International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Viva! US-Amerikaner dürfen mehr Rum und Zigarren aus Kuba einführen

Die USA und Kuba nähern sich weiter an – mit Rum und Zigarren. Beides dürfen Amerikaner für den eigenen Gebrauch künftig unbegrenzt aus dem Inselstaat mitbringen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Rauchen und Trinken – auch dafür ist Kuba weltweit bekannt, für seine Zigarren, für seinen Rum. Nur: US-Touristen hatten davon nach ihrer Heimreise bislang eher wenig. Sie durften bislang Tabak und Hochprozentiges nur im Wert von bis zu 100 Dollar aus dem kommunistischen Land mit in die Vereinigten Staaten bringen. Das ändert sich jetzt.

Washington hat nämlich eine weitere Lockerung seiner Sanktionen gegen Kuba angekündigt. Es geht um einen vereinfachten wissenschaftlichen Austausch – und um Erleichterungen bei der Einfuhr bestimmter Waren für den persönlichen Gebrauch – Zigarren und Rum. Handelsminister Jacob Lew erklärte, die Entscheidung könne «grössere Chancen für Kubaner und Amerikaner eröffnen».

Künftig soll es Wissenschaftlern aus den USA und aus Kuba möglich sein, in medizinischen Fragen gemeinsam zu forschen und die Ergebnisse wissenschaftlich und kommerziell zu nutzen. Zudem dürfen US-Forscher im Zuge ihrer Aktivitäten auf Kuba dort Bankkonten eröffnen. In Kuba hergestellte Medikamente dürfen künftig durch die US-Arzneimittelaufsicht für den US-Markt zugelassen werden. Lockerungen soll es ausserdem beim Transport von Schiffs- und Luftfracht geben.

«Ein positiver Schritt»

Havanna begrüsste die Ankündigung. «Das ist ein positiver Schritt, ein bedeutender Schritt im Prozess in Richtung einer Aufhebung der Blockade und der Verbesserung unserer Beziehungen», erklärte die Regierungsbeauftragte für die US-Beziehungen, Josefina Vidal. Die kubanische Regierung sehe jedoch auch, dass Washington damit «Wandel befördern» wolle und «Programme der Einflussnahme auf unser Land» fortgesetzt werden sollten.

US-Präsident Barack Obama erklärte, dass Differenzen insbesondere mit Blick auf die Menschenrechte und das Demokratieverständnis zwischen beiden Ländern fortbestünden. «Aber ich denke, dass unser Engagement das beste Mittel ist, dieses Differenzen anzugehen und Fortschritte zu machen».

Die US-Sanktionen gegen Kuba sind ungeachtet der Lockerungen nicht aufgehoben. Diese Strafmassnahmen aus der Zeit des Kalten Kriegs können nur vom US-Kongress beendet werden, wo sich derzeit keine Mehrheit dafür abzeichnet. Die Annäherung der beiden Staaten war von Obama und seinem kubanischen Kollegen Raúl Castro vorangetrieben worden. Im Juli 2015 hatten Kuba und die USA ihre diplomatischen Beziehungen wieder aufgenommen. (kev/afp)

Kuba vs. USA

USA-Kuba

«Wie geht's, Kuba?»: Obama weilt zu historischem Besuch in Havanna

Link zum Artikel

Der letzte US-Präsident auf Kuba war Alkoholgegner: Als Daiquiris serviert wurden, kam es zu absurden Szenen

Link zum Artikel

Run auf Kuba: Die Amis hoffen auf ein Ende der Eiszeit (und fette Geschäfte)

Link zum Artikel

Mr. Obama goes to Havana – als der letzte US-Präsident Kuba besuchte, wurde gerade das Rad erfunden (fast)

Link zum Artikel

Republikaner wüten gegen Obamas Kuba-Kurs 

Link zum Artikel

Good News: USA und Kuba stellen direkten Postverkehr wieder her

Link zum Artikel

«Kuba hat das Potenzial, zu einem Vorzeigeland für ganz Lateinamerika zu werden»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das könnte teuer werden: Schwerer Rückschlag für Monsanto in wichtigem Glyphosat-Prozess

Der zum deutschen Bayer-Konzern gehörende US-Saatgutriese hat einen wichtigen Teilprozess um angebliche Krebsrisiken seines Unkrautvernichters Roundup verloren. Damit geht der Prozess nun mit der selben Jury in eine zweite Phase, in der die Haftungsfragen geklärt werden sollen. Sollte Monsanto für haftbar befunden werden, könnte dies Bayer viel Geld kosten.

Die Jury des zuständigen Bundesbezirksgerichts in San Francisco befand am Dienstag (Ortszeit), dass das Produkt mit dem umstrittenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel