International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Britain's Queen Elizabeth, Prince Harry and Meghan, Duchess of Sussex attend the Queen's Young Leaders Awards ceremony at Buckingham Palace in London, Tuesday, June 26, 2018. (John Stillwell/Pool Photo via AP)

Queen Elizabeth II. mit ihrem Enkel Harry und dessen Ehefrau Meghan Markle. Bild: AP/PA pool

Operation «Castle Dove» – britische Minister spielen erstmals den Tod der Queen durch

Gunda Windmüller / watson.de



Die Queen ist fit. Aber die Queen ist auch 92 Jahre alt. Klar, «God save the Queen», aber ewig wird auch die britische Monarchin nicht mehr leben. Daher arbeitet die Regierung in London schon seit Jahrzehnten an einem Plan für den Fall der Fälle.

«London Bridge is down»

Der Plan mit dem Namen «London Bridge» regelt penibel genau die zehn Tage nach dem Tod der Königin. Er wird mehrmals im Jahr überarbeitet, um alle Eventualitäten zu berücksichtigen. Denn wenn die Monarchin, die immerhin bereits 12 US-Präsidenten überlebte, stirbt, wird das Vereinigte Königreich in einen Ausnahmezustand geraten. Die Church of England, die Regierung sowie die BBC arbeiten an dem Plan.

«Castle Dove»

Doch nun wurde erstmals eine Übung durchgeführt, an der hochrangige Kabinettsmitglieder teilgenommen haben.

Die Übung mit dem Namen «Castle Dove» wurde im Geheimen durchgeführt, David Lidington der stellvertretende Premierminister, der Innenminister Sajid Javid, die Anführerin des Unterhauses Andrea Leadsom als auch der Minister für schottische Angelegenheiten, David Mundell, nahmen an dem Treffen teil.

epa06793850 (FILE) - Britain's Queen Elizabeth II reacts during the derby at Epsom Downs racecourse in Surrey, Britain, 02 June 2018 (reissued 08 June).  According to the Buckingham Palace the Queen had an eye surgery to remove a cataract at the end of May.  EPA/STR *** Local Caption *** 54379557

Die Queen Anfang Juni an einem Pferderennen in Surrey. Bild: EPA/EPA

«D+1»

Im Rahmen des Meetings wurde der Tag «D+1», also der erste Tag nach dem Ableben der Königin, durchgespielt. Dabei soll es vor allem darum gegangen sein, in welcher Form der oder die Premierministerin öffentliche Erklärungen abgibt.

Laut einem Regierungsmitarbeiter soll das Treffen erstmalig mit amtierenden Ministern durchgeführt worden sein.

«Die Prozesse wurden angesichts des Alterungsprozesses beschleunigt.»

Ein Kabinettsmitglied zu The Times

Akute Ängste um den Gesundheitszustand der Queen gibt es derzeit nicht. Sie hatte allerdings in der letzten Woche nicht an einer Messe in St.Paul's teilnehmen können, da sie sich nicht wohl fühlte.

Prinz Harry sorgt für Lacher

Video: srf

63 endgeile Bilder der Rekord-Queen …

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Janis Joplin 02.07.2018 12:17
    Highlight Highlight Die Queen stirbt eh nie...
  • Sebastian Wendelspiess 02.07.2018 11:12
    Highlight Highlight Könige und Queens gehören abgeschafft.
  • Pascal1917 01.07.2018 18:17
    Highlight Highlight Die Queen ist beliebt und dadurch auch die Monarchie. Interessant ist die Frage ob das dann auch si bleibt wenn der unpopuläre Charles König wird oder ob dann republikanische Strömungen wieder an Einfluss gwinnen. Ein PM Corbyn wäre wohl kein grosser Verfechter des Königshauses...
    • Baba 01.07.2018 21:21
      Highlight Highlight Wie kommen Sie darauf, dass der Prince of Wales unpopulär sei? Weil es so in den hiesigen Klatschblättern steht? Der PoW ist respektiert und sein jahrzehntelanges philantropisches und umweltschützerisches Engagement mit seinem Prince's Trust wird geschätzt.

      Ich bin überzeugt, Charles wird dereinst ein guter König sein, wenn auch - aufgrund seines fortgeschrittenen Alters (im November wird er 70) - seine Regentschaft kaum eine jahrzehntelange sein wird.

      Der Queen wünsche ich aber noch viele, gesunde Jahre. Ihre Mutter wurde immerhin 104..
    • ReziprokparasitischerSymbiont 03.07.2018 00:46
      Highlight Highlight Vermutlich wird Charles diese Aufgabe im fortgeschrittenen Pensionsalter auch nicht mehr selber übernehmen, sondern das Amt direkt seinem Nachfolger übergeben.
    • Baba 03.07.2018 08:55
      Highlight Highlight @Reziprok...: das wird er 100%ig NIEMALS tun, da ein Thronverzicht in GB einfach nicht zur Tradition gehört. Und es gibt auch keinen Grund dafür. Alter ist - wie man an der jetzigen Queen sieht - kein Hinderungsgrund, einen guten Job zu machen.
  • Spooky 01.07.2018 16:04
    Highlight Highlight God Save The Queen!
    • Sauäschnörrli 01.07.2018 16:29
      Highlight Highlight
      Play Icon
    • Carl Gustav 01.07.2018 16:49
      Highlight Highlight Teil dieses Planes ist übrigens, dass die Hymne per sofort in " God save the King" geändert würde.
      Hab ich zumindest mal gelesen.
      Logisch aber völlig unvorstellbar, oder?
    • Ergenekon 01.07.2018 18:41
      Highlight Highlight Aber nur wenn die Rothshilds erlauben dürfen die Blutsauger im Salon auf und ab laufen
    Weitere Antworten anzeigen

Bericht: Rekordzahl an Flüchtlingen im Ärmelkanal aufgegriffen

Die Zahl der Migranten, die an einem einzigen Tag den Ärmelkanal überqueren wollten, hat einem Bericht zufolge am Donnerstag einen neuen Rekord erreicht.

235 Menschen wurden nach Angaben des britischen Innenministeriums bei der Überfahrt von Frankreich nach England in kleinen Booten entdeckt - der Nachrichtenagentur PA zufolge so viele wie noch nie zuvor an einem einzigen Tag. In einem Fall hatten die Migranten bereits die englische Küste erreicht. Zu Nationalität, Alter und Geschlecht der Migranten machte die Regierung zunächst keine Angaben. Allein im Juli wurden PA zufolge mehr als 1000 Menschen bei der Überquerung der stark befahrenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel