DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ginnie Springs Florida Nestle

Kristallklares Wasser: Die Ginnie Springs in Nordflorida. Bild: shutterstock

Nestlé will Wasser aus Naturparadies in Florida abpumpen – Umweltschützer laufen Sturm

Im Norden Floridas will Nestlé Wasser aus dem einzigartigen Ökosystems des Santa Fe River entnehmen und in Flaschen abfüllen. Umweltschützer laufen Sturm. Der Konzern betont, sich an die geltenden Gesetze halten zu wollen – doch die lokalen Behörden haben Fragen.



Die Ginnie Springs sind ein beliebter Ausflugsort entlang des Santa Fe Rivers. Familien verbringen hier ihre Tage mit Schnorcheln, Grillieren und Schwimmen und Instagramer posieren auf dem kristallklaren Wasser der kleinen Seen, die von unterirdischen Quellen gespeist werden.

Doch nun stehen die idyllischen Quellen im Zentrum einer Kontroverse. Ausgelöst wurde diese von Plänen des Schweizer Lebensmittel-Multis Nestlé. Dieser will das Quellwasser in PET-Flaschen abfüllen und an den Mann bringen. Geplant ist eine Entnahme von 4.1 Millionen Liter – pro Tag.

Lokale Umweltschützer befürchten nun, dass dies zu irreparablen Schäden am Ökosystem des Santa Fe River führen wird. Dieser befindet sich wegen zu grosser Wasserentnahme bereits in einem kritischen Zustand und die Behörden haben 2014 eine Strategie zur Regenerierung verabschiedet.

Besonders gross ist bei den Umweltschützern die Sorge um die 11 einheimischen Schildkrötenarten, welche besonders sensibel auf Veränderungen in der Wasserhöhe und der Fliessstärke von Flüssen reagieren. Diese Artenvielfalt an Schildkröten ist in Nordamerika einzigartig.

Wie der Guardian berichtet, stützt sich Nestlé bei seinen Plänen auf die lokale Firma Seven Springs, die bereits über eine Lizenz für die Ginnie Springs verfügt. Doch die durch Nestlé geplante Wasserentnahme ist mehr als vier Mal grösser als die Menge, die Seven Springs bisher abgepumpt hat.

Damit Nestlé seine Pläne umsetzen kann, muss zuerst die Lizenz des lokalen Partner Seven Springs verlängert werden. Mit Online-Petitionen versuchen Umweltschützer, die Pläne zu stoppen. Sie haben sich an die zuständige Behörde «Suwannee River Water Management» gewandt.

Noch ist dort keine Entscheidung gefallen. Eine Sprecherin sagte gegenüber dem Guardian, die Behörden habe Bedenken bezüglich der ökologischen Auswirkungen. Eine erste Antwort von Seven Springs auf offene Fragen der Behörden ist offenbar ungenügend ausgefallen. Jetzt müssen Nestlé und Seven Springs ausführlichere Berichte zu den Folgen für das Ökosystems des Santa Fe River nachliefern.

Doch Nestlé meint es ernst mit seinen Plänen und hat bereits eine Fabrik in unmittelbarer Nähe zur Quelle gekauft. Dort soll das Wasser in Plastikflaschen abgefüllt werden. Ein Sprecher sagte gegenüber dem Guardian, die Sorge der Umweltschützer und Behörden seien unbegründet. Nestlé werde sich an alle Vorschriften halten und habe ein ureigenes Interesse daran, nachhaltig mit dem Quellwasser umzugehen. (cbe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

World Water Day: 20 Bilder zeigen, wie kostbar Wasser ist

Nestlé immer wieder in der Kritik. Das ist die Geschichte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Cute News

Hier gibt's 27 lustige Tierbilder. Anklicken musst du aber schon selber

Cute news everyone!

Erinnert ihr euch an «Die da!?!» von den Fanta 4? Da war der Freitag so ein Thema. Das ging etwa so:

«Ist es Fail Dienstag, der im Kalender steht?Oder Emma Amour, die mir den Kopf verdreht?Ist es der Picdump, von dem ich mich aufhalten lasse, Mann?Nein, es sind die CUTE NEWS, warum ich freitags nicht kann!😙🎶»

Vielen Dank an 'onsense für diese äusserst kreative Gasteinleitung. Kannst dir 100 Karmapunkte gutschreiben.

(Und an alle anderen, die auch eine geschickt haben: Nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel