International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mexico's President Andrés Manuel López Obrador says Mexico will not respond to U.S. President Donald Trump's threat of coercive tariffs with desperation, but instead push for dialogue, during his daily morning press conference at the National Palace, in Mexico City, Friday, May 31, 2019. (AP Photo/Ginnette Riquelme)

Der mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador macht seinem Volk Hoffnung. Bild: AP/AP

Mexiko besorgt 40'000 Migranten Arbeit in Fabriken an US-Grenze



Rund 40'000 Migranten sollen Arbeit in Fabriken an der Grenze zwischen Mexiko und den USA bekommen. In der kommenden Woche werde eine entsprechende Vereinbarung mit Montagebetrieben in Nordmexiko unterzeichnet.

Dies erklärte der mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador am Freitag (Ortszeit) bei seiner täglichen Pressekonferenz.

Nach einer Schätzung seiner Regierung von Anfang Juni warten mehr als 18'000 Menschen auf der mexikanischen Seite der Grenze, um Asyl in den USA beantragen zu können. Entlang der mehr als 3000 Kilometer langen Grenze gibt es auf mexikanischer Seite zahlreiche Fabriken, in denen Einzelteile verschiedener Produkte – vor allem für den Export in die USA – zusammengesetzt werden.

Zehntausende Migranten aus Mittelamerika fliehen jeden Monat vor Gewalt und Armut in ihren Heimatländern und versuchen, über Mexiko in die USA zu gelangen. Die Zahl derjenigen, die US-Grenzpolizisten beim illegalen Grenzübertritt festsetzen, stieg zuletzt dramatisch – allein im Mai waren es mehr als 144'000. Seit Januar gilt eine umstrittene Regelung der USA, wonach Asylbewerber für die Dauer ihres US-Verfahrens in Mexiko bleiben müssen. Rund 15'000 Menschen, die über die mexikanische Grenze in die USA eingereist waren, wurden nach Angaben von Mexikos Regierung seitdem zurückgeschickt.

Nachdem US-Präsident Donald Trump mit Strafzöllen auf alle Importe aus Mexiko gedroht hatte, falls das Nachbarland nicht mehr unternehme, um die illegale Migration in die USA einzudämmen, kamen beide Länder am 7. Juni zu einer Einigung. Darin verpflichtete sich Mexiko unter anderem, die Asylbewerber aufzunehmen und ihnen Arbeit sowie Gesundheitsversorgung und Bildung zu bieten. (viw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MGPC 29.06.2019 21:16
    Highlight Highlight Zahlreiche Fabriken die Einzelteile für die USA herstellen? Dann werden die Einzelteile zusammengesetzt wahrscheinlich eine Mauer bilden.🤷🏻‍♂️
  • dho 29.06.2019 21:02
    Highlight Highlight Grossartig. 40'000 billige Arbeitskräfte, die in der US Landwirtschaft fehlen...

    🤣🤣🤣

    Der Brüller der Woche.
  • salamandre 29.06.2019 20:01
    Highlight Highlight Mir ist weniger Klar wie man aus einer stagnierenden oder gar rückläufigen Wirtschaft 40000 Jobs schafft, aber den Ansatz find ich toll.
  • nöd ganz. klar #161! 29.06.2019 19:04
    Highlight Highlight Win-Win für beide Seiten, so scheint es. Die USA kann sich Zeit lassen beim Bearbeiten der Asylanträge ohne durch Migranten belästigt zu werden, während die mexikanischen Firmenbesitzer und der Staat günstige Arbeitskräfte bekommen, welche sich praktischerweise nicht wehren können gegen Ausbeutung. Oder sehe ich das falsch?

    Na Europa, wäre doch was für dich?!

    🤦🏾‍♀️
  • _stefan 29.06.2019 16:23
    Highlight Highlight Ich möchte gerne das Gesicht von Trump sehen, wenn man ihm mitteilt, dass die Asylsuchenden nun in Mexiko für US-Autobauer arbeiten. Well done, Mr. Trump ;)
    • Heinzbond 29.06.2019 16:47
      Highlight Highlight Das war der Plan, sie in Mexiko ausbeuten zu lassen für Amerika great again...
  • wasps 29.06.2019 13:08
    Highlight Highlight Das wäre ja mal ein vernünftiger Ansatz. Nur, wo werden sie wohnen, unter welchen Bedingungen arbeiten, wie entlöhnt etc. Ich befürchte, dass hier eine Herde von Gaunern bzw. die Schlepperheinis bereits Gewehr bei Fuss stehen und diese Menschen weiter ausnehmen werden, wie Weihnachtsgänse.
    • Heinzbond 29.06.2019 16:50
      Highlight Highlight Die Horde von Gauner fängt bei den us Firmen an, die lechzen nach billigen arbeitssklaven ohne Rechte... Seltsam nur das den Migranten das versprochen wird was trump seinen Leuten verwährt. Gesundheitssystem, Bildung und Jobs...

Analyse

Trio infernal: Trump, Putin – und die Deutsche Bank

Der russische Geheimdienst hat in Afghanistan ein Kopfgeld auf amerikanische Soldaten ausgesetzt. Warum reagiert der US-Präsident nicht? Und welche Rolle spielt die Deutsche Bank?

Am vergangenen Freitag hat die «New York Times» einmal mehr eine News-Bombe platzen lassen: Gemäss einer streng vertraulichen Einschätzung sind die amerikanischen Geheimdienste zur Überzeugung gelangt, dass eine russische Spionageeinheit den Taliban ein Kopfgeld für getötete amerikanische Soldaten und andere Nato-Militärs versprochen hat.

Präsident Donald Trump soll bereits im März darüber informiert worden sein. In den vergangenen drei Jahren sind gegen 30 US-Soldaten getötet worden. Ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel