International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier fliegt Cyberkollege «Cimon» zur Verstärkung der Crew zur ISS

29.06.18, 14:10 29.06.18, 14:31


Die Astronauten auf der Internationalen Raumstation bekommen einen «Cyberkollegen»: Der Technologiedemonstrator «Cimon» ist am Freitag um 11.42 Uhr MESZ mit einer Falcon-9-Trägerrakete vom US-Weltraumbahnhof Cape Canaveral zur ISS gestartet, wie das Deutsche Raumfahrtzentrum DLR in Köln mitteilte.

An Bord der Dragon-Kapsel befinden sich zudem sechs weitere vom DLR gemanagte Experimente für die «Horizons»-Mission.

epa06692398 The flight assistance CIMON of Airbus during the ILA Berlin Air Show 2018 in Selchow, Germany, 25 April 2018. The aerospace and defense industry exhibition takes place at the inactive Berlin-Brandenburg airport from 25 April 25 to 29 April 2018.  EPA/CLEMENS BILAN

«Cimon» ist rund, hat einen Durchmesser von 32 Zentimetern und wiegt auf der Erde fünf Kilogramm. Bild: EPA/EPA

Mit «Cimon» erhält die sechsköpfige ISS-Crew ein siebtes, mechanisches Besatzungsmitglied: Bei dem Roboter handelt es sich laut DLR um den weltweit ersten fliegenden und autonom agierenden Astronautenassistenten mit einer künstlichen Intelligenz.

«Cimon» kann mit seinen Kameras, Sensoren, Mikrofonen und Prozessoren nicht nur «sehen», «hören», «verstehen» und «sprechen» – er kann auch vielfältige Informationen sowie Experiment- und Reparaturanleitungen darstellen und erklären.

A SpaceX Falcon 9 rocket launches just before dawn Friday, June 29, 2018 at Launch Complex 40 at Cape Canaveral, Fla.   The used Falcon rocket blasted off before dawn, hauling nearly 6,000 pounds (2,700 kilograms) of cargo, including the spherical AI bot named Cimon; genetically identical mice, or mousetronauts; and super-caffeinated coffee for the crew of the International Space Station. The shipment, packed into a Dragon capsule that's also recycled, should reach the station Monday. (Red Huber/Orlando Sentinel via AP)

Start der Falcon-9-Trägerrakete vom US-Weltraumbahnhof Cape Canaveral mit «Cimon» an Bord. Bild: AP/Orlando Sentinel

Auch für einfache Routinearbeiten wie das Dokumentieren von Experimenten oder die Suche nach Objekten ist «Cimon» vorgesehen, wie das DLR weiter mitteilte. Der Assistent ist demnach sprachgesteuert, der Astronaut kann also mit seinen Händen Arbeiten verrichten, während er auf die Dienste des «Cyberkollegen» zugreift.

«Captain Future» als Vorbild

«Cimon» ist rund, hat einen Durchmesser von 32 Zentimetern und wiegt auf der Erde fünf Kilogramm. Sein robotisches Vorbild war laut DLR in den 80er Jahren Professor Simon Wright aus der Zeichentrickserie «Captain Future» – viele Science-Fiction-Fans werden sich an das «fliegende Gehirn» mit Sensoren, Kameras und einem Sprachprozessor erinnern.

Für Beweglichkeit in alle Richtungen sorgen bei «Cimon» zwölf interne Ventilatoren – damit kann er frei fliegen und Rotationsbewegungen wie etwa Nicken oder Kopfschütteln ausführen. Auf der «Horizons»-Mission von Gerst wird das System nun erstmalig eingesetzt und getestet.

Neues Erdbeobachtungsinstrument

Zu den weiteren Experimenten, die neben dem Astronautenassistenzsystem am 2. Juli mit der unbemannten Dragon-Kapsel die ISS erreichen sollen, zählt auch ein neues Erdbeobachtungsinstrument: Das Spektrometer «Desis» ist ein System für Umweltmonitoring und Präzisionslandwirtschaft.

Es wird künftig von der ISS ein breites Spektrum an Daten zur Erde senden. Diese Daten ermöglichen es dem DLR zufolge, Veränderungen im Ökosystem der Erdoberfläche wahrzunehmen.

Anhand dieser Informationen können Wissenschaftler den Gesundheitszustand von Wäldern oder landwirtschaftlichen Flächen beurteilen und Ertragsprognosen treffen. Ein weiterer Anwendungszweck von «Desis» ist die Sicherung und Verbesserung des weltweiten Nahrungsmittelanbaus. (whr/sda/afp)

So schön waren die Sci-Fi-Frauen von anno dazumal

Uni Bern sucht nach Leben im All

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Kessler-Syndrom oder wie eine Kettenreaktion im All unser Leben verändern könnte

Am 10. Februar 2009 war es soweit: Knapp 800 Kilometer über den eisigen Weiten Sibiriens stiessen erstmals zwei Satelliten im Orbit zusammen. Als der amerikanische Satellit Iridium-33 mit einer relativen Geschwindigkeit von fast 40'000 Kilometern pro Stunde in den seit 1995 ausgedienten russischen Kosmos-2251 knallte – natürlich vollkommen lautlos, schliesslich gibt es im All keinen Träger für Schallwellen –, zerbarsten beide in über hunderttausend Trümmerstücke. Der Satellitenschrott …

Artikel lesen