International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

May kritisiert Uber-Verbot in London als «unverhältnismässig»



Die britische Premierministerin Theresa May hat den Lizenzentzug für den Fahrdienstvermittler Uber in London kritisiert. «Ich halte ein pauschales Verbot für unverhältnismässig», sagte May dem Sender BBC.

Londons Bürgermeister Sadiq Khan habe mit einem Federstrich 40'000 Jobs aufs Spiel gesetzt und das Leben von 3.5 Millionen Uber-Nutzern beeinträchtigt. Vergangene Woche hatte die Londoner Verkehrsbehörde TfL angekündigt, die zum Monatsende ablaufende Betriebserlaubnis des Fahrdienstvermittlers nicht zu verlängern. Sie warf Uber Versäumnisse bei der Meldung gravierender Straftaten und der Zuverlässigkeitsprüfung der Fahrer vor.

Uber geht gegen die Entscheidung vor

May sagte dazu, das Unternehmen müsse die Sicherheitsprobleme lösen. Aber es müsse Wettbewerbsgleichheit herrschen zwischen Uber und dem Taxigewerbe. Ihr BBC-Interview gab sie wenige Tage vor dem Jahrestreffen ihrer Konservativen Partei am Sonntag. Bürgermeister Khan gehört der Labour-Partei an, die sich im britischen Parlament in der Opposition befindet.

Uber-Chef Dara Khosrowshahi hat sich bei den Londonern entschuldigt für Fehler in der Uber-App. Zugleich kündigte er aber an, gegen die Behördenentscheidung vorzugehen. Bis über den Einspruch entschieden ist, kann das Unternehmen seinen Dienst mit den rund 40'000 Fahrern weiterbetreiben. Uber vermittelt Mitfahrgelegenheiten per App über das Internet. Damit greift der Konzern aus dem kalifornischen Silicon Valley vor allem das klassische Taxi-Geschäft an. In vielen Ländern steht Uber deshalb in der Kritik. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Diese Schweizer TV-Box macht dem Streit um Replay-TV ein Ende

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Das ist die Zürcher Firma, die 150'000 Franken an AfD-Weidel spendete

Gut 150'000 Franken sind gemäss am Sonntag publizierten Recherchen von WDR, NDR und der «Süddeutschen Zeitung» von einer Schweizer Pharmafirma an den Kreisverband Bodensee der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland (AfD) geflossen. Überwiesen wurde die Summe zwischen Juli und September 2017 in mehreren Tranchen von meist 9000 Franken. Gemäss Kontoauszügen war als Zweck «Wahlkampfspende Alice Weidel» angegeben. Die Co-Vorsitzende der AfD trat bei der …

Artikel lesen
Link to Article