International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Krise in Argentinien spitzt sich zu – Schlangen vor den Banken



Argentines wait in line for BBVA bank to open in Buenos Aires, Argentina, Monday, Sept. 2, 2019. Some Argentines withdrew their savings from banks this past week amid fears of a default. (AP Photo/Natacha Pisarenko)

Sie wollen ihr Geld retten. Bild: AP

Schlangen vor den Banken, Staatsanleihen auf Rekordtiefs, Landeswährung unter Druck: Die von der Regierung eingeführten Kapitalkontrollen sorgen in Argentinien für Unruhe. In der Hauptstadt Buenos Aires standen am Montag viele Menschen vor den Banken an, um ihre Einlagen abzuheben.

«All die Leute heben ab was sie haben, oder zumindest einen Teil davon, weil sie ihr Geld derzeit lieber zuhause haben wollen», sagte der 61-jährige Bankkunde Julio Novoa. Die Regierung hatte zuvor Devisenkäufe begrenzt, um die Landeswährung Peso zu stützen - mit begrenztem Erfolg: Zwar wertete der offizielle Kurs um 0.88 Prozent zum Dollar auf, auf dem Schwarzmarkt fiel er hingegen um 0.8 Prozent auf einen Kurs von 63.5 je Dollar. Die Kurse für argentinische Staatsanleihen rutschten zugleich auf Rekordtiefs ab.

Präsident Mauricio Macri vollzieht mit den Kapitalkontrollen einen Kurswechsel. Er hatte die Präsidentschaftswahl 2015 nicht zuletzt mit dem Versprechen gewonnen, die drittgrösste Volkswirtschaft Lateinamerikas zu «normalisieren», die von der Vorgängerregierung bevorzugten Kontrollen aufzugeben. «All diese Massnahmen haben Stabilität als zentrales Ziel», verteidigte Finanzminister Hernan Lacunza das Vorgehen.

Zentralbankpräsident Guido Sandleris bezeichnete das heimische Finanzsystem als «stark». Die Notenbank werde ihre strenge Geldpolitik trotz der Währungsrestriktionen beibehalten. Sie hat seit vergangenem Mittwoch fast eine Milliarde Dollar an Währungsreserven auf den Markt geworden, um die Talfahrt des Peso aufzuhalten - ohne nennenswerten Erfolg. Finanzexperten wie Michael Bolliger von UBS Wealth Management sehen in den Kapitalkontrollen hingegen ein «Zeichen der Verzweiflung».

Wahlen im Oktober

Das südamerikanische Land steht seit Wochen verstärkt unter Druck durch den Kursrutsch des Peso, der seit dem 11. August zum Dollar annähernd ein Viertel an Wert verloren hat. Damals hatte der wirtschaftsfreundliche Präsident Mauricio Macri eine Vorwahl gegen seinen linksgerichteten Herausforderer Alberto Fernandez verloren. Dieser gilt nun als Favorit für die Präsidentenwahl im Oktober.

An den Finanzmärkten gibt es die Sorge, dass der Peso-Verfall dazu führen könnte, dass das Land seine Dollar-Schulden nicht mehr begleichen kann. Alle drei grossen Ratingagenturen stuften die Kreditwürdigkeit des Landes herab. Verschärft wurde die Krise vergangene Woche, als es Finanzminister Lacunza nicht gelang, auslaufende Staatsanleihen mit kurzer Laufzeit neu zu finanzieren und er deswegen längere Laufzeiten ins Spiel brachte.

Das hoch verschuldete Land will sich damit finanziell Luft verschaffen. Es geht um Bonds sowie um Kredite des Internationalen Währungsfonds (IWF) im Gesamtwert von rund 100 Milliarden Dollar. (sda/awp/reu)

Proteste in Argentinien: Oben ohne gegen Oben-ohne-Verbot

Argentinien will die Abtreibung nicht legalisieren

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Avalon 03.09.2019 18:49
    Highlight Highlight Das Zinseszins-System ist nicht mehr zeitgemäss ... Ein weiteres Land, das ausgeblutet werden soll.
  • Le_Raclette 03.09.2019 14:10
    Highlight Highlight Irgendwie hab ich das Gefühl das schon mal so ähnlich gelesen zu haben... Im Südwesten nix neues so zu sagen
  • snowleppard 03.09.2019 13:32
    Highlight Highlight Kohle, Mineralsalz, Gold, Silber, Zinn, Kalkstein, Kupfer, Erdöl, Blei, Glimmer, Zink, Erdgas - Argentinien ist eines der reichsten Länder mit Bodenschätzen. Die Erdölvorkommen sind gigantisch.
    Aber eben ... es braucht kluge, menschen- und umweltfreundliche Leader um dies zu nutzen.
    Eine korrupte Regierung, die hauptsächlich nur in die eigenen Taschen wirtschaftet, macht dieses schöne Land kaputt ! Ähnlich die Schicksale in Afrika, wo viele Länder ebenfalls enorme Bodenschätze haben.
  • loquito 03.09.2019 12:57
    Highlight Highlight Wie kann das bloss sein, das muss gelogen sein. Die sozialistin Kirchner hat Argentinien nicht an den Abrlgrund geführt, es war der Neoliberale Turbo und oberkapitalist Macri. 3. Staatsbankrott in 30 Jahren, da muss Venezuela abet gas gebenum mithalten zu können....

Brand in der Aarauer Altstadt ausgebrochen

In der Aarauer Altstadt ist in einem Gebäude an der Rathausgasse Feuer ausgebrochen. Das Gebäude befindet sich seit einigen Monaten im Umbau. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr sind im Einsatz.

Aline Rey, Mediensprecherin der Kantonspolizei, sagt dem watson-Reporter vor Ort, der Brand sei um ungefähr 17.05 Uhr ausgebrochen. Es gebe keine Hinweise auf Verletzte. Im Einsatz sind die Feuerwehren von Aarau, Zofingen, Küttingen und Erlinsbach. Passanten und Anwohner wurde vom Brand weggeschickt.

(az/aeg)

Artikel lesen
Link zum Artikel