Schneeregenschauer
DE | FR
24
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Zeit Online

US-Demokraten: Die Macht der Unberechenbarkeit

US-Demokraten: Die Macht der Unberechenbarkeit

Die US-Senatorin Kyrsten Sinema verlässt die Demokraten. Das ändert nichts an deren Mehrheit im Senat – und ist für Joe Bidens Regierung dennoch ein Rückschlag.
09.12.2022, 21:57
Johanna Roth / Zeit Online
Ein Artikel von
Zeit Online

So richtig überrascht war niemand. Aber das Timing, das ist dann doch bemerkenswert. Gerade einmal drei Tage, nachdem der Demokrat Raphael Warnock im Bundesstaat Georgia die Stichwahl um den letzten offenen Sitz im US-Senat gewonnen hatte, gibt seine Kollegin Kyrsten Sinema ihren Austritt aus der Partei bekannt. «Ich werde auch künftig erscheinen und meine Arbeit machen, nur eben als Unabhängige», sagte sie. Ihre Begründung: Sie habe nie so recht in eine politische Partei gepasst. «Der Titel 'unabhängig' spiegelt wider, wer ich immer gewesen bin.»

Sen. Kyrsten Sinema, D-Ariz., flanked by Sen. Tammy Baldwin, D-Wis., left, and Sen. Susan Collins, R-Maine, speaks to reporters following Senate passage of the Respect for Marriage Act, at the Capitol ...
Kyrsten Sinema (Mtte) mit ihrer republikanischen Senatskollegin Susan Collins (rechts) und ihrer demokratischen Senatskollegin Tammy Baldwin (links).Bild: keystone

Dass ihr das gerade jetzt auffällt, ist natürlich interessant. Mitten ins kollektive Aufatmen der Demokratischen Partei angesichts der Tatsache, dass sie bei den Zwischenwahlen im November viel weniger Sitze verloren hatte als befürchtet und ihre Mehrheit im Senat sogar noch ausbauen konnte, platzt nun also die Nachricht, dass diese Mehrheit nicht so stabil ist, wie man hätte meinen können.

Zwar sind unter den 51 Senatorinnen und Senatoren, die den Demokraten im künftigen Kongress bis heute zugerechnet werden konnten, streng genommen auch jetzt schon zwei Nicht-Demokraten: Der ehemalige Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders aus Vermont ist ebenso als Unabhängiger gewählt wie sein Kollege Angus King aus Maine. Die beiden haben sich aber der Fraktion der Demokratischen Partei angeschlossen.

Fraktionsdisziplin hat einen anderen Stellenwert

Was Sinema angeht, ist das nicht so klar, und sie selbst scheint bewusst in der Schwebe zu lassen, in welchem Ausmass sie ihre ehemalige Partei in Zukunft noch unterstützen wird. An den Fraktionssitzungen der Demokraten nahm sie auch bisher schon selten teil, in Zukunft wird sie das – anders als Sanders und King – wohl gar nicht mehr tun. An der Struktur des Senats werde sich nichts ändern, schreibt sie in einem Gastbeitrag für die Arizona Republic, die grösste Zeitung ihres Heimatstaats.

Aber sie lässt auch durchblicken, dass sie sich als einsame Vertreterin der politischen Mitte in einem kaputten System versteht – und diese Rolle im Senat künftig ausreizen dürfte: «Die US-Amerikaner fühlen sich zunehmend abgehängt von der starren Parteipolitik», schreibt sie. Beide, Republikaner wie Demokraten, würden sich in ihren Ansichten immer weiter ins Extreme bewegen.

Sie habe in der Vergangenheit mit Vertreterinnen beider Seiten gut zusammengearbeitet und wolle das auch weiterhin tun, schreibt sie weiter. Genau darin dürfte das Problem für die Demokraten liegen – und es ist eines, was sie nur zu gut kennen. Fraktionsdisziplin hat in den USA noch mal einen anderen Stellenwert als in Deutschland, erst recht bei so knappen Mehrheitsverhältnissen, wie sie nun im Senat herrschen. In den zurückliegenden Jahren stimmte Sinema in den allermeisten Fällen mit ihrer damaligen Partei. Nur so konnte diese Gesetze durchbringen, etwa zur Infrastrukturreform. Die Ausnahmen von dieser Regel aber hatten es in sich.

Als es etwa darum ging, das nötige Quorum von Stimmen für bestimmte Abstimmungen im Senat zu ändern, weigerte sie sich. Das hätten die Demokraten dringend gebraucht, um etwa die Wahlrechtsreform durchzusetzen, die Joe Biden seinen Wählerinnen in Aussicht gestellt hatte, oder um das Recht auf Schwangerschaftsabbrüche als Bundesgesetz festzuschreiben, nachdem der Supreme Court seine frühere Entscheidung dafür widerrufen hatte. Auch für einen höheren Mindestlohn wollte sie nicht stimmen, ebenso wenig für Bidens ursprüngliche Version seiner Build-Back-Better-Reformen, darunter wichtige Sozialmassnahmen wie eine Verlängerung des Kindergelds.

Unberechenbarkeit bedeutet Macht

Weil Sinema ihre Ausschussposten behalten will, wird sie grundsätzlich auch weiter mit der Fraktion der Demokraten kooperieren müssen. Und sie wird, wie sie im Gespräch mit Politico versicherte, auch nicht zur Gegenseite überlaufen.

Das bedeutet: Die Republikaner bleiben mit 49 Sitzen so oder so in der Minderheit, auch in den einzelnen Gremien des Senats – das war der entscheidende Vorteil jenes 51. Sitzes, den Warnock in Georgia nun holte und der es den Demokraten etwa ermöglicht, ohne Verzögerungen Kandidaten für wichtige Ämter in Behörden und Gerichten zu bestätigen. Bei solchen Ernennungen hat Sinema bisher immer mitgezogen, und bis jetzt lässt sie nicht erkennen, dass sie das ändern will.

Ihr Austritt ist für Joe Biden und seine Regierungspartei dennoch ein unangenehmer Rückschlag. Indem sie sich offiziell der Fraktionsdisziplin entzieht, wird sie noch unberechenbarer sein als bisher. Und Unberechenbarkeit bedeutet bei knappen Mehrheitsverhältnissen immer eines: Verhandlungsmacht. Die Republikaner dürften nun heftig um ihre Stimme in einzelnen Abstimmungen werben, mit führenden Parteivertretern im Kongress wie dem Senatsführer Mitch McConnell pflegt Sinema ein freundschaftliches Verhältnis.

Über noch mehr Aufmerksamkeit als bisher kann sich noch eine weitere Person freuen, der die Demokraten in der jüngsten Vergangenheit weitaus öfter im Stich liess als seine Kollegin aus Arizona. Auch Senator Joe Manchin will die Abstimmungsregeln nicht ändern und blockierte über Monate hinweg Bidens Sozial-, Klima- und Wirtschaftsreformen, bis von ihnen nur noch ein Bruchteil übrig war.

Je nachdem, wie Sinema sich verhält – wenn sie etwa bei einem einzelnen Gesetzentwurf die 49 Stimmen der Republikaner um ihre eigene ergänzt – werden sich alle Blicke und Bemühungen auf Manchin richten, damit der es ihr nicht gleichtut. Und ihm dürfte auch im Hinblick auf seine mögliche Wiederwahl in zwei Jahren jede weitere Gelegenheit willkommen sein, die Biden-Regierung vor sich herzutreiben.

Jetzt auf

Sinemas Motiv für all das könnte schlicht sein, dass sie bei der nächsten Kongresswahl 2024 kaum Aussichten darauf hätte, von den Demokraten noch einmal nominiert zu werden. Ihre Umfragewerte sind schlecht, und wegen ihrer Verweigerungshaltung in der Fraktion und ihrer hohen Spenden von grossen Pharmakonzernen ist sie in der Partei schon seit Langem verschrien.

Tritt sie künftig als Unabhängige an, macht es das für die Demokraten schwer: Anstatt, dass man sie in der Vorwahl der Partei mit einem anderen Kandidaten oder einer Kandidatin schlagen könnte, müssen sie nun fürchten, dass Sinema ihnen dann bei der eigentlichen Wahl im November 2024 einen Teil der Stimmen abzieht – und die Republikaner den Sitz gewinnen, ausgerechnet in einem so wichtigen Staat wie Arizona.

Für Biden beginnt das neue Jahr, wie das alte begonnen hat: mit der Aussicht auf zähe, nervraubende Verhandlungen. Und mit der Gewissheit: Nach der Wahl ist vor der Wahl – egal, wie gut sie auch lief.

Dieser Artikel wurde zuerst auf Zeit Online veröffentlicht. Watson hat eventuell Überschriften und Zwischenüberschriften verändert. Hier geht’s zum Original.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hurrikan «Ian» wütet in den USA

1 / 11
Hurrikan «Ian» wütet in den USA
quelle: keystone / rebecca blackwell
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Meine Rasse ist die überlegene» – Aussage von US-Lehrer schockiert

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Amadeus
09.12.2022 22:17registriert September 2015
Bei Sinema gehts nur um Macht. Sie wird sich ihre Stimme nun mehr Kosten lassen im Wissen darum, dass beide Parteien um Sie buhlen wwrden. Die Ausrede eine Politik der Mitte zu machen...geschenkt.
7910
Melden
Zum Kommentar
avatar
Siru
09.12.2022 22:30registriert Juli 2015
Sinema gibt wenigstens offen zu, dass es ihr nur um Macht geht. Nicht exakt mit Worten, aber mit Taten. Das ist einigermassen ehrlich, soweit das bei Politiker:innen möglich ist.
Manchin ist spielt weiterhin das troianische Pferd der Reps bei den Dems.
429
Melden
Zum Kommentar
avatar
FrancoL
10.12.2022 00:52registriert November 2015
Also wenn ich betrachte bei welchen Themen sie gegen die demokratische Mehrheit gestimmt hat, erkenne ich vieles nur nicht eine ausgewogene Mitte, da ist sie kaum ein Schritt von den REPs entfernt.
Zudem die Idee die DEMs als Links zu verorten und dies nahe dem Extremen, zeigt eine ganz eigene Sicht der Politik.
387
Melden
Zum Kommentar
24
Netanjahu kündigt nach Terror-Anschlag in Israel Politik der harten Hand an

Nach dem schlimmsten Anschlag eines Palästinensers seit anderthalb Jahrzehnten hat Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu eine Politik der harten Hand angekündigt. «Wir suchen keine Eskalation, aber wir sind auf alle Möglichkeiten vorbereitet», sagte der Chef der neuen Rechtsregierung am Sonntag in Jerusalem.

Zur Story