International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Show judge Jennifer Lopez takes a selfie during the American Idol Grand Finale in Hollywood, California April 7, 2016.  REUTERS/Mario Anzuoni

Jennifer Lopez macht ein Selfie am «American Idol»-Finale in Hollywood.
Bild: MARIO ANZUONI/REUTERS

So erkennst du die Narzissten in deinem Freundeskreis  

Narzissten posten mehr Selfies. Und sie mögen es, wenn jemand darauf reagiert. Was sich viele schon gedacht haben, haben auch Forscher ergründet.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Viele kennen sie aus ihrer Timeline: Menschen, die in sozialen Medien mit Selfies fast jeden Schritt ihres Lebens dokumentieren und mit anderen Menschen teilen.

Um den Besuch im Fitnessstudio, im China-Restaurant nebenan und beim Frisör mit der Öffentlichkeit zu teilen, braucht es neben einem guten Selbstbewusstsein auch ein Stück Selbstverliebtheit – anders funktioniert es kaum. So konnten Forscher bereits in einer Reihe von Studien zeigen, dass narzisstische Menschen auf sozialen Netzwerken sehr aktiv sind und eher dazu neigen, selbstdarstellerische Bilder zu posten als weniger selbstverliebte Menschen.

In einer neuen Studie ergründeten Wissenschaftler der Korea University in Seoul jetzt, wie sehr sich eine narzisstische Persönlichkeit auch auf die Interaktion rund um die Selfies auswirkt: Reicht es eher selbstverliebten Menschen aus, sich in den sozialen Netzwerken zu präsentieren? Oder brauchen sie auch die Bestätigung anderer?

Likes für sich, aber nicht für andere

Für ihre Untersuchung erhoben die Forscher Jung-Ah Lee und Yongkun Sung in einem ersten Schritt den Narzissmus-Grad der 315 Teilnehmer. Dafür mussten diese bei einer Online-Befragung angeben, wie gerne sie etwa über Macht über andere Menschen verfügen; wie gerne sie sich im Spiegel anschauen und wie sehr sie darauf beharren, dass ihnen der Respekt zukommt, der ihnen ihrer Meinung nach zusteht.

In einem zweiten Schritt befragten sie die Teilnehmer – alle hatten schon Selfies auf einer Social Media-Plattform gepostet – dazu:

Die Ergebnisse sprechen dafür, dass es Narzissten nicht allein ausreicht, wenn ihre Fotos in die Social-Media-Timelines anderer gespült werden. Ihnen ist auch die Reaktion auf ihre Fotos überdurchschnittlich wichtig. Ausserdem studieren sie demnach die Selfies anderer Leute eingehender als viele Nicht-Narzissten, wie die Forscher in der Fachzeitschrift «Cyberpsychology, Behaviour, and Social Networking» schreiben.

Das Ergebnis stütze die These, dass sich Menschen mit einer starken Meinung von sich selbst gerne vergleichen, um ihr eigenes Selbstbild noch weiter zu steigern, schreiben die Psychologen. Allerdings, und das überraschte sie, bliebt es oft beim passiven Studieren anderer Fotos. Die Rückmeldung, die sich die narzisstischen Testpersonen für sich selbst wünschten, gönnten sie ihren Social Media-Freunden nur selten.

Narzissten sind stolz auf ihren Narzissmus

Frühere Untersuchungen hatten Narzissmus bei Facebook-Nutzern mit antisozialem Verhalten in Verbindung gebracht. Etwa damit, dass sie aggressiver auf negatives Feedback reagieren, und positives Feedback häufiger erhalten, als dass sie es geben. In diesem Punkt sehen die Forscher einen Ansatz für weitere Studien.

Die aktuelle Studie hat einige Unsicherheiten. Die grösste ist, dass die Forscher das Verhalten nur erfragt haben, statt es mithilfe einer Inhaltsanalyse in den Sozialen Netzwerken zu ergründen. Studien, in denen Analysen und Befragungen kombiniert sind, müssten folgen, um die Ergebnisse zu untermauern, schreiben auch die südkoreanischen Forscher selbst.

Narzissten werden sich den Wissenschaftlern dafür wohl gerne zur Verfügung stehen. Ein Experiment hatte 2014 gezeigt, dass Narzissten ohne Scheu über ihre Selbstverliebtheit berichten und diese nicht als Problem ansehen. Demnach braucht es eigentlich nur einen direkte Nachfrage, um Menschen auf diese Persönlichkeitseigenschaft zu prüfen: Sind Sie ein Narzisst? (irb)

Spektakuläre Selfies aus allen Ecken der Erde

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Eltern! Kinder sind Kinder, keine Prestige-Projekte! Hört auf mit Stress und Bestechung!

In Zürich tun Eltern alles, um ihre Kids zu den GC-Junioren zu bringen. In den USA tun Hollywood-Promis alles, um ihre Kids an eine Elite-Uni zu bringen. Und dann ist auch noch die Zeit der Gymiprüfungen! Bildung ist das neue Statussymbol. Ein Wahnsinn.

Wann begann eigentlich die Seuche? Der Ausbruch jener Virusinfektion, die exakt einen Teil der Bevölkerung erfasst, nämlich Eltern mit einem gewissen Vermögen, von dem sie denken, dass es Wunder vermag? Welcher Vater, welche Mutter war «Patient Null»? Jener Mensch, der beschloss, dass sein schulisch oder sportlich nur normalbegabtes Kind zu Höherem berufen sei? Der Kind, Lehr- und Trainingspersonal terrorisierte oder gar bestach? Mit Geld? Sex? Oder – noch schlimmer – Plättli?

Denn das …

Artikel lesen
Link zum Artikel