International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Untergang: Diese Meeresspiegel-Prognose hat es in sich (vor allem für Holländer und Norddeutsche)

Was würde geschehen, wenn die Menschheit den Ausstoss von Treibhausgasen nicht stoppt? Simulationen zeigen, dass die Klimaerwärmung in Jahrtausenden gewaltige Fluten auslösen würde.



Ein Artikel von

Spiegel Online
ImageImage

Untergangsszenario: Die Simulation von Klaus Reicherter von der Universität Aachen zeigt, was aufgrund des Zusammenwirkens von Meeresspiegelanstieg und Landsenkung geschehen könnte, würde die Nordsee nach 10'000 Jahren um 35 Metern steigen. Nach 1000 Jahren wären es in der Simulation 3,5 Meter, nach 2000 sieben Meter, nach 5000 Jahren 17,5 Meter.

Hamburg, weite Teile Schleswig-Holsteins und der Niederlande versinken im Meer, Brüssel wird Hafenstadt, ein Arm der Nordsee reicht bis Berlin - in 10'000 Jahren könnte das Meer weite Teile Mitteleuropas geflutet haben, sollten neueste Prognosen tatsächlich eintreten. Ursache wäre der ungebremste Ausstoss von Treibhausgasen aus Fabriken, Kraftwerken und Autos.

Zwar beruhen solche Berechnungen auf erheblichen Unsicherheiten. So ist unklar, wie stark der Treibhauseffekt überhaupt wirkt und wie viel Gas der Mensch noch in die Luft blasen wird. Auch die Menge an Schmelzwasser aus Grönland und der Antarktis, die eine weitere Erwärmung tauen und ins Meer befördern würde, lässt sich nur grob schätzen.

Gleichwohl gibt es derzeit eine regelrechte Inflation an Studien, die den Untergang ganzer Landstriche in Aussicht stellen. Und bei allem Unwissen - die Untergangsorakel haben einen ernsten Kern: Das Abschmelzen erheblicher Teile der Eispanzer im Zuge einer weiteren Erwärmung erscheint möglich, sollte der Ausstoss an Treibhausgasen nicht eingedämmt werden.

Grund genug für die Geoforscher um Klaus Reicherter von der Universität Aachen, die Prognosen in einer Simulation zu veranschaulichen. Vorausgesetzt haben sie einen Anstieg des Meeresspiegels um zweieinhalb Millimeter pro Jahr für die nächsten Jahrtausende, derzeit steigen die Pegel sogar etwas schneller. Nach 10'000 Jahren ergibt sich so ein Hub von 25 Metern - ein Wert, den aktuelle Studien stützen.

Das Land kippt

Norddeutschland aber würde noch tiefer sinken, denn ein weiterer Effekt kommt hinzu: Das Land kippt - eine Nachwehe der Eiszeit: Seit in Skandinavien die kilometerhohen Eismassen getaut sind, hebt sich dort - von der Last befreit - das Land. Norddeutschland, auf der anderen Seite der Landwippe, senkt sich dabei.

42 vorher-nachher-Bilder die zeigen, wie krass sich die Erde verändert hat

Knapp einen Millimeter pro Jahr könnte sich das Land senken, haben die Forscher aufgrund aktueller Messungen angenommen. Aufgrund des Zusammenwirkens von Meeresspiegelanstieg und Landsenkung würde die Nordsee an der deutschen Küste nach 10'000 Jahren um 35 Meter steigen, folgert Reicherter.

Was das bedeuten würde, zeigt die Animation der Forscher: Teils weiter als hundert Kilometer dringt die Nordsee vor, fast bis nach Köln. Das Meer füllt das Urstromtal der Elbe, sodass es tief nach Brandenburg und fast bis nach Berlin schwappt. Neben den Niederlanden verlören auch Belgien und Dänemark grosse Flächen.

Mangelhaftes Wissen

Solch düstere Perspektiven seien keine Spielerei, schreiben 22 Forscher im Wissenschaftsmagazin «Nature». Sie haben durchgerechnet, wie stark sich die weitere Anreicherung von Treibhausgasen aktuellen Klimamodellen zufolge auf den Meeresspiegel auswirken könnte.

Ihren Modellen liegt eine vergleichsweise empfindliche Reaktion des Klimas auf Treibhausgase zugrunde, sie rechnen mit einer Klimasensitivität von 3.5 Grad - diese Erwärmung würde also bei Verdopplung des CO2-Gehalts ausgelöst.

Schon gemässigte Treibhausgasszenarien zeigen aufgrund dieser Annahmen katastrophale Fluten: Selbst wenn es gelingen würde, die globale Erwärmung auf zwei Grad zu begrenzen, drohte der Meeresspiegel Jahrtausende lang zu steigen, um 20 bis 30 Meter, schreiben die Forscher. Hunderte Millionen Menschen wären direkt betroffen.

Zugrunde liegt auch die Vermutung, dass bereits wenig zusätzliche Erwärmung die Eisschilde Grönlands und der Antarktis destabilisieren könnte - insbesondere weil Gletscher am Rand der Kontinente tauen, die das Abfliessen von Eiszungen aus dem Hinterland bislang blockieren.

Solche Prognosen sind allerdings umstritten, denn das Verhalten von Gletschern ist ungenügend bekannt.

Die Apokalypse

Würde die Menschheit alles an Kohle, Öl und Erdgas verbrennen, also sämtliche bislang bekannten Rohstoffe im Boden, wärmte sich die bodennahe Luft den Prognosen zufolge in rund 2000 Jahren um knapp zwölf Grad. Der antarktische Eispanzer würde in der Folge nahezu vollständig abtauen, sein Schmelzwasser ergösse sich ins Meer.

Die Ozeane würden Jahrtausende lang um gut drei Zentimeter pro Jahr steigen, zehnmal so schnell wie derzeit, zeigen Simulationen. Nach 10'000 Jahren höbe das Schmelzwasser die Pegel der Meere um gut 50 Meter.

Die Klimaschutz-Debatte konzentriere sich zu sehr auf die nahe Zukunft, allzu leicht würde vergessen, dass der Klimawandel Jahrtausende andauern könnte, schreiben die Forscher in «Nature». Treibhausgase aber blieben noch lange in der Luft, selbst wenn ihr Ausstoss gestoppt würde.

«Niemand kann so lange in die Zukunft sehen»

Der Anstieg des Meeresspiegels könnte zum grössten Problem werden, meinen die Forscher. Gegen ein paar Meter höhere Fluten könnten sich Küsten womöglich rüsten, aber nicht gegen 25 Meter höhere Pegel.

Andere Wissenschaftler kritisieren Meeresspiegelszenarien, die Jahrtausende in die Zukunft reichen, etwa Polarforscher Heinz Miller vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung: Niemand könne für so lange Zeiträume seriöse Vorhersagen zum Abschmelzen der Eismassen liefern, sagte er jüngst.

Miller bezeichnete sie als «intellektuelles Experiment, ein gedankliches Spiel mit der Endzeit». Die «Nature»-Autoren halten dagegen: Die Klimapolitik der nächsten Jahre, mahnen sie, sei ein gefährliches Experiment.

boj

Hier kriegst du sicher nie nasse Füsse: Der Äscher ist die schönste Beiz der Welt

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Unkalmar 24.02.2016 20:51
    Highlight Highlight Süss, das bisschen Landverlust. Hätte erwartet das min. die Hälfte von Europa untergeht und nicht nur ein paar Promille. Dieses Rechenspiel ist absolut kein Katastrophenszenario.
  • wes 24.02.2016 19:51
    Highlight Highlight Diese sogenannten Experten sind nicht in der Lage eine Wettervorhersage für 3 Monate zu machen. Leeeere Schnorri.
  • Kookaburra 24.02.2016 19:12
    Highlight Highlight Tja. Egal. Für die Erde ist das kein Problem. Und ob es die Menschheit noch über tausend Jahre schafft, steht in den Sternen.

Heute wäre Jim Morrison 75 Jahre alt geworden – aber «Sex & Drugs & Rock 'n' Roll» ...

Sein dunkler Gesang und seine laszive Ausstrahlung sind legendär. Jim Morrison lebte «Sex & Drugs & Rock 'n' Roll» hemmungslos aus und starb jung. Seither wurde der tote Doors-Sänger um Mythos. Jetzt (am 8. Dezember) wäre er 75 geworden.

Jim Morrison steht neben Jimi Hendrix und Janis Joplin, zumindest, was sein Leben und Sterben angeht. Diese Musiker sind zu Rock-Ikonen geworden und das hat nicht nur mit ihrer überragenden Klasse an Mikrofon oder Gitarre zu tun: Alle drei gelten als …

Artikel lesen
Link to Article