International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luftfahrtbranche senkt ihre Gewinnprognose um zwölf Prozent

04.06.18, 05:44 04.06.18, 05:55


Die Luftfahrtbranche hat wegen steigender Arbeits- und Treibstoffkosten ihre Gewinnerwartung für 2018 deutlich gesenkt. Der weltweite Branchenverband IATA teilte am Montag in Sydney mit, die Branche erwarte für 2018 nur noch einen Gewinn von 33.8 Milliarden Dollar.

Das liegt rund zwölf Prozent unter der bisherigen Schätzung. Steigende Zinsen und eine ganze Reihe geopolitischer Unsicherheitsfaktoren erhöhten zudem das Risiko für die Firmen, teilte der Verband, der rund 280 Fluggesellschaften weltweit vertritt, ausserdem mit.

IATA-Generaldirektor Alexandre de Juniac sagte, der prognostizierte Gewinn entspreche gut vier Prozent des erwarteten Umsatzes von rund 750 Milliarden Dollar. «Vier Prozent ist keine grosse Zahl», sagte de Juniac.

Die Branche sei obendrein immer noch sehr empfindlich: «Unsere Möglichkeiten, grosse Schocks zu überstehen, sind begrenzt», betonte er. (sda/reu)

Fliegen ist nicht immer am günstigsten

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Waedliman 05.06.2018 14:48
    Highlight Ich verstehe dieses allgemeine Gemecker über das Fliegen nicht. Zum einen bekomme ich im Zug auch nix gratis und muss alles bezahlen, zum anderen ist die Belastung der Umwelt durch Fliegen im Vergleich zu Kreuzfahrtschiffen bzw. dem Individualverkehr mit dem PKW als nicht besonders hoch einzuschätzen. Das Thema Fliegen scheint beständig Emotionen hochzukochen und ich verstehe nicht, wieso.
    0 0 Melden
  • Regenmaker 04.06.2018 15:31
    Highlight Die machen ja wohlgemerkt immernoch Gewinn, nur halt weniger als erwartet. Mein Beileid hält sich in Grenzen. Solange die Flugindustrie nicht für den Schaden aufkommt den sie verursacht (Treibhausgase und Feinstoff) und im gegenteil auch noch subventioniert wird (plus nicht vorhandene Treibstoffsteuer) durch den Steuerzahler, haben die gar kein Anrecht auch nur ein bischen zu Jammern.
    0 0 Melden
  • N. Y. P. 04.06.2018 07:17
    Highlight Vielleicht müssen wir im Flugzeug bald 1 $ bezahlen, wenn wir den Knopf drücken.

    Dass man im Flieger nichts mehr zu essen kriegt und ausgemergelt in den Ferien ankommt, ist ja inzwischen auch normal.

    Beim Pipimachen könnte man auch noch Geld verlangen.
    4 10 Melden
    • Alterssturheit 04.06.2018 08:40
      Highlight Wo bleibt die Airline, bei welcher die Passagiere nach der Landung die Kabine wieder für den Rückflug säubern ? Dafür wäre das Ticket dann nochmals billiger....
      Geiz ist geil ohne Grenzen.
      2 1 Melden
    • Boston5 04.06.2018 11:38
      Highlight Bei Kurzstreckenflügen habe ich immer ein Sandwich und ein Getränk gratis bekommen, was meiner Meinung auch reicht.
      Und wenn man halt ein Billigflug bucht darf man nicht noch ein 4-Gänge Menü erwarten.
      4 0 Melden
    • N. Y. P. 04.06.2018 13:15
      Highlight Auch bei normalen Kurzstrecken (nicht Billigflieger) lassen sie dich mittlerweile verhungern und dehydrieren, so dass die Ambulanz im Ferienparadies bereits am Hangar mit Blaulicht warten muss.

      Ok, ein Mü übertrieben, aber es geht schon langsam in diese Richtung..
      2 1 Melden
    • meine senf 04.06.2018 14:59
      Highlight Bei einer Zugreise von 2 Stunden hat man auch keine Verpflegung im Preis inbegriffen.
      Warum muss das bei Flugreisen unbedingt anders sein?
      Jene, die eher wenig konsumieren, sollten insgesamt davon doch profitieren.
      0 0 Melden
    • N. Y. P. 04.06.2018 15:40
      Highlight @meine senf
      Ja, man ist es sich halt gewöhnt, dass man im Flieger etwas zu mampfen bekommt. Das gibt gute Laune und man freut sich noch mehr auf die Ferien.
      1 0 Melden
    • Waedliman 05.06.2018 14:50
      Highlight Ich weiss wirklich nicht, wie man es schafft, bei einem Kurzstreckenflug "ausgemergelt" anzukommen. Die Zeit vergeht wie nichts, man kann sich was zu trinken mitnehmen und landet nach 1-2 Stunden wieder. Ist es im vollgestopften IR von Bern nach Zürich wirklich angenehmer?
      2 0 Melden

Hier testet Putin die neue Kalaschnikow (SPOILER: Er schoss wirklich gut)

Russlands Präsident Wladimir Putin hat im russischen Staatsfernsehen einmal mehr seine Männlichkeit zur Schau gestellt und Treffsicherheit mit einer Kalaschnikow bewiesen. Über die Hälfte der Schüsse sollen Volltreffer gewesen sein.

Das russische Staatsfernsehen zeigte am Mittwoch Bilder, wie Putin mit Schutzbrille und Kopfhörern ausgestattet ein neues Gewehr des russischen Waffenherstellers testet.

Putin habe auf dem Übungsgelände von Kalaschnikow nahe Moskau fünf Mal abgefeuert und das Ziel «in mehr als der Hälfte der Fälle» getroffen, berichtete der Sender Rossija 24.

Das Ziel sei «etwa in der grössten Entfernung» aufgestellt gewesen, lobte der Sender. Es habe so gewirkt, als habe Putin wie ein professioneller …

Artikel lesen