International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Neri dos Santos Silva, center, watches an encroaching fire threat after digging trenches to keep the flames from spreading to the farm he works on, in the Nova Santa Helena municipality, in the state of Mato Grosso, Brazil, Friday, Aug. 23, 2019. Under increasing international pressure to contain fires sweeping parts of the Amazon, Brazilian President Jair Bolsonaro on Friday authorized use of the military to battle the massive blazes. (AP Photo/Leo Correa)

Die Flammen bedrohen eine Farm in Nova Santa Helena im brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso. Bild: AP

Wie steht es ums Amazonasgebiet? Die 10 wichtigsten Antworten zu den Waldbränden

Im Amazonasgebiet brennen seit Tagen grosse Flächen Regenwald. Doch was passiert in Brasilien eigentlich? Und werden die Feuer überhaupt bekämpft? Hier die 10 wichtigsten Fragen und Antworten, damit du einen Überblick über die Waldbrände kriegst.



Gewaltige Brände wüten derzeit im Amazonas-Regenwald in Brasilien, Paraguay und Bolivien. Bilder aus ganz unterschiedlichen Perspektiven zeigen das Ausmass des Waldbrandes. Wie schlimm die Situation tatsächlich ist und was dagegen getan wird, erfährst du hier:

Wo brennt es überall?

Die Brände wüten nicht nur in Brasilien, sondern auch in anderen Staaten Südamerikas, allen voran Venezuela, Bolivien und Kolumbien.

Waldbrände in Brasilien

Karte: Waldbrände in Brasilien, 23. August 2019
https://firms.modaps.eosdis.nasa.gov/map/#z:4;c:-40.9,-17.4;d:2019-08-21..2019-08-23

Waldbrände in Südamerika, Stand 23. August 2019. Die meisten Brände gibt es im Süden des Einzugsgebiets des Amazonas. Aber auch andere Regionen in Brasilien und weitere Länder in Südamerika sind betroffen. Bild: NASA/Modaps

Gleichwohl liegt das Epizentrum der gegenwärtigen Katastrophe im grössten Staat Südamerikas, namentlich in dessen Bundesstaaten Mato Grosso, Pará und Amazonas.

Betroffene Bundesstaaten in Brasilien (2019)

Waldbrände in Brasilien, nach Bundesstaaten, 2019

Mit Abstand am meisten Waldbrände gab es im gesamten Jahr 2019 bisher im brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso. Stark betroffen sind auch die Bundesstaaten Pará, Amazonas, Tocantins und Rondônia. Bild: watson/queimadas.dgi.inpe.br

Satellitenbilder zeigten, dass der Bundesstaat Roraima zeitweise fast gänzlich von Rauchschwaden bedeckt war. Selbst in der Megalopolis São Paulo im Süden des Landes war der Himmel zeitweise von Rauchwolken bedeckt. Allerdings ist eher unwahrscheinlich, dass diese aus dem Amazonasgebiet stammten – vermutlich hatten sie ihren Ursprung in Waldbränden im näher gelegenen Paraguay.

Die untenstehende Grafik zeigt die Anzahl der Brände seit Anfang Jahr in allen brasilianischen Bundesstaaten. Insgesamt war vornehmlich die südliche Hälfte des Amazonas-Einzugsgebiets betroffen.

Sind die Waldbrände im Amazonas schlimmer als in den letzten Jahren?

Im Amazonasgebiet fängt die Saison der Waldbrände im Juli zu Beginn der Trockenzeit an und erreicht ihren Höhepunkt üblicherweise Anfang September, bevor sie im November endet. Dieses Jahr liegt die gesamte Anzahl der Waldbrände in Brasilien bis zum 22. August fast doppelt so hoch wie im selben Zeitraum des vergangenen Jahres. Das Nationale Institut für Raumforschung (INPE) spricht von einem Anstieg um 82 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Mehr als die Hälfte davon wurden in der Amazonasregion verzeichnet.

Der Ökologe Thomas Lovejoy sagte im Magazin «National Geographic»: «Dies ist ohne Frage einer von nur zwei Fällen, in denen es solche Brände gegeben hat.» Einige Medien, darunter die BBC, weisen darauf hin, dass es doppelt so viele Brände gegeben hat wie 2013:

Grafik BBC: Anzahl der Waldbrände in Brasilien 2013-2019
https://www.bbc.com/news/world-latin-america-49415973

Grafik: BBC

Allerdings liegen die Zahlen gemäss der US-Weltraumbehörde Nasa etwas unter dem Durchschnitt der letzten 15 Jahre. Dies legen auch die Daten des INPE nahe, die der BBC-Grafik zugrunde liegen. Betrachtet man den gesamten Zeitraum, zu dem Zahlen vorliegen, zeigt sich eine Häufung in der ersten Dekade dieses Jahrhunderts, namentlich in den Jahren 2003 bis 2005, 2007 und 2010:

Die Grafik zeigt die Gesamtzahl der per Satellit entdeckten Waldbrände in Brasilien, jeweils vom 1. Januar bis zum 22. August des jeweiligen Jahres.

Beunruhigend ist indes, dass der diesjährige Anstieg eine Trendwende ankündigen könnte, denn nach einem Peak im Jahr 2010 hatte die Anzahl der Brände deutlich abgenommen. Natürliche Waldbrände im Regenwald sind selten; die Mehrzahl der Feuer wird gelegt, etwa um Anbauflächen zu gewinnen. Möglicherweise hat die betont agrarfreundliche Politik von Präsident Bolsonaro, der seit Januar im Amt ist, die Bauern ermutigt, verstärkt Brandrodungen vorzunehmen. Nach INPE-Angaben nahm die abgeholzte Fläche im Juni um 88 Prozent und im Juli sogar um 278 Prozent zu im Vergleich zu den Vorjahresmonaten.

Welche Konsequenzen haben die Waldbrände?

Die Waldbrände setzen kurzfristig grosse Mengen CO2 frei, das in der Atmosphäre als Treibhausgas wirkt. Wenn die abgebrannten Flächen nicht wieder aufgeforstet werden, könnte der Regenwald im Amazonasbecken auf lange Sicht seine Pufferwirkung als eine der grössten Kohlenstoffsenken der Welt verlieren und schliesslich sogar mehr CO2 abgeben, als er aufnimmt.

Die Brände treffen zudem ein Ökosystem, das durch Rodungen und die Auswirkungen des Klimawandels bereits geschwächt ist. Da schon gesunde Regenwald-Ökosysteme nach einem Brand rund hundert Jahre benötigen, um sich komplett wieder zu regenerieren, dürfte es im Amazonasgebiet noch länger dauern.

Die Katastrophe im Amazonasgebiet hat zudem eine innenpolitische Dimension. Für Präsident Bolsonaro sind die Bilder des brennenden Regenwaldes ein Problem – die Waldbrände sind die erste grosse Krise seiner Amtszeit, die im Januar begonnen hat. Zahlreiche Brasilianer, die selber noch nie im dünn besiedelten Amazonasgebiet waren, sind durch die Brandkatastrophe aufgerüttelt; die Kritik an Bolsonaro nimmt zu – in den Sozialen Medien etwa unter dem Hashtag #PrayforAmazonia.

Protesters demonstrate demanding something be done about the fires that have been breaking out at an unusual pace in Brazil this year, causing global alarm over deforestation in the Amazon region, in Rio de Janeiro, Brazil, Friday, Aug. 23, 2019. Under increasing international pressure to contain fires sweeping parts of the Amazon, Brazilian President Jair Bolsonaro on Friday authorized use of the military to battle the massive blazes. (AP Photo/Silvia Izquierdo)

Am 23. August protestierten Demonstranten in Rio de Janeiro gegen die Untätigkeit der Regierung. Bild: AP

Warum brennt der Amazonas?

Eine länger anhaltende Trockenheit hat in der Region günstige Bedingungen für Brände geschaffen. So konnten die Feuer so schnell ausser Kontrolle geraten. Dass es im Amazonas zu dieser Jahreszeit so trocken ist, ist aber nichts Ungewöhnliches. Der Ursprung der Brände ist vielmehr in der illegalen und legalen Rodung zu suchen.

Der Amazonas leidet seit Jahrzehnten unter der Abholzung. Diese wird jedoch weiter vorangetrieben, um einerseits Platz für die landwirtschaftliche Nutzung zu machen und andererseits die weltweit steigende Nachfrage nach Papier zu decken.

Zum Einsatz kommt dabei auch das gefährliche Mittel der Brandrodung. Dabei werden absichtlich Feuer gelegt, um in kurzer Zeit grosse Flächen frei zu machen. Der Mix aus trockenen Verhältnissen und absichtlich gelegten Feuern führt jedes Jahr zu grossen Waldbränden in dieser Region. Dieses Jahr sind sie jedoch schlimmer als in den letzten 7 Jahren.

Kann das Feuer noch gelöscht werden?

Es ist äusserst schwierig, die Waldbrände in Brasilien und den angrenzenden Ländern zu bekämpfen. Das liegt vornehmlich daran, dass es sich um eine enorme Anzahl von Bränden handelt, die an weit auseinander liegenden Orten wüten. Denn nur schon Brasilien ist riesig – allein der grösste Bundesstaat Amazonas ist mit gut 1,5 Millionen km2 fast 40 Mal grösser als die Schweiz. Viele Brände wüten zudem in unwegsamem, abgelegenem Gebiet, so dass die Feuerwehr auf Booten entlang der Flüsse zu diesen Feuern vordringen muss und sie kaum bekämpfen kann.

Zwar haben einige brasilianische Bundesstaaten wie Amazonas oder Acre den Notstand ausgerufen. Doch die Zentralregierung in Brasília hat bisher keinen Notfallplan ausgearbeitet und erweckt eher einen untätigen, überforderten Eindruck. Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro wies Kritik an der Untätigkeit mit dem Argument zurück, sein Land verfüge nicht über die Ressourcen, das Feuer zu bekämpfen, da der Amazonas-Regenwald grösser sei als Europa.

Wie wichtig ist der Amazonas für das Klima?

Das grüne Amazonasbecken erfüllt mehrere Aufgaben für das lokale, aber auch für das globale Klima. So produziert der grösste tropische Regenwald der Welt etwa einen Fünftel des weltweit verfügbaren Sauerstoffs. Von enormer Bedeutung ist auch die Speicherung grosser Mengen CO2. Laut Schätzungen des WWFs speichert die «Lunge der Erde» über 100 Milliarden Tonnen des Treibhausgases. Die Reduktion von CO2 und die Einhaltung der Klimaziele sind ohne den Amazonas-Regenwald kaum zu bewältigen.

Hinzu kommt, dass im Amazonasbecken unzählige Tierarten leben. Manche Schätzungen gehen sogar davon aus, dass eine von zehn bekannten Tierarten im Amazonas heimisch ist. Verlieren diese Tiere ihre Heimat, droht das Ökosystem zu kippen. Aus einem belebten Regenwald wird eine Wüste.

Solche Entwicklungen wurden schon an ganz unterschiedlichen Orten der Erde beobachtet. Bäume und Buschgewächs stabilisieren den Boden und schützen die niedrige Vegetation vor Wind. Fällt dieser Schutz weg, droht Erosion und es bilden sich Wüsten.

Wie steht es um die Regenwälder der Erde?

Unstrittig ist, dass dass seit Beginn der Industrialisierung um 1850 die menschgemachte Zerstörung von sogenanntem Primärwald massiv zugenommen hat. Grosse Rückgangsraten sind auch beim tropischen Regenwald zu beobachten. Schätzungen gehen davon aus, dass von den 16 Millionen Quadratkilomentern Regenwald, die 1947 in Südamerika, Südostasien und Afrika noch existiert haben, inzwischen nur noch zwischen sieben und acht Millionen Quadratkilometer übrig sind.

This Aug. 15, 2019 satellite image from Maxar Technologies shows a fire and cleared land southwest of Porto Velho Brazil. Brazil's National Institute for Space Research, a federal agency monitoring deforestation and wildfires, said the country has seen a record number of wildfires this year as of Tuesday, Aug. 20.   (Satellite image ©2019 Maxar Technologies via AP)

Brände und gerodete Waldfläche im Amazonasbecken. Bild: AP

Der grösste Teil dieses Regenwaldverlustes bis 2010 ist allerdings in den Jahren zwischen 1960 und 1990 angefallen. In diesen 30 Jahren sind 20 Prozent der gesamten vorhandenen Regenwaldfläche der Rodung zum Opfer gefallen. Diese Schätzungen von Forschung und Naturschutz-NGOs gehen für den Zeitraum bis Anfang dieses Jahrhunderts teilweise weit auseinander und sind mit Vorsicht zu geniessen.

Eine Studie unter Einsatz von Satelliten-Technologie legte 2002 den Schluss nahe, dass die jährlichen Rodungsraten von gewissen Akteuren um bis zu 23 Prozent zu hoch geschätzt beziehungsweise dargestellt worden sind. Für die jüngste Geschichte streiten Umweltschutzorganisationen und die Vereinten Nationen bezüglich der Rodungsraten.

Gemäss einer regelmässigen Erhebung der Vereinten Nationen seit 2005 geht die Zerstörungsrate des Primärwaldes weltweit jährlich in absoluten Zahlen um 3,3 Millionen Hektaren zurück. Die Umweltschutzorganisation Rainforest Foundation kritisiert hingegen, dass diese Studie auch Flächen als Primärwald erfasse, die nur zu 10 Prozent von Wald bedeckt seien, während die tatsächlichen Verluste von Waldgebieten im Gegenteil immer schneller zunehmen.

Trotz dieser Differenzen ist unstrittig, dass die Entwaldung auch beim Regenwald, wenn auch in den letzten Jahren langsamer als im vergangenen Jahrhundert, weiter voranschreitet und ein signifikantes Umwelt- und Klimaproblem darstellt. Eine umfassende Karte zur Waldentwicklung weltweit findet sich hier.

Was wird gegen die Abholzung der Regenwälder gemacht?

Verschiedene Massnahmen auf politischer Ebene zum Schutz des Regenwaldes scheinen gemäss neueren Daten Wirkung zu zeigen. So hat Brasilien die Regenwald-Verlustraten drastisch um drei Viertel senken können, nachdem die Entwaldung zum nationalen Notfall erklärt worden ist. Seit dem Machtantritt von Präsident Bolsonaro hat die Entwaldungsrate in Brasilien zwischen 2017 und 2018 wieder ein Zehnjahreshoch erreicht (8000 km2), sie liegt aber immer noch nicht einmal halb so hoch wie noch 2005 (19000 km2).

Auch die internationalen Verträge zum Klimaschutz beinhalten den Schutz des Regenwaldes und unterstützen Regierungen betroffener Länder dabei, ihre Regenwälder zu schützen. Eine nützliche, wenn auch nicht ganz aktuelle Chart-Übersicht über die Entwicklung des Bestandes in den vier regenwaldverlustreichsten Ländern Brasilien, Kongo, Indonesien und Malaysia findet sich hier.

Wie steht es um die Tiere im Amazonas?

Brennt der Regenwald, sind auch die Tiere in Gefahr. Da es immer wieder zu Waldbränden kommt, haben die Tiere sich zumindest zum Teil an einen gewissen Umgang mit dem Feuer gewöhnt. Sie fliehen einfach vor dem Feuer oder suchen sich Schutz in den Flüssen und Seen im Amazonasgebiet.

Kleinere Waldbrände können sogar einen positiven Effekt auf die Vegetation und die Tierwelt haben: Alte Waldteile werden aufgefrischt und es kann sich neue Vegetation bilden. Bei grossen Bränden wie jenen im Amazonas überwiegen jedoch die negativen Einflüsse. Die schiere Grösse erschwert die Rehabilitation der Vegetation gewaltig.

Die Brände verursachen solch hohe Temperaturen, dass auch die unterirdische Vegetation in Mitleidenschaft gezogen wird. Viele Pilze halten den 700 Grad einfach nicht stand. So setzt sich die Spirale immer weiter fort: Stirbt die Vegetation, haben die Tiere nichts mehr zu fressen und die Population verkleinert sich. Vom Aussterben gefährdete Tierarten leiden besonders darunter.

Was sind die Reaktionen?

Die Waldbrände im Amazonas sorgen weltweit für heftige Reaktionen. Die Politiker, wie der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro, beschuldigen sich gegenseitig, die Katastrophe für politische Zwecke zu instrumentalisieren. Massnahmen hat Bolsonaro bisher noch keine Angekündigt.

Auf Twitter und Facebook kursieren derweil seit mehreren Tagen Fake-Bilder des Brandes. Die Bilder wie jene in diesem Tweet stammen zum Teil von Bränden, die vor mehreren Jahren stattgefunden haben.

Sowohl der WWF wie auch Rainforest Alliance und andere gemeinnützige Organisationen haben Statements veröffentlicht. Sie versuchen, angeschlossene Organisationen wie CIOCA (die Vertretung der indigenen Bevölkerung im Amazonasbecken) und Imaflora (der Verband für nachhaltige Landwirtschaft in der Region) vor Ort finanziell zu unterstützen und politischen Druck auf den brasilianischen Präsidenten Bolsonaro auszuüben.

Brände im Amazonas-Gebiet

1.35 Millionen Hektare abgeholzt

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

34
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • *sharky* 25.08.2019 10:36
    Highlight Highlight Es geht auch anders...

    REGENWALD RETTEN
    Vom Klimasünder zum Naturschutz-Vorreiter: So rettet Costa Rica Regenwald, Tiere und Umwelt

    https://kontrast.at/costa-rica-klima-krise

    Auch wenn nur im Ansatz in Brasilien/Südamerika Costa Ricas Beispiel gefolgt würde, hätte dieser Artikel... äääh Geschichte, welche übrigens in seiner Art und Weise watson gut steht, ganz andere Titel, wie - je grüner desto Brasilien - oder so... :)
  • Luca_1291 25.08.2019 08:17
    Highlight Highlight Aber wiso es Brandrodungen gibt wurde in keinem Wort erwähnt. Dass wir daran schuld sind dadurch, dass wir Fleisch essen will irgendwie niemand wahr haben. Traurige Welt
  • malu 64 25.08.2019 04:02
    Highlight Highlight Das beschleunigt den menschlichen Selbstmord. Durch den Wegfall der Bäume ist auch der Speicher fürs Wasser weg. Das Land wird versteppen.
  • karies 24.08.2019 23:32
    Highlight Highlight Wir in Europa waren auch nicht besser. Wiki: Unter natürlichen Umständen wären Deutschlands Landflächen annähernd vollständig mit Wald bedeckt; heute ist der bewaldete Anteil auf etwa ein Drittel geschrumpft. Dies ist im Wesentlichen auf direkte menschliche Aktivitäten (v. a. Rodungen) zurückzuführen...
    wobei wenigstens in der Schweiz die Waldfläche wieder wächst.
    Benutzer Bild
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 25.08.2019 10:07
      Highlight Highlight Klar - und deswegen halten die ornithologischen Vereine auch die Weideflächen von Vergandung frei, weil z. B. bodenbrütenden Zugvögeln sonst der Brütplatz fehlt. Systematische Strategien zu entwerfen, ist nicht so einfach, weil multifaktoriell.
    • Waseli 25.08.2019 21:44
      Highlight Highlight @karies:
      Es besteht die Annahme, dass vor dem Aussterben der Megafauna, wie den Waldelefanten, die Landschaft eher einer Savanne glich. Wobei mir nicht bekannt ist, ob sich dies nur auf die Flachen Gebiete in Europa beschränkte oder allgemein engenommen weden kann.
      Bei den Rodungen im Vorindustriellen Zeitalter haben wir in Europa wenigstens dazu gelernt. Flächendeckende Rodungen bedeutete Erosion und Überschwemmungen. D.h. auch der Hohe Waldschutz in der Schweiz. In Brasilien ist das noch einiges schlimmer, da der Boden Meterhoch und gleichzeitig ausgelaugt ist. http://üÜ
    • Waseli 25.08.2019 21:47
      Highlight Highlight Weiter hoffe ich, dass das deinerseits nur eine Feststellung war und nicht die Ansage, dass Brasilien dies machen darf, weil es in unseren Gebieten vor hunderten Jahren geschah.
      Sonst wäre jedes Verbrechen legitim weil jemand anderes es vor einem tat und davon kam...
    Weitere Antworten anzeigen
  • hämpii 24.08.2019 21:15
    Highlight Highlight Schon wieder so eine Blindschleiche an der Spitze. Wann begreifen die Leute endlich, dass rechts aussen auch keine Lösung in Sicht ist...
    • Kubod 25.08.2019 08:14
      Highlight Highlight Ohje. Die SchwarzWeiss Brille in Aktion. Vereinfachtes Denken.

      Nimm die mal ab und sieh nach.
      Morales, Bolivien.
    • Basti Spiesser 25.08.2019 09:58
      Highlight Highlight Gab es vorher weniger Waldbrände?
    • Basti Spiesser 25.08.2019 14:05
      Highlight Highlight In den 90ern gab es fast doppelt so viele Waldbrände, obwohl dort kein Rechtspopulist Präsident war...
  • Basti Spiesser 24.08.2019 20:36
    Highlight Highlight 2003 und 2004 brannte fast doppelt so viel, was hat man damals dagegen gemacht, dass es bisher nicht mehr so schlimm war?
  • Basti Spiesser 24.08.2019 20:31
    Highlight Highlight Danke für die interessanten Grafiken.
  • DrFreeze 24.08.2019 19:58
    Highlight Highlight Wir gehen alle drauf, wahrscheinlich eher früher als später. Ich hoffe nur, dass genügend Mikroben überleben, dass sich auf unserem einzigartigen Planeten wieder vielfältiges Leben nach der kurzen Ära Mensch entwickeln kann.
  • Turicum04 24.08.2019 19:39
    Highlight Highlight Diese Waldbrände haben wir einzig dem Kapitalismus zu verdanken! Wie alles Schlechte! Die Bewohner (auch in der Schweiz!) können dies ändern, indem sie entsprechende PolitikerInnen wählen!
    • Adam Smith 25.08.2019 01:29
      Highlight Highlight Der Kapitalismus hat uns auch den grösst möglichen Wohlstand aller Zeiten gebracht. Kein anderes System hat soviele Gewinner hervorgebracht und die Menschheit derart vorwärts befördert.
    • illoOminated 25.08.2019 14:03
      Highlight Highlight @Der.Kapitalist
      Wahrscheinlicher ist, dass dafür der "Wettbewerb" zwischen Kapitalismus und Kommunismus verantwortlich ist bzw war. Bis zum Zusammenbruch der Sowjetunion müsste der Kapitalismus auch dem einfachen Bürger beweisen, dass das System für ihn besser funktioniert. Seit dem Wegfall sorgen neoliberale Tendenzen Stück für Stück dafür, dass die Zahl der wirklichen Profiteure immer kleiner wird. Es gibt viel gutes am Kapitalismus, aber das Regelwerk (Regulierungen, Verteilsysteme) hinkt der technologischen Entwicklung hinterher und bedarf einer, idealerweise globalen, Überarbeitung.
  • ingmarbergman 24.08.2019 19:32
    Highlight Highlight Was eben auch zu sagen ist: die Rodung geschieht mehrheitlich um danach Soja anzubauen, welches dann als Tierfutter exportiert wird. Auch in die Schweiz.
    Wer Fleisch aus Mastbetrieben isst, der hat also eine Mitverantwortung für die Zerstörung des Regenwaldes.
  • Peter Li 24.08.2019 18:55
    Highlight Highlight Meine Frau arbeitet mit den Indios im Xingu Gebiet, einem südlichen Nebenfluss des Amazonas, wo das grosse Kraftwerk gebaut worden ist. Ich war mehrere Male in dem Gebiet und bin grossräumig mit Kleinflugzeugen über das Amazonasgebiet geflogen. Die Abholzung ist seit jeher (2003-heute) jenseits unseres Vorstellungsvermögens, nicht erst seit Bolsonaro Präsident ist, diesen jetzt als Alleinverantwortlichen hinzuhängen ist billige Polemik seiner Gegner. Allerdings muss man jetzt Brasilien international unter Druck setzen, um das Abholzen zumindest zu verlangsamen.
  • Magnum44 24.08.2019 17:41
    Highlight Highlight Interessant wäre noch der Vergleich zum CO2, dass durch die Rodung der europäischen Wälder freigesetzt wurde.

    Und jetzt noch ein Spoiler: es spielt gar keine Rolle, ob und wie der Wald brennt, schlussendlich wird er einfach durch die Bauern entfernt. Es verwundert mich einfach ein wenig, dass gerade in einem Land wie Brasilien nicht jedes Kind weiss, dass es ohne Wald auch keinen Regen gibt.
  • landre 24.08.2019 17:02
    Highlight Highlight Manipulierter Regenwald, egal wo, (be-) trifft uns alle Lebewesen, leider egal wo. Sachlich und informativ orientierte Artikel genügen anscheinend noch nicht, da global zuwenig gelesen. Kardashians, MTV, Youtuber, etc. könnten heutzutage aber sehr wohl gewisse Synapsen anstossen (leider).
  • Burdleferin 24.08.2019 16:32
    Highlight Highlight 😢
  • bbelser 24.08.2019 15:52
    Highlight Highlight Super, dass Ihr einen der LeserInnenwünsche nach längeren, top recherchierten und fundierten Artikeln sofort umsetzt. Merci für unaufgeregte und doch alarmierende Information!
    • Natürlich 25.08.2019 01:04
      Highlight Highlight Sorry, aus versehen geblitzt!
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 25.08.2019 09:37
      Highlight Highlight Stimmt - ich bin auch positiv überrascht.
      Darüber hinaus interessante politische Gemengelage: NGOs grätschen Bolsonaro vor Freihandelsdeal rein, Macron steigt die heimische Rinderbranche wegen übermächtiger brasilianischer Konkurrenz aufs Dach, der nutzt daraufhin die Umweltbewegung, um den Deal in Frage zu stellen, Bolsonaro bollert dann was von kolonialistischen Absichten, während die EU-/EFTA-Staaten eigentlich darauf gehofft hatten, IRGENDeinen Deal auf die Reihe zu bekommen, insbesondere weil TTIP seit Trump im Zombiemodus vor sich hin dümpelt. 💁🏼‍♀️ Hab ich was vergessen?
  • sa5 24.08.2019 15:03
    Highlight Highlight Um den Druck denn es bräuchte aufzusetzen, müsste man den Verantwortlichen die Pistole mit Abzug in Anschlag an die Schläfe halten.
    Bis politischer Druck wirkt und Öko-Lobbyarbeit ihre Wirkung entfaltet, wird es nichts mehr zum Schützen geben.
    Es muss etwas geschehen, und zwar Subito!
    • landre 25.08.2019 00:34
      Highlight Highlight Setz "Du" jemandem die scharfe Pistole an die Schläfe und es wird sicherlich persönlich. Regenwald hingegen, ...
    • sa5 25.08.2019 08:44
      Highlight Highlight Wenn Regenwald zerstört wird, ist es persönlich.
      Irgendwo muss das CO2 zu Sauerstoff verwandelt werden sonst ersticken wir. Wenn wir ersticken ist es was sehr persönliches.
      Das Aufsetzen von massiven Druck scheint zu wirken. Aber es ist eindeutig mehr Druck als eine NGO allein erzeugen könnte.
      https://pt.euronews.com/2019/08/24/forcas-armadas-autorizadas-a-intervir-na-amazonia
      Eine Waffe die das politische Überleben massiv gefährden könnte, scheint zur Zeit das Mittel der Wahl.
  • Do not lie to mE 24.08.2019 15:00
    Highlight Highlight Natürliche Brände im Amazonasgebiet sind selten, und die meisten dieser Brände wurden von Bauern gelegt, die das an das Amazonasgebiet angrenzende Ackerland für die Ernte und Weide im nächsten Jahr vorbereiten.

    Ein Großteil des verbrannten Landes war kein alt gewachsener Regenwald, sondern Land, das bereits von Bäumen gerodet und für die landwirtschaftliche Nutzung vorgesehen war.
    Also brennt nicht der Regenwald. Müsste es nicht heissen Flurbrand oder Feldbrand?
    https://www.nytimes.com/2019/08/23/world/americas/amazon-fire-brazil-bolsonaro.html
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 25.08.2019 09:42
      Highlight Highlight Mist - paywall bei der NYT. Wie lauten denn die Argumente?

Macron teilt Fake-Bilder vom Amazonas-Brand (wir übrigens auch)

In Brasilien wüten derzeit die schwersten Waldbrände seit Jahren. Die Bilder des brennenden Regenwalds gingen seit Dienstag dieser Woche viral.

Millionenfach wurden sie unter dem Hashtag #AmazonRainforest und #PrayForAmazon geteilt. Nicht nur von normalen Internetnutzern, sondern auch von Staatspräsidenten wie Emmanuel Macron.

Auch wenn die Brände eine internationale Katastrophe sind, gibt es ein Problem bei vielen dieser Posts: Sie verwenden falsche Bilder.

Das Bild, das Macron teilte (und wir am …

Artikel lesen
Link zum Artikel