International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZU CS-STUDIE ZUM SCHWEIZER DETAILHANDEL -- Cooling shelves in a branch of retailer Denner in Rueschlikon, canton of Zurich, Switzerland, on May 10, 2016. (KEYSTONE/Christian Beutler)

20 Prozent der weltweit verfügbaren Nahrungsmittel gehen verloren, nachdem sie der Konsument gekauft hat.  Bild: KEYSTONE

Ein Fünftel des weltweiten Essens wird durch Überfressen und Abfall verschwendet

Eine Studie der University of Edinburgh hat ergeben, dass fast 20 Prozent des Essens, das Konsumenten zur Verfügung gestellt wird, verschwendet wird. Zehn Prozent davon werden überkonsumiert, fast neun Prozent werden weggeworfen. Publiziert wurde die Studie im Fachjournal Agricultural Systems.

Eva  Wohlgemuth
Eva Wohlgemuth



Das Forschungsteam hat zehn Schlüsselpositionen im globalen Nahrungsmittelsystem untersucht, um das Ausmass der Verschwendung zu beziffern. Dazu gehören sowohl das Konsumieren von Essen als auch das Herstellen und der Ertrag von Essen. 

Mit Daten von Food and Agriculture of the United Nations fanden die Forscher, dass mehr Nahrungsmittel verloren gehen als bisher angenommen. 

Fast die Hälfte des Nahrungsmittel-Ertrags – 2,1 Milliarden Tonnen – geht durch Überkonsumierung und Wegwerfen der Konsumenten verloren. 

Daneben stellt die Viehproduktion den ineffizientesten Prozess von allen dar: 840 Millionen Tonnen gehen laut den Forschern verloren. 1,8 Milliarden Tonnen des Ertrags werden zur Produktion von 240 Millionen Tonnen essbaren Tierprodukten wie Milch, Eier und Fleisch verwendet.

Dies allein sei für 40 Prozent der verlorenen Erträge verantwortlich. Weniger tierische Produkte zu konsumieren, würde die Essens-Verluste schon drastisch minimieren, so die Forscher.  

«Diese Studie zeigt, dass Nahrungsmittel-Sicherheit Dimensionen erreicht, die man bei der Entwicklung eines nachhaltigen Nahrungsmittel-Systems berücksichtigen muss.»

Dr. Peter Alexander

Die Studie wurde in Kollaboration mit dem schottischen Rural College, der University of York, dem Karlsruhe Institute of Technology und dem Centre for Australian Weather and Climate Council durchgeführt. Die Forschungsgelder wurden von einem globalen Nahrungsmittel-Sicherheitsprogramm bereitgestellt, das von dem Biological Sciences Research Council, dem Economic and Social Research Council, dem Natural Environment Research Council und der schottischen Regierung unterstützt wird. 

Sciencedaily.com gegenüber sagte Dr. Peter Alexander, der die Studie geleitet hatte: «Diese Studie zeigt, dass Nahrungsmittel-Sicherheit Dimensionen erreicht, die man bei der Entwicklung eines nachhaltigen Nahrungsmittel-Systems berücksichtigen muss.»

Während 20 Prozent verloren gehen, leiden andere: Zahlen und Fakten zum Hunger

Gesundheit und Ernährung

In den USA gibt es so viele Masernfälle wie seit 20 Jahren nicht mehr

Link zum Artikel

Frau erwacht nach 27 Jahren in deutscher Klinik aus dem Koma

Link zum Artikel

WHO empfiehlt drei Stunden Bewegung für Kleinkinder – und wenig Zeit vorm Bildschirm

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

9 Punkte im Nothelfer-Quiz und du rettest ein Leben (also rein theoretisch ...)

Link zum Artikel

Kantonschemiker finden gefährliche Stoffe in Lebensmittel-Verpackungen

Link zum Artikel

Stichverletzungen und Hungerstreik – ein Ärzte-Streit im Kinderspital eskaliert

Link zum Artikel

Generika sind doppelt so teuer wie im Ausland – in diesen Ländern ist's günstiger

Link zum Artikel

Du kannst nicht einschlafen? Ikea hilft – und liest schwedische Möbelnamen vor

Link zum Artikel

WHO schlägt Alarm: Masernfälle haben sich weltweit vervierfacht

Link zum Artikel

Wie teuer darf ein Medikament sein – oder: Wie viel kostet eigentlich Lebenszeit?

Link zum Artikel

Zwillingsstudie zeigt die Folgen eines längeren Aufenthalts im All

Link zum Artikel

«Jugendliche unter Druck» – Szenen aus dem gestrigen SRF-DOK, die du gesehen haben musst

Link zum Artikel

Taiwanesin hat nicht etwa ein entzündetes Auge – nein, es ist viel schlimmer

Link zum Artikel

Rund 750 000 Menschen in Mosambik gegen Cholera geimpft

Link zum Artikel

Pickel lieben Zucker: Auf diese Nahrungsmittel lohnt es sich zu verzichten

Link zum Artikel

Die Zecken-Saison ist eröffnet – so gehst du den Viechern aus dem Weg

Link zum Artikel

Cortison – Wundermittel oder Teufelszeug?

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Kann man bei zwei verschiedenen Krankenkassen eine Zusatzversicherung abschliessen?»

Link zum Artikel

Nach Zyklon in Mosambik ist die Zahl der Cholerafälle auf fast 2100 gestiegen

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Der vermessene Mensch – 17 unfassbare Körper-Rekorde aus dem Guinness-Buch

Link zum Artikel

Kommt jetzt die Pille für den Mann? 5 Dinge, die du darüber wissen musst

Link zum Artikel

Zahl der Masernfälle in der Schweiz verdoppelt – wie wär's mit Impfen?

Link zum Artikel

Trisomie 21: «Keiner hat ein Recht auf ein gesundes Kind»

Link zum Artikel

Frau bringt in Bangladesch 26 Tage nach Geburt ihres Sohnes noch Zwillinge auf die Welt

Link zum Artikel

Zugriff gegen billigere Prämien: So viel wären den Schweizern ihre Gesundheitsdaten wert

Link zum Artikel

Sex ohne Spermien: Die Angst des Mannes vor der Vasektomie

Link zum Artikel

Arbeiten gehen oder noch zuhause bleiben? Kommt drauf an, wie lange du ansteckend bleibst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stadtzuercher 25.02.2017 10:54
    Highlight Highlight Wenn Studien ernsthaft beginnen, Wörter wie Überkonsum zu verwenden, dann sagt das mehr über die Studienverfassenden als über das Studienobjekt. Sagt die Essens- und Gesinnungspolizei ab jetzt, wann jemand genug gegessen haben soll? Danke, nee.
  • reamiado 25.02.2017 10:33
    Highlight Highlight Was soll "überkonsumieren" bedeuten?
    • reamiado 26.02.2017 01:26
      Highlight Highlight Die verbraucht man ja dann aber trotzdem oder man speichert sie. Der Körper scheidet in der Regel nichts Unverdautes aus, oder?
    • Saraina 26.02.2017 07:41
      Highlight Highlight Es gibt Mittelchen, die dafür sorgen, dass Fett unverdaut wieder ausgeschieden wird. Du darfst dich also überfressen, und etwas dazukaufen, dass dafür sorgt, dass dein Körper es gar nie verwendet. Essen kann halt auch Sucht sein.
  • Skip Bo 25.02.2017 09:35
    Highlight Highlight Es gibt nun mal Flächen welche nicht ackerbaulich genutzt werden können. Entweder sind sie zu steil für die mechanische Bearbeitung oder sind klimatisch ungeeignet. Diese Flächen werden für Wiederkäuer Futter genutzt.
    Dazu kommt, dass pflanzliche Nahrungsmittel viel einfacher auf dem Weltmarkt ausgetauscht werden können und die Preise bei guter Vergügbarkeit einbrechen. Das macht die Veredelung über Tiere noch attraktiver.
    Es gibt in der CH Produktionsformen (WeideBeef), welche ohne "für Menschen geeignete" Futter wie Soja, Getreide usw. auskommen. Die Produkte kosten aber mehr.
    • Regula Sterchi 25.02.2017 12:36
      Highlight Highlight Nur, dass nicht genügend "Weide-Beef" produziert werden kann, um den massiven Bedarf zu decken.
    • Skip Bo 25.02.2017 13:26
      Highlight Highlight Vom massiven Beadarf merkt man als Produzent im Moment nichts. Die Senkungen des Produzentenpreises in den letzen 5 Wochen dienten wahrscheinlich zur Margenoptimierung der Grossverteiler.
  • Wilhelm Dingo 25.02.2017 07:28
    Highlight Highlight Ich hätte gedacht der Anteil ist noch grösser.
    • lily.mcbean 25.02.2017 10:46
      Highlight Highlight Ist er auch. Hier reden sie ja nur davon was der Konsument wegschneisst, was hingegen die Anbieter wegschmeissen würde noch einige vom Hocker hauen. In meiner Coop zeit waren 5000 CHF abschreiber täglich ganz normal- und da nur in der Frischfleisch Abteilung. Bei der Selbstbedienung grad nochmal so viel.
    • Saraina 26.02.2017 07:46
      Highlight Highlight Coop und Migros sowie andere Verteiler liefern ihre Überschüsse an "Tischlein Deck Dich". Die Organisation verteilt die Lebensmittel dann an Bedürftige. Die beiden Grossverteiler finanzieren auch die Infrastruktur von "Tischlein". Die Aussage von Lily.mcbean stimmt so also nicht mehr.
    • lily.mcbean 26.02.2017 14:52
      Highlight Highlight Tischlein deck dich nehmen ihnen nicht mal annähernd alles ab. Darüber hinaus dürfen sie "abgelaufene" Ware auch nicht mehr weitergeben. Das heisst das trotzdem ALLE Frischwaren in den Müll wandern. Einer von TDD hat mir sogar einmal gesagt das sie viel zu viel Ware bekommen und sie diese wegschmeissen weils billiger ist sie so loszuwerden.Aber klar es sieht auf dem Papier zum Schein schön aus wenn man behaupten kann den armen zu helfen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pater Noster 25.02.2017 07:00
    Highlight Highlight Sorry hier herrscht irgendwie ein Zahlenchaos, oder ich verstehe den Text nicht.

    Zuerst wird von 20 Prozent gesprochen, dann im Text:

    "Fast die Hälfte des Nahrungsmittel-Ertrags – 2,1 Milliarden Tonnen – geht durch Überkonsumierung und Wegwerfen der Konsumenten verloren."

    Im nächsten Absatz heisst es, 840 Millionen Tonnen gehen verloren wenn für 240 Millionen Tonnen Fleisch 1.8 Milliarden Tonnen Lebensmittel eingesetzt werden was wieder 40 Prozent der "Verluste" sei?

    Geht irgendwie auch nicht auf.

    Abrr vielleicht sollte ich auch nicht am Samstagmorgen solche Texte lesen 🤔
    • AnnaFänger 25.02.2017 08:19
      Highlight Highlight 😊ich wollte dir gerade schreiben Das 40 prozent vermutlich ein teil von den 20 prozent sind, bin aber nach dem ich die millionen angeschaut habe bin ich nun auch verwirrt, jedenfalls sind die 40 prozent von den verlusten, und verluste ist 100 prozent in diesem fall, und die verluste sind wiederum ein anderer anteil von einem noch grösseren kuchen, ich sollte nicht versuchen zu rechnen an einem samstag morgen, hoffe es bringt dir aber etwas, auch wenn nur klein wenig
    • JoJodeli 25.02.2017 09:07
      Highlight Highlight Ah, zum Glück bin ich nicht die einzige die verwirrt ist. Ich lese ihn am Montag nochmals und nicht morgens im Bett an einem Wochenende 😂
    • Asalato 26.02.2017 06:24
      Highlight Highlight Ich verstehe auch nicht wie sie auf 20% im Titel kommt. Im Text ist klar von der Hälfte die Rede und von dieser Hälfte fällt 40% auf Viehproduktion, also 40% von 50% = 20% vom gesamten Kuchen. Vielleicht ist das gemeint, naja auf jeden Fall bitte ich watson um Aufklärung. Danke!
  • Sir_Saku 25.02.2017 06:37
    Highlight Highlight Essensplan erstellen, ganz einfach. Anfang des Monats zusammensitzen, schauen wann man zuhause ist und wann nicht, dann Menüs heraussuchen oder kreieren, Zutaten aufschreiben und so gezielt einkaufen. Hat man zu viel, nimmt man es am nächsten Tag als Mittagessen mit. Schont das Budget extrem und man muss nichts mehr wegwerfen.
    • Pupsi 25.02.2017 08:07
      Highlight Highlight Absolut der richtige ansatz. Machen mein mann und ich auch so. Teilweise koche ich such bewusst "zu viel" und friere dann 2-3 portionen ein. So habe ich vorgekocht und muss das menü nur aufwärmen. Eignet sich in stressigen wochen super, wenn man keine zeit zum kochen hat
  • Hugo Wottaupott 25.02.2017 00:17
    Highlight Highlight Da muss man sich garnicht drüber echauffieren. Eine Lösung wäre nur knallharter Kommunismus mit Essensabgabe.
  • Blutgruppe 24.02.2017 21:22
    Highlight Highlight Trotzdem hungern die Menschen hauptsächlich wegen der Futterproduktion für unseren Fleisch- und Milchproduktekonsum. Dieser Sektor macht auch den Grossteil des menschenverursachten Klimawandels aus. Schaut mal die Doku Cowspiracy! Und go vegan =)
    • remim 25.02.2017 00:30
      Highlight Highlight Da muss ich doch wiedersprechen, die Menschen hungern nicht nur wegen des zugegebenermassen übermässigen Fleischkonsums sondern vorallem wegen eines extrem unsolidarischen Systems namens Kapitalismus... Auch ein veganer Kapitalismus würde viele hungernde Menschen produzieren...
    • Gapunsa 25.02.2017 00:47
      Highlight Highlight Hab die Doku ebenfalls gesehen. In der Schweiz haben wir ein ziemlich ausgeglichenes System. Während die lieben Staaten riesige Mengen falschen Futters verwenden, das die Rinder garnicht richtig verdauen. Darum ist es wichtig schweizer Produkte zu kaufen, die sind vorallem wegen den Tierschutz- und Ökostandarts teurer sind. Weil beim Essen sollte man zuletzt sparen.
    • Likos 25.02.2017 00:52
      Highlight Highlight Menschen hungern weil man ihnen nichts gibt, bzw. weil es sich marktwirtschaftlich nicht lohnt.
      Wenn es keine Tierfabriken als marktwirtschaftlichen Abnehmer gibt, würde das Zeug erst gar nicht angebaut. So hart es klingt, aber eine Kuh bringt mehr Profit als, z.B. aktuell, jemand aus dem Sudan. So sieht die sehr bittere Realität unserer Gesellschaft aus.
    Weitere Antworten anzeigen

Salvini will Europas ehemals grösstes Flüchtlingslager schliessen

Europas ehemals grösstes Flüchtlingslager im sizilianischen Mineo bei Catania soll Mitte Juli geschlossen werden. Dies kündigte der italienische Innenminister Matteo Salvini am Mittwoch an.

In dem Flüchtlingslager, dessen Räumung bereits im Februar etappenweise begonnen hatte, befinden sich derzeit noch 152 Personen. Vor einem Jahr hatten die Einrichtung 2526 Flüchtlinge beherbergt. Der Höhepunkt der Belegung war im Juli 2014 erreicht worden, als 4173 Personen in Mineo untergebracht waren.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel