International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rote Zahlen: Die «Nudel-Affäre»hat Nestlé in Indien den Gewinn versalzen



Nestlé Indien bekommt den Skandal um die angeblich mit überhöhten Bleiwerten belasteten Maggi-Instantnudeln zu spüren. Die an der Börse Bombay kotierte Nestlé-Tochter weist für das zweite Quartal 2015 einen Verlust von 644 Millionen Rupien (9.7 Millionen Franken) aus.

epa04784330 Packets of Maggi brand noodles are set on fire as slum children take part in a protest against them in Bhopal, India, 05 June 2015. India's Health Ministry ordered the removal of Nestle's popular Maggi brand of instant noodles from stores across the country, saying the product had failed safety tests.  EPA/SANJEEV GUPTA

Kinder in Indien verbrennen aus Protest die Maggi-Nudeln von Nestlé. Bild: SANJEEV GUPTA/EPA/KEYSTONE

Im Vorjahresquartal hatte noch ein Gewinn von 2.9 Milliarden Rupien (43 Millionen Franken) resultiert. Die Verkäufe lagen von April bis Juni mit 19.6 Milliarden Rupien um 20 Prozent tiefer als im Vorjahr, wie einer Mitteilung der Gesellschaft vom Mittwoch zu entnehmen ist. Des weiteren weist die Erfolgsrechnung eine ausserordentliche Belastung von 4.5 Milliarden Rupien aus.

Nudeln vernichtet

Nestlé Indien hatte Anfang Juni die fraglichen Maggi-Nudeln aus dem Handel genommen. Die zurückgezogenen Produkte seien in der Folge gemäss einer Anweisung des indischen Amts für Lebensmittelsicherheit vernichtet worden, heisst es im Quartalsbericht. Die ausserordentliche Belastung beziehe sich auf den geschätzten Verlust wegen der zurückgezogenen Bestände und weiterer Kosten in dem Zusammenhang.

Das Unternehmen habe allerdings in und ausserhalb Indiens mehrere Tausend Produkte getestet, wobei alle Resultate Bleiwerte unterhalb der behördlichen Höchstwerte gezeigt hätten, versicherte Nestlé Indien. Das Unternehmen geht juristisch gegen das Verkaufsverbot vor und hat inzwischen das Obergericht in Bombay angerufen. (whr/sda/awp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die «Krümel» von Macron genügen den Gelbwesten nicht

Auf ein gemischtes Echo ist am Dienstag die Fernsehansprache des französischen Präsidenten Emmanuel Macron gestossen, in der er einige Zugeständnisse an die Protestbewegung der sogenannten Gelbwesten machte.

Gemässigte Kräfte begrüssten Macrons Versprechen, den Mindestlohn im kommenden Jahr um 100 Euro monatlich anzuheben und die Erhöhung der Sozialabgaben für Pensionierte auszusetzen, die über weniger als 2000 Euro im Monat verfügen.

Doch viele «Gelbwesten» äusserten sich unmittelbar nach der …

Artikel lesen
Link to Article