DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UNO schlägt Alarm: «Dieser El Niño ist der stärkste seit mehr als 15 Jahren»



Im März noch waren Experten noch optimistisch, dass der aktuelle El Niño und einhergehende Wetteränderungen diesmal wohl schwach ausfallen würden. Sie täuschten sich. Mittlerweile konkurriert die es mit dem Extrem-El-Niño von 1997/98, der als einer der heftigsten die halbe Welt mit Wetterkapriolen überraschte.

Am Montag warnte die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) in Genf:El Niño werde sich zum Ende Jahres wahrscheinlich noch verstärken und im Südpazifik zu extremen Wetterlagen mit womöglich schlimmen Folgen für die Anrainerstaaten führen. «Dieser El Niño ist der stärkste seit mehr als 15 Jahren», sagte WMO-Generaldirektor Michel Jarraud. «Die tropischen und suptropischen Zonen erleben bereits schwere Dürreperioden und zerstörerische Überschwemmungen, die den Stempel El Niños tragen.»

These false-color images provided by NASA satellites compare warm Pacific Ocean water temperatures from the strong El Nino that brought North America large amounts of rainfall in 1997, left, and the current El Nino as of Oct. 1, 2015, right. Warmer ocean water that normally stays in the western Pacific, shown from cooler to warmer as lighter orange to red to white areas, moves east along the equator toward the Americas. Evidence is mounting that the El Nino ocean-warming phenomenon in the Pacific will spawn a rainy winter in California, potentially easing the state’s punishing drought but also bringing the risk of chaotic storms like those that battered the region in the late 1990s. In the clearest warning yet that Southern California could be due for a deluge, meteorologists said in a report last week that the already strong El Nino has a 95 percent chance of lasting through the winter before weakening in the spring. (NASA via AP)

Bild: AP/NASA

Ein Grund dafür, dass das Phänomen immer stärker wird, ist laut Jarraud die Erderwärmung, die massgeblich durch den Ausstoss von Treibhausgasen verursacht wird. "Die globalen Durchschnittstemperaturen haben neue Rekordwerte erreicht und El Niño facht diese noch weiter an."

Zu den Folgen des Klimawandels gehöre «der Trend zu einem wärmeren globalen Ozean und der Verlust von arktischem Eis sowie von mehr als einer Million Quadratkilometer sommerlicher Schneedecke in der nördlichen Hemisphäre».

Humanitäre Hilfsorganisationen haben bereits mehrfach vor der Gefahr von Missernten, Hunger und Seuchen als Folge des Klimaphänomens gewarnt. Jarraud sagte jedoch, die Welt sei heute auf das im Abstand jeweils mehrerer Jahre immer wieder auftretende Klimaphänomen «besser vorbereitet als jemals zuvor».

Hervorgerufen wird das El-Niño-Phänomen durch die Veränderung von Wasser- und Luft-Strömungen in der Nähe des Äquators im und über dem Pazifik. Winde treiben feuchte Luft nicht wie sonst nach Australien und Südostasien, sondern vermehrt nach Osten in Richtung der amerikanische Westküste. Dort erwärmt sich das Wasser.

Dem WMO-Bericht zufolge hat der Anstieg der Meerestemperatur im tropischen Pazifik inzwischen die Normalmarke um mehr als zwei Grad Celsius überschritten, was als gefährlich gelte. Dies habe unter anderem zur deutlichen Verstärkung der jahreszeitlich üblichen Stürme im Westen und Osten des Pazifiks beigetragen.

In Südostasien wiederum gehört eine Trockenperiode zu den Folgen, durch die es in Indonesien zu schweren Waldbränden kam. In Südasien sowie in weiten Teilen Afrikas werden wegen ausbleibender Regenfälle erhebliche Ernteeinbussen befürchtet. (khü/dpa)

Umweltkatastrophe in Indonesien: Ein Land ringt nach Luft

1 / 12
Umweltkatastrophe in Indonesien: Ein Land ringt nach Luft
quelle: x00511 / darren whiteside
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Diese drei Schweizer bauen den Alpen-Tesla

Die Geschichte beginnt vor 22 Jahren mit einem Missverständnis. Der siebenjährige Stadtzürcher David Pröschel besucht mit seinem Vater das malerische Dörfchen La Punt im Engadin. Er hört, wie jemand seinen Namen ruft. Es ist der vierjährige Einheimische Patrik Koller.

Doch es handelt sich um einen Irrtum. Patrik ruft nach seinem Bruder. Er heisst ebenfalls David. Wie Kinder halt sind – die drei Buben kommen trotzdem ins Gespräch. Und wenig später stauen sie bereits Bäche und bauen Hütten: …

Artikel lesen
Link zum Artikel