess erklären, er habe nichts Falsches getan und sei traurig und enttäuscht über die Klage. Er habe immer im Sinne der Wahrheit, der Transparenz und der Investoren gehandelt.

Was wären die Folgen für Tesla?

Für Tesla wäre Musks Abberufung ein schwerer Schlag: Das verlustreiche Unternehmen mit einem Börsenwert von 50 Milliarden Dollar lebt vor allem vom Vertrauen der Investoren in den charismatischen Musk.

Und die Börse?

Die Tesla-Aktie brach am Donnerstag nachbörslich rund zwölf Prozent ein. «Die Lektion für Konzernchefs ist, das die Regeln für alle gelten, auch für höchst erfolgreiche Visionäre», sagte etwa Charles Elson, Direktor des Instituts für gute Unternehmensführung an der Universität von Delaware.

Versuchte Musk, die Klage abzuwenden?

Ja. Das «Wall Street Journal» berichtete, der SEC-Klage seien Verhandlungen zwischen der Behörde und Musk über einen aussergerichtlichen Vergleich vorangegangen, die aber von Musks Anwälten beendet worden seien. Dazu war bei der SEC kein Kommentar zu erhalten.

(sda/mlu)

Das ist Elon Musk, einer der erfolgreichsten Unternehmer

abspielen

Video: srf

Kalaschnikow baut Elektroauto

Das könnte dich auch interessieren:

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

79-Jährige mit zwei Promille auf Felgen unterwegs

Link zum Artikel

Bund weitet Hitzewarnung aus ++ Der Sahara-Staub ist da ++ Erste Juni-Rekorde purzeln

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

Wegen Song: SRF-Ombudsmann rügt Radio SRF 3 

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

28
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ueli der Knecht 30.09.2018 01:32
    Highlight Highlight Elon Musk einigt sich mit der Börsenaufsicht und wird sich aus dem Tesla-Verwaltungsrat zurückziehen. Er bleibt allerdings Tesla-CEO.
    https://techcrunch.com/2018/09/29/elon-musk-agrees-to-resign-as-tesla-chairman-in-settlement-with-sec/
  • Mutzli 28.09.2018 23:47
    Highlight Highlight Ahahaha, die US-Medien haben gerade darüber berichtet, wie Musk zu 420$ pro Aktie kam gemäss SEC (was von ihm bis jetzt auch nicht bestritten wurde).

    Mal 20% auf den Aktienkurs draufschlagen (aus Gründen) und dann: This calculation resulted in a price of $419, and Musk stated that he rounded the price up to $420 because he had recently learned about the number's significance in marijuana culture and thought his girlfriend 'would find it funny.

    Jesses. Mal kurz die Firma und die Karriere evtl. in den Sand gesetzt um der jungen Freundin zu zeigen wie cool man ist.
  • Bynaus @final-frontier.ch 28.09.2018 11:14
    Highlight Highlight Elon Musk hat sich mit seinen Tweets diesen Sommer echt keinen Gefallen gemacht. Doch wer denkt, dass Tesla auch ohne Elon Musk als CEO eine gute Firma mit einer blendenden Zukunft ist (vielleicht sogar eine bessere?), dem hat die SEC jetzt gerade eine allerletzte Chance geschenkt, die Aktien günstig zu kaufen, bevor die Gewinnzahlen für dieses Quartal veröffentlicht werden.
  • Crecas 28.09.2018 07:16
    Highlight Highlight Kursmanipulation ist illegal. Offensichtlich haben die Ermittlungen ergeben, dass eine Privatisierung des Unternehmens gar nie geplant war. Dann war es nur simple Kursmanipulation, wie es andere Betrüger auch machen. Das hat nichts mit Tesla als Unternehmen zu tun und ob man Musk genial findet oder weniger. Es ist schlicht illegal.
    • Bynaus @final-frontier.ch 28.09.2018 11:08
      Highlight Highlight Jep. Bloss stellt sich jetzt die Frage, ob Elon Musk wirklich den Kurs manipulieren wollte. Oder ob er nur seine Investoren über seine Pläne ("considering...") informieren wollte.
    • Crecas 29.09.2018 09:11
      Highlight Highlight Die Ermittlungen der SEC haben ergeben, dass der Zusatz “financing secured” nicht stimmt. Er hat offensichtlich keine Finanzierungspläne gehabt. Er hat also gelogen und damit den Kurs manipuliert. Das ist illegal.

      Hätter er nu getwittert, considering taking Tesla private, wäre der Kurs nicht 11% gestiegen. Denn alle wissen, dass das zwar sein wunsch ist, aber er nicht die Kohle dazu hat.
    • Bynaus @final-frontier.ch 29.09.2018 10:26
      Highlight Highlight Die betrügerische Absicht ist damit aber trotzdem noch nicht festgestellt (und die braucht es für eine Verurteilung). Wenn Musk z.B. glaubhaft machen kann, dass er aufgrund des grundsätzlichen und wiederholt geäusserten Interesses der Saudis davon ausgehen konnte, dass sie das nötige Geld auf jeden Fall einschiessen würden, dann gibt es eben keine betrügerische Absicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • SirMike 28.09.2018 07:08
    Highlight Highlight Die Flügel von Ikarus sind schon leicht angesengt ...
    • Theor 28.09.2018 07:22
      Highlight Highlight Nur will unser Ikarus nicht zur Sonne aufsteigen, sondern zum Mars.
  • Beat Galli 28.09.2018 06:22
    Highlight Highlight Diese Vorgänge sind in Ländern normal, wo Kapital über alles mehr Geschützt wird.
    Noch vor Mensch und Umwelt.

    Es hätte noch viele Mordfälle zu lösen und richten in den USA befor dies wircklich wichtig wäre...
    • Crecas 28.09.2018 06:58
      Highlight Highlight Die SEC löst keine Mordfälle, dafür hat’s andere Behörden.
    • Past, Present & Future 28.09.2018 07:01
      Highlight Highlight Dir ist schon klar, dass die Börsenaufsicht nicht für das Lösen von Mordfällen zuständig ist?
    • Triumvir 28.09.2018 10:46
      Highlight Highlight Die Börsenaufsicht soll Anleger vor Kursmanipulationen schützen und nicht Mordfälle untersuchen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Couleur 28.09.2018 02:22
    Highlight Highlight Sunny weather in Shortville😉. -12% nachbörslich.
    • amazonas queen 28.09.2018 08:10
      Highlight Highlight Das Traurige ist ja: denen, den er einen Schlag versetzen wollen, hat er nun traumhafte Renditen gegeben und die Aussicht, erlittene Spekulationsverluste ersetzt zu bekommen. Das ist das perfekte Eigengoal.
    • Bynaus @final-frontier.ch 28.09.2018 11:09
      Highlight Highlight Ich seh da eine grosse, grosse Wolken am Q3-Horizont... :D
  • Mutzli 28.09.2018 00:50
    Highlight Highlight Mal schauen, wie viele Kommentare es diesmal geben wird, die auch das als genialer elft-dimensionaler Schachzug des Übermenschen Musk verkaufen wollen. Da gabs ja hier auch schon einige relativ kreative Geister.
    • RESCI 28.09.2018 05:43
      Highlight Highlight Vielleicht eher ein relativ guter Zug von den Investoren, die nicht hinnehmen wollen, dass ein Konzern nicht so viel bringt wie zu Beginn prophezeit, oder es schwer ist, so die gewünschte Rendite einzufahren.
      Und den Konzern gefügiger zu machen.
      🤔
    • chraebu 28.09.2018 06:04
      Highlight Highlight Was für ein genialer elft-dimensionaler Schachzug des Übermenschen Musk!!
    • Miikee 28.09.2018 06:18
      Highlight Highlight Das war aber eigentlich schon ein genialer elft-dimensionaler Schachzug.

      #TeamMusk
    Weitere Antworten anzeigen

US-Regierung stellt Nahost-Friedensplan vor – Palästinenser lehnen ab

Der Nahost-Friedensplan der USA soll den Palästinensern innerhalb von zehn Jahren internationale Investitionen in Höhe von 50 Milliarden Dollar und eine Million neue Jobs bringen.

Ziel sei es, das Bruttoinlandsprodukt der Palästinenser in diesem Zeitraum zu verdoppeln, teilte die Regierung von US-Präsident Donald Trump am Samstag mit. Damit gab sie erstmals Details zum wirtschaftlichen Teil des Friedensplans preis.

Eine führende Vertreterin der Palästinenser lehnte den Vorstoss umgehend ab. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel