International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geld gibts in Venezuela wegen der Mega-Inflation nur noch kiloweise

Venezuela ist von extremer Inflation geplagt: Der Wert der einheimischen Währung fällt so rapide, dass man Rucksäcke braucht, um im Restaurant zu zahlen. Überfälle auf Geldtransporter sind sinnlos.

04.07.16, 21:59 05.07.16, 06:29

Klaus Ehringfeld



Ein Artikel von

Die SMS kommt um 15.30 Uhr: «Das Geld ist jetzt da, du kannst es abholen». Da, das ist ein kleiner Handyladen in einem Einkaufszentrum. Eine junge Frau hinter dem Tresen lächelt professionell und nickt fast unmerklich mit dem Kopf – ein Wink, ins Hinterzimmer zu folgen.

Dort steht in einer grossen Tasche der Gegenwert von 200 Dollar in der heimischen Währung: 186'000 Bolívares, also 1860 Scheine, weil es keine grösseren Scheine als Hunderter gibt. Neun Bündel, dick wie Backsteine, jedes wiegt rund 220 Gramm, insgesamt zwei Kilo. Und für den nächsten Tag braucht es einen neuen Termin, zur Übergabe weiterer 93'000 Bolívares zum Parallelmarktkurs von 1000:1 – abzüglich der sieben Prozent, die der Schwarzmarktwechsler einstreicht.

Venezuel / Geschichte / GeldbuÌndel / Die BolÃvares auf den Fotos sind jeweils der Gegenwert von 100 USD

Bolívares im Wert von 100 Dollar.
bild: spon

Das Hinterzimmergeschäft ist in Venezuela halb legal. Der Tausch der in dem Land dramatisch knappen Devisen auf dem Parallelmarkt ist nur dann zulässig, wenn das Geld von draussen kommt und nicht dem nationalen Kreislauf entzogen wird. Aber wie will man das nachweisen, wenn einem plötzlich ein Polizist gegenüber steht? Venezolaner wickeln diese Geschäfte deshalb vorsichtshalber im Verborgenen ab.

Wer in das einst reiche Erdölland fährt, der sollte viel Bargeld dabei haben. Ein Essen für zwei in einem Restaurant kostet 30 bis 40, eine Taxifahrt zwei bis vier Dollar. Wer die Kreditkarte nutzt oder Geld am Automaten abhebt, zahlt gut ein Drittel mehr. Der Haken: Wer bar zahlt, muss immer einen ganzen Rucksack voller Bolívares mit sich führen – und Zeit haben. Das Zahlen im Restaurant dauert schon mal zehn Minuten: Hunderte Scheine abzählen – und dann zählt der Kellner noch mal nach.

Venezuel / Geschichte / GeldbuÌndel / Die BolÃvares auf den Fotos sind jeweils der Gegenwert von 100 USD

Hundert Dollar und der Gegenwert in Bolívares. 
bild: spon

Ein Kilo Zucker: Zwischen 94 Cent und 94 Dollar

Im vom Ex-Präsident Hugo Chávez ausgerufenen «Sozialismus des 21. Jahrhunderts» kontrolliert der Staat fast das gesamte Wirtschaftsleben: Geldpolitik, Devisenhandel, Preise. Für den Bolivar gibt es drei verschiedene Wechselkurse.

Der offizielle Devisenkurs ist 10:1, zu dem können Unternehmen begrenzte Mengen Dollar für den Import wichtiger Güter tauschen. Den Kurs für alle anderen finanziellen Transaktionen von 620:1 und den Parallelmarktkurs von 1000:1.

Das führt in der Mangelwirtschaft mit seinem riesigen Schwarzmarkt zu grossen Verwerfungen. Ein Kilo des besonders knappen Zuckers kostet dort derzeit 938.20 Bolívares. Laut offiziellem Devisenkurs sind das rund 94 Dollar – wer auf dem Parallelmarkt tauscht, zahlt dagegen nur 94 Cent.

Wer in Venezuela reich ist oder Zugang zu Dollar hat, lebt auch in der Mangelwirtschaft gut. Die Tankfüllung für den SUV kostet weniger als eine Flasche Wasser. Wasser und Strom, beides staatlich reguliert, kosten kaum mehr als ein paar Dollar im Monat. Wer Kontakte zum System hat und Vorzugsdollar bekommt, kann beste Geschäfte machen. Er zahlt zehn Bolívares für einen Dollar – und tauscht ihn auf dem Schwarzmarkt für 1000 Bolívares zurück.

People buy food and other staple goods inside a supermarket in Caracas, Venezuela June 30, 2016. REUTERS/Mariana Bazo     TPX IMAGES OF THE DAY

Gähnende Leere: Supermarkt in Caracas.
Bild: MARIANA BAZO/REUTERS

Inflation steht bei 720 Prozent

Venezuela hat eine der höchsten Inflationsraten der Welt. Der Internationale Währungsfonds (IWF) schätzt, dass sich die Teuerung in diesem Jahr bei 720 Prozent einpendelt. 97 Prozent seiner Deviseneinnahmen erzielt das Land mit dem Verkauf von Erdöl – dessen Preis in den vergangenen Jahren um mehr als die Hälfte abgestürzt ist.

Weil das Land so gut wie alles importieren muss, reichen die Einnahmen nicht mehr – und auch Nahrungsmittelimporte werden zurückgeschraubt. Schon jetzt ist das Land dem Kollaps nahe. Die Menschen stehen vor Supermärkten Schlange für Basisprodukte, die es immer seltener gibt.

Die Preissteigerung frisst den staatlichen Mindestlohn von 15'000 Bolívares auf, mit dem gut zwei Drittel der Venezolaner auskommen müssen. Nach Berechnungen des privaten Dokumentationszentrums CENDAS braucht es gegenwärtig 15 Mindestlöhne, um eine fünfköpfige Familie zu ernähren. Grosse Teile der venezolanischen Bevölkerung leiden Hunger.

Ein Geldtransporter-Überfall lohnt sich nicht

Germán García-Velutini kennt die Absurditäten des Tropensozialismus à la Chávez gut. Der Eigentümer der Banco Venezolano de Crédito, eines der ältesten Geldhäuser des Landes, empfängt auf der neunten Etage. Von seinem Büro blickt er auf die grünen Hügel um Caracas – und die Dächer eines Armenviertels. Ein livrierter Ober reicht Kaffee und Wasser.

«Ein Überfall auf einen Geldtransporter lohnt sich in Venezuela gar nicht mehr», sagt García-Velutini mit einem Schmunzeln. «Da kann man gerade mal den Gegenwert von 16'000 Dollar erbeuten». Auch dass es keinen grösseren Geldschein als den Hunderter gibt, liege am Ex-Präsidenten: «Die Regierung von Präsident Hugo Chávez wollte immer eine starke Währung», sagt der Bankchef. «Da passten grössere Noten nicht zur Ideologie, damit nicht der Anschein von Inflation erweckt wird.»

Die Folgen sind absurd. Geldnoten sind knapp, die Notenbank druckt ständig neue Scheine. Alleine im vergangenen Jahr hat sie die Geldmenge verdoppelt und europäische Druckereien müssen aushelfen. An den Geldautomaten werden die Summen, die man abheben kann, ständig reduziert. Makler und Autoverkäufer preisen nur noch in Dollar aus und selbst Entführer verlangen Lösegelder angeblich nur noch in Dollar.

Auch das Geschäft von García-Velutini und seiner Bank lohnt sich eigentlich nicht mehr. Die Zinsen für Kreditgeschäfte sind staatlich auf 24 Prozent gedeckelt, aber die Inflation ist schon seit Jahren im dreistelligen Bereich. So schaut García-Velutini zu, wie er und seine Bank Geld verlieren. Seine Vermögenswerte sind in den Jahren der Krise von 400 Millionen auf sieben Millionen Dollar geschrumpft.

Aber das Land verlassen wird Germán García-Velutini nicht. Er ist in vierter Generation Banker in Venezuela. «Entweder du gehst – oder du bleibst», sagt er. Wer bleibt, müsse bis zum Ende durchhalten. «Lang kann es ja nicht mehr dauern, bis diese Regierung am Ende ist.»

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • foreva 05.07.2016 10:46
    Highlight Venezuela ist das beste Beispiel, dass Sozialismus nur in der Theorie funktioniert. Wer immer noch denkt, dass der Staat alles besser kann, heisst entweder Cedric Wermuth oder ist sonst irgend ein Träumer.
    16 5 Melden
  • elmono 05.07.2016 09:40
    Highlight Ein bisschen vom ach so bösen Ami-Kapitalismus würde dem Land ziemlich gut tun. Ach nein, die wollen ja nur das Öl und sind sowieso an der ganzen Misere schuld.
    12 3 Melden
  • Slavoj Žižek 05.07.2016 07:28
    Highlight kt
    31 6 Melden
  • Limpleg 04.07.2016 23:08
    Highlight Danke für den guten Bericht über die Sotuation! Bitte mehr davon, z.b über die humanitäre Krise (es fehlt neben Lebensmitteln auch an Medikamenten und Güter des täglichen Bedarfs - die Kindersterblichkeit hat extrem zugenommen)
    79 4 Melden

Weshalb US-Konservative Freihandel mit der Schweiz fordern – und das der EU schaden könnte

Die einflussreiche Denkfabrik Heritage Foundation wirbt für ein «simples und straffes» Abkommen mit der Eidgenossenschaft. Und das möglichst bald.

Gerüchte zirkulierten in Bern und Washington seit Monaten. Nun ist es offiziell: Die einflussreiche konservative Denkfabrik der USA empfiehlt dem Weissen Haus in einem neuen Positionspapier, möglichst bald ein Freihandelsabkommen mit der Schweiz abzuschliessen. «Die Zeit ist gekommen, um eine Ausdehnung der amerikanisch-schweizerischen Handelsbeziehungen auf pragmatische Weise auszuloten», schreibt die Heritage Foundation in dem Text. Die Eidgenossenschaft sei unter den gleichgesinnten …

Artikel lesen