International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ferien am Strand geplant? – Besser, du testest dein Quallen-Wissen …

12.07.18, 12:34 14.07.18, 08:49

Alice Guldimann / bz Basel



Massen von Touristen besetzen in diesen Wochen Badestrände rund um den Globus. Und fast jeder, der schon im Meer gebadet hat, hatte schon Kontakt mit einer Qualle.

Wer sie berührt, wird von mikroskopisch kleinen Harpunen beschossen, in denen das Quallengift steckt. Was für Plankton oder einen kleinen Fisch tödlich endet, ist für Menschen jedoch oft gar nicht spürbar. Die Gift-Harpunen können die menschliche Haut meist nicht durchdringen.

Handelt es sich aber beispielsweise um eine Feuerqualle, kann bereits eine kleine Berührung zu starken Schmerzen führen. Einen solchen Stich spürt man bereits nach wenigen Sekunden, der Schmerz klingt jedoch schnell wieder ab. Nur wenige Quallen haben Gift, das für Menschen tödlich sein kann.

Doch wie viel weisst du wirklich über Quallen? Teste jetzt dein Wissen im Quiz:

1.Wie viele verschiedene Quallenarten sind bekannt?
forms://331/62857
2500
300
4000
2.Wegen der giftigsten Quallenart werden regelmässig ganze Badestrände abgesperrt – wie heisst sie?
Portugiesische Galeere
Blaue Nesselqualle
Seewespe
3.Wo auf der Welt muss man damit rechnen, einem der gefährlichen Exemplare zu begegnen?
An den Küsten im Norden Australiens.
Im Atlantik sowie in der Nord- und Ostsee.
An den Küsten Südamerikas.
4.Die Tentakel der Gelben Haarqualle erinnern an eine Löwenmähne und zählen zu den längsten überhaupt. Wie lang werden sie?
Über 5 Meter.
Über 70 Meter.
Über 40 Meter.
5.Wie lange lebt eine Qualle? (Gemeint ist die Meduse, die sich frei im Wasser bewegen kann.)
Einige Monate.
Rund zwei Jahre.
Wenige Tage.
6.Haben Quallen unter den Meeresbewohnern Feinde?
Nein, ihr Gift macht sie ungeniessbar.
Ja, zum Beispiel grössere Fische und Schildkröten.
Nein, weil sie zu 98 Prozent aus Wasser bestehen, sind sie uninteressant.
7.Quallen auf dem Speiseplan des Menschen – ist das möglich?
Ja, aber nur die wenig giftigen Sorten können problemlos gegessen werden.
Ja, gekocht sind sämtliche Arten geniessbar.
Nein, auch weniger giftige Quallen sind für den menschlichen Verdauungsapparat ungesund.
8.Hilfe, es brennt! Was tun, wenn man beim Baden mit einer Qualle zusammengestossen ist?
kaltura://1789921/178992100/91000/1_lvsdu04w
Auf die Wunde draufpinkeln hilft Wunder.
Die Wunde mit sauberem Wasser auswaschen und desinfizieren.
Die betroffene Stelle mit Meerwasser abspülen genügt.
9.Im Jahr 2008 verhalfen Quallen Forschern zum Chemie-Nobelpreis. Was haben sie erreicht?
Sie verwendeten leuchtendes Quallenprotein als Werkzeug in der Zellbiologie. Es hilft zum Beispiel beim Erkennen von Krebszellen.
Sie haben herausgefunden, dass Quallengift als Schmerzmittel eingesetzt werden kann.
Sie verwendeten Quallengift erfolgreich als Anti-Aging-Mittel.
10.Neue Studien haben gezeigt, dass Quallen in Zukunft den bedrohten Weltmeeren helfen könnten. Wie soll das gehen?
Quallen können als Nahrungsmittel für bedrohte Fischarten eingesetzt werden.
Quallenschleim funktioniert als Filter für Mikroplastik und könnte künftig für die Wasserreinigung eingesetzt werden.
Quallen können in ihrem Verdauungstrakt Chemikalien aus dem Meerwasser filtern.
11. Was passiert, wenn man eine Ohrenqualle berührt?
Es entstehen juckende Quaddeln, ähnlich wie bei der Berührung einer Brennnessel.
Eine Berührung der Tentakeln schmerzt ungefähr so wie ein Bienenstich.
Nichts. Das Gift der Ohrenquallen ist für den Menschen nicht spürbar.

(bzbasel.ch/doz)

Du planst eine Reise? Diese 10 Pack-Stufen warten auf dich

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

ETH entwickelt neuartige Drohnen-Steuerung

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Peedy 12.07.2018 15:21
    Highlight Zu Frage 4:
    Die Antwort "über 5m" bedeutet ja 5m und grösser...wäre also auch korrekt 😜
    25 0 Melden
  • *sharky* 12.07.2018 14:02
    Highlight Punkt 8 ist nicht ganz korrekt. Je nach Nesselgift, also von welcher Quallenart es herrührt, helfen verschiedene und z.T. gegensätzliche Gegenmassnahmen.
    Grundlegendes:
    https://www.taucher.de/quallenstich-was-tun
    Detailliertes findet man im Internet, in einschlägigen Taucher-Foren.
    5 0 Melden

Australische Katzen töten 650 Millionen Reptilien im Jahr 😳

Eidechsen und andere Kriechtiere müssen sich in Australien vor verwilderten Katzen in Acht nehmen: Laut einer am Montag veröffentlichten Studie töten die wild lebenden Katzen auf dem Kontinent pro Jahr insgesamt 650 Millionen Reptilien.

Seit europäische Siedler Katzen nach Australien mitbrachten, starben einige Reptilienarten gänzlich aus. «Im Schnitt tötet jede verwilderte Katze 225 Reptilien pro Jahr», sagte der Studienleiter John Woinarski von der australischen Charles-Darwin-Universität.

«Einige …

Artikel lesen