wechselnd bewölkt-1°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Wirtschaft

USA, Kanada und Mexiko werben für Handel und kritisieren Trump

Treffen der Nachbarländer in Ottawa: Peña Nieto, Trudeau und Obama (v.l.n.r.)
Treffen der Nachbarländer in Ottawa: Peña Nieto, Trudeau und Obama (v.l.n.r.)
Bild: AP/CP

Kanada und Mexiko sprechen Klartext: «Isolationismus führt nicht zum Fortschritt, Mr. Trump!» 

30.06.2016, 02:1430.06.2016, 09:50

Die USA, Kanada und Mexiko sehen in engem Handel und internationalem Austausch die Zukunft und weisen Isolationismus scharf zurück. Die Präsidenten Barack Obama und Enrique Peña Nieto wandten sich mit Kanadas Premier Justin Trudeau gegen jede Form der Abschottung.

Nach einem Nordamerikagipfel in Ottawa sagte Peña Nieto auch an die Adresse des voraussichtlichen republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump: «Isolationismus führt nicht zum Fortschritt.» Trump will sowohl eine Mauer zwischen den USA und Mexiko bauen als auch bestehende Handelsverträge (Nafta) mit Kanada und Mexiko beenden.

Trump sprach sich wiederholt gegen Freihandel aus und stellt dessen Folgen negativ dar – womit er auf die Wählerschaft weisser Arbeiter zielt. Der auch «Drei Amigos» genannte Nordamerikagipfel stellte sich dem entgegen.

Peña Nieto steht zu seinem Hitler- und Mussolini-Vergleich. streamable

Trudeau sagte: «Unsere Welt ist auf so viele Weisen verbunden, dass es viel besser ist, sich gemeinsam um die Herausforderungen zu kümmern.» Peña Nieto sagte, Trumps demagogische Rhetorik reisse nieder, was in Jahrzehnten aufgebaut worden sei. Der Mexikaner verglich Trumps Rhetorik mit der Adolf Hitlers und Benito Mussolinis.

Obama äussert sich in einer Rede vor dem kanadischen Parlament zudem zur Zukunft der EU. Er sei zuversichtlich, dass die Europäer einen umsichtigen Plan aufstellen werden, um mit der «Brexit»-Entscheidung umzugehen und voranzukommen. (sda/dpa/reu)

US-Wahlen 2016

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ballon-Affäre belastet Beziehungen zwischen USA und China schwer

Die Beziehungen zwischen den USA und China sind an einem Tiefpunkt angelangt. US-Aussenminister Antony Blinken nannte das Auftauchen eines «chinesischen Überwachungsballons» im Luftraum der USA «inakzeptabel» und «unverantwortlich». China wies die amerikanischen Spionagevorwürfe am Samstag entschieden zurück. «Wir akzeptieren keine grundlosen Spekulationen und Stimmungsmache», zitierte das Aussenamt in Peking den obersten Aussenpolitiker Wang Yi aus seinem Telefongespräch mit Blinken.

Zur Story