International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wal stirbt, weil er mehr als 80 Plastiktüten im Magen hat 😥

02.06.18, 15:36 04.06.18, 14:22


An mehr als 80 Plastiktüten im Magen ist ein Wal in Thailand verendet. Der Säuger konnte trotz intensiver tierärztlicher Bemühungen nicht gerettet werden, wie die Meeres- und Küstenbehörde am Samstag auf ihrer Facebookseite mitteilte.

Der halbtote Pilotwal war in einem Kanal an der Grenze zu Malaysia gefunden worden. Bevor das Tier verendet sei, habe es noch fünf Plastiktüten erbrochen. Eine Autopsie habe dann mehr als 80 Beutel im Magen des Wals zum Vorschein gebracht.

screenshot: facebook

«Wenn man 80 Plastikbeutel im Magen hat, stirbt man», sagte der Meeresbiologe Thon Thamrongnawasawat von der Universität Kasetsart. Das Tier habe schlicht keine nährstoffhaltige Nahrung mehr aufnehmen können.

screenshot: facebook

Thon zufolge verenden vor Thailands Küste jährlich mindestens 300 Meerestiere, darunter Wale, Meeresschildkröten und Delfine, an Plastik, das sie fressen. «Das ist ein Riesenproblem.» Das Königreich gehört zu den weltweit grössten Plastiktüten-Konsumenten.

(sda/afp)

Abonniere unseren Daily Newsletter

15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jonas Asean 04.06.2018 11:34
    Highlight Solange Wirtschaftswachstum unser globales Handlen, also unser System beherrscht; kann es nur abwärts gehen!
    1 0 Melden
  • Jonas Asean 04.06.2018 11:31
    Highlight Da schäme ich mich für diese Menschheit!
    4 0 Melden
  • Paddiesli 03.06.2018 12:16
    Highlight Ich könnte weinen. 😢
    6 0 Melden
  • Siro97 02.06.2018 20:06
    Highlight Wir in der Schweiz können auch etwas tun, indem wir auch mitwirken, indem wir Massnahmen gegen Plastikmüll einleiten.
    44 4 Melden
  • Siro97 02.06.2018 20:04
    Highlight Was sind die Menschen bloss nur für Lebewesen... So etwas ist einfach nur tragisch. Es zeigt, dass wir endlich etwas unternehmen müssen. Und da müssen alle mitziehen.
    36 2 Melden
    • Simon Probst 04.06.2018 09:51
      Highlight du hast ja recht, jedoch bringt es wirklich nichts, dass wir 5 rappen für ein säckli zahlen, oder bald keine röhrli mehr kaufen dürfen.
      1 1 Melden
  • Roman Stanger 02.06.2018 17:17
    Highlight Keine Bange, Rettung naht! In der Schweiz wurden Gratis-Plastiksäckli schon abgeschafft, in Neuenburg Plastik-Strohhalme verboten, und bestimmt wird in der Schweiz bald ein generelles Verbot von Plastik-Verbrauchsmaterial eingeführt. Das rettet zwar nicht die Wale, denn der Plastikmüll in den Meeren stammt aus ein paar wenigen Flüssen, von denen keiner durch die Schweiz fliesst, aber wenigstens kann damit das Gefühl gerettet werden, ein guter, weltverbessernder Mensch zu sein.
    30 71 Melden
    • @schurt3r 02.06.2018 17:38
      Highlight Bist wohl kein Pfadfinder?
      55 17 Melden
    • Luzi Fair 02.06.2018 17:49
      Highlight Roman hat tatsächlich einen Punkt. Es gibt keinen Grund, wieso wir als reiche Schweiz nicht ein Vorbild sein sollen. Aber grundsätzlich hat dies keinen Einfluss. Und besser/überlegen fühlen, sollten wir uns schon gar nicht.
      37 8 Melden
    • @schurt3r 02.06.2018 18:07
      Highlight @Luzi

      Also nichts tun, weil es eh nichts bringt?

      Dann doch lieber Pfadfinder ;-)
      41 14 Melden
    • Lord_ICO 02.06.2018 18:28
      Highlight Das Verbot dieses Plastkmülls geht vor allem gegen das Littering, zudem wird auch hier Erdöl eingespart. Findest du es etwa schön, wenn du auf einem Spaziergang immer wieder Plastiktüten rumliegen siehst oder Wiesen voller Einwegbesteck und Müll, weil die Leute zu faul sind es zu entsorgen?

      BTW: Als nächstes müssen wir dem Mikroplastik an den Kragen, denn der wird auch via Schweizer Flüsse in die Meere abgegeben und dort von Lebewesen gefressen.
      47 2 Melden
    • kleiner_Schurke 02.06.2018 18:33
      Highlight Nein, zur richtigen Zeit das richtige Tun (Prof. Malik).
      12 2 Melden
    • Roman Stanger 02.06.2018 18:40
      Highlight @schurt3r: Wer seinen Abfall nicht einfach irgendwo in die Umwelt entsorgt, tut damit schon alles ausreichende, um die Weltmeere nicht mit Plastik vollzumüllen. Das Verbieten von symbolbehafteten Gegenständen wie Strohhalmen und Plastiksäcken, in Gegenden, wo diese kein Problem darstellen, ist dagegen sinnloses Feel-Good-Getue.
      23 35 Melden
    • Steven86 02.06.2018 18:47
      Highlight Unsere Seen, Wälder sehen auch nicht besser aus. Gestern wieder einen Schwan am Ausbrüten gesehen und rundum Abfall. Es geht nicht nur um die Meere, es geht um die Umwelt.
      60 3 Melden
    • NotWhatYouExpect 02.06.2018 22:07
      Highlight @Roman Stanger: "Wer seinen Abfall nicht einfach irgendwo in die Umwelt entsorgt, tut damit schon alles ausreichende, um die Weltmeere nicht mit Plastik vollzumüllen." Trifft für die Schweiz zu.

      Aber in Griechenland z.B. nicht da gibt es Mülldeponien direkt neben dem Meer wo der Abfall ungehindert ins Meer gelangt :( einfach nur Tragisch.

      Als wir mit dem Segelboot dran vorbeigefahren sind konnten wir es kaum fassen. Es ist einfach eine Schweinerei was teils gemacht wird.
      5 3 Melden

Ausgestorben: 9 Urzeit-Giganten, die es nicht geschafft haben

Size matters, jedenfalls im Tierreich. Allerdings sieht es eher so aus, dass Grösse nicht immer im Vorteil einer Art ist: Eine ganze Reihe von riesigen Land-Säugetieren – die sogenannte Megafauna – ist bereits ausgestorben, nicht zuletzt durch das Zutun des Menschen.

Immerhin: Das grösste Tier aller Zeiten, der Blauwal, lebt heute noch, auch wenn seine Bestände durch den Walfang bis fast zur Ausrottung dezimiert wurden. 

In der Erdgeschichte gab es zahlreiche Giganten – nur schon die …

Artikel lesen